Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Neutralität dieses Artikels ist umstritten. Wikipedia:Neutraler Standpunkt .

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten ( The Church of Jesus Christ of Latter-day LDS im folgenden Die Kirche ) oft auch als Mormonen bezeichnet ist eine Religion mit christlichen Sie entstand im 19. Jahrhundert in den USA und hat ihren Hauptsitz in Salt Lake City im Bundesstaat Utah . Die Lehre und Praxis der Kirche sich in vielen Punkten von denen der christlichen Zweige ( orthodoxe römisch-katholische und evangelische Kirche) getrennt.

Teile des Textes (in der aktuellen Fassung [1] ) stammen von [2] und sind freundlicherweise vom Portal Mormonismus-Online at mormonismus-online punkt de) zur Verfügung gestellt

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Heute ist die Gemeinschaft weltweit vertreten hat mittlerweile über 12 Mio. Mitglieder ( 2004 ).

Mitglieder der Kirche die sich selbst der Letzten Tage" (englisch Latter-day Saints ) nennen verstehen ihren Glauben als eine Gott eingerichtete Erneuerung der Kirche die wie neuen Testament beschrieben ursprünglich durch Jesus Christus gestiftet wurde. Seitdem sieht sich die als Gottes ausgewähltes Volk analog zur Wahl des Volks Israel alten Testament ; Insbesondere sind die "Heiligen der letzten das Volk Gottes unserer Zeit.

Diese Sichtweise gründet sich auf eine Folge von Offenbarungen die in verschiedenen heiligen Schriften aufgezeichnet sind. Diese werde weiter unter beschrieben.

Der Name der Kirche

Der offizielle Name der Kirche ist Church of Jesus Christ of Latter-day Saints" deutsch "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Tage". Die Bezeichnung "Mormonen" wurde der Gruppierung früh von ihren Gegenern gegeben. Sie kommt von dem für die Kirche grundlegenden Buch Mormon schließt aber heute meist auch Mitglieder von der Hauptkirche abgespaltener Gruppen mit ein.

Innerhalb der Kirche werden die Mitglieder "Heilige" und die gesamte Mitgliedschaft als "Die bezeichnet.

Theologie

In der Lehre der Gemeinschaft fließen Ansicht Außenstehender Lehren aus Altem und Neuem aus dem Gedankengut Joseph Smiths und seiner sowie anderer Gruppen zusammen. Die Gemeinschaft ist als synkretistische Neureligion zu verstehen.

Die Lehre der Kirche unterscheidet in einen "Gottheit" (engl. Godhead ) drei "Personifizierungen" (engl. personages ) die ewig und gleich in ihrer sind aber unterschiedliche Aufgaben haben. "Gottheit" wird ähnlich wie "Menschheit" als ein Sammelbegriff verstanden. der Heilige Geist noch keinen physischen Körper sind sowohl Gott der Vater als auch in eigene Körper gekleidet die aus "geistiger bestehen. Alle drei sind jedoch geistlich in Zielen geeint; Sie kooperieren auf vollkommene Art Weise.

Die Eigenschaften dieser drei Personifizierungen sind wesentlichen Allmacht Allwissenheit Güte Unveränderlichkeit und Unsterblichkeit. gleichen sie nach der Auffassung vieler Mitglieder der christlichen Dreieinigkeit.

Es gibt auch bedeutenden Unterschiede: Gott als 'Ordner' nicht aber als Schöpfer der Letztere habe schon immer existiert und werde ewig weiter bestehen. Auch intelligence (schwer übersetzbar am ehesten: Wahrnehmungskraft ) sei ungeschaffen und könne auch nicht werden. Gott gilt als Gott dieser Welt nicht notwendigerweise als Gott aller Welten. Viele glauben auch dass Gott selbst einst ein war und auf einer Erde wie dieser Prüfungszeit durchlaufen musste bevor er selbst ein werden konnte (umstritten). Daher haben auch alle die Möglichkeit - wenn sie den mormonischen leben - einst ein Gott zu werden umstritten) und Welten zu erschaffen die dann von einem eigenen Christus erlöst werden müssen siehe auch "Plan Gottes" weiter unten). Man diese Lehre auch als den "Mormonischen Polytheismus".

Viele Mormonen glauben auch an die einer göttliche Mutter die die Frau Gottes Mit ihr habe er Geistkinder gezeugt die als Menschen auf diese Erde kämen. Allerdings zu ihr nicht gebetet; Einige feministisch gesinnte Mitglieder wurden exkommuniziert nachdem sie öffentlich Gebete göttlichen Mutter forderten.

Christologie

Die grundlegende Ablehnung der Kirche durch alle christlichen Zweige und Traditionen wird begründet der unterschiedlichen Auffassung zur Gottheit und der Jesu Christi (siehe auch Christologie ). Die Mormonen erklären dass früh in Geschichte der christlichen Kirche äußere Einflüsse des Hellenismus und Neuplatonismus eine Korruption der wahren Lehre bedingten durch die Kirche Jesu Christi der Heiligen Letzten Tage wieder hergestellt werde. Kritiker werfen ein die Mormonenlehre sei wesentlich neuplatonistischer als Lehren anderer Christlicher Kirchen. Die Mormonen glauben "einzig wahre Kirche" auf Erden zu sein die alleinige Vollmacht inne hat im Namen zu handeln. Der Glaube ist also wie im Katholizismus und der Orthodoxie absolutistisch und mit der christlichen Ökumene sofern diese als Kirchen sind Zweige der Einen Kirche Gottes" wird (siehe Ökumene weiter unten).

Heilige Schriften

Die Lehre von der fortlaufenden Offenbarung dass der Kanon der heiligen Schriften nicht ist. Derzeit stellen die Bibel mit Altem und Neuem Testament ) das Buch Mormon "Lehre und Bündnisse" und "Die Köstliche den Kanon dar. In der Praxis ist das Buch "Lehre und Bündnisse" nach 1900 ca. drei- bis viermal verändert worden.

Die Bibel

Die Bibel der Kirche ist das ganzen Christentum anerkannte Buch gleichen Namens (ohne Apokryphen ). Das "Buch Mormon" wird allerdings als richtigste Buch auf Erden" angesehen und erhält einen höheren Stellenwert als die Bibel. Dies sich dadurch dass die Gemeinschaft die Bibel unvollständig und an vielen Stellen als falsch oder übersetzt ansieht; Viele Lehren der frühchristlichen seien später herausgenommen worden. Historisch ist dies haltbar denn alle erhaltenen Handschriften und Fragmente Bibel auch die ältesten aus dem 2. 3. Jahrhundert stimmen inhaltlich beinahe vollständig überein.

Es gibt eine seherische "Übersetzung" der durch Joseph Smith deren Manuskript allerdings nach Tode Smiths bei einer Splittergruppe verblieb die auch das Copyright daran sicherte. Daher und sie angeblich nie ganz fertiggestellt wurde wird "Übersetzung" in der Salt Lake City-basierten Hauptkirche verwendet. Viele ihrer Veränderungen erscheinen aber inzwischen Ablauf des Copyrights als Fußnoten in den Bibelausgaben auch in der Hauptkirche. Zwei längere finden sich im Buch "Die Köstliche Perle" unten).

Das "Buch Mormon"

Mit der Herausgabe des Buches Mormon Joseph Smith im Jahre 1830 seine öffentliche Das Buch Mormon ist in Stil und mit der Bibel oberflächlich vergleichbar. Es berichtet Gottes Wirken im alten Amerika und wurde eigenem Anspruch von verschiedenen Propheten aufgezeichnet. Das ist nach Mormon benannt welcher laut dem des Buches einer der letzten vor dem tätigen Propheten war. Ein Höhepunkt des Buches ist der Bericht von der Arbeit die Christus nach seiner Auferstehung in Amerika vollbracht Außer seiner Geschichtsdarstellung enthält das Buch kaum die von den protestantischen Kirchen nicht ebenfalls werden; Beispielsweise wird die Polygamie in diesem Buch explizit abgelehnt.

Weiter handelt das Buch von den Amerikas die um 600 v. Chr. von Jerusalem aus in die Neue Welt kamen in zwei Stämme spalteten von denen einer wurde und die dort eine gemischte Religionsform Altem und Neuem Testament lebten. Am Ende degeneriert der gottesfürchtige und wird von dem anderen ausgerottet. Mormon sein Sohn Moroni die um 420 n. zu den letzten Überlebenden zählen sammeln einige aus der Geschichte des Vorgängervolkes das zur des Turmbaus von Babel nach Amerika gekommen und aus der Frühzeit ihres eigenen Volkes dessen weitere Geschichte in eigenen Worten auf Goldplatten zusammen und vergraben die Aufzeichnungen im des heutigen Bundesstaates New York um sie für die Zukunft zu Ab dem Jahre 1823 erscheint Moroni nun "auferstandenes Wesen" mehrmals dem nahe dieser Stelle Joseph Smith und beauftragt ihn die Platten und mit Hilfe der dabeiliegenden Urim und einer Art "Sehersteinen" zu übersetzen. Smith übersetzt Platten wobei es sehr widersprüchliche Berichte über genauen Details des Übersetzungsvorgangs gibt zeigt sie elf Zeugen aus dem Bereich seiner Familie nächsten Nachbarn und gibt sie dann an zurück der mit ihnen entschwindet. Nach den Zeugen hat sie niemand mehr zu Gesicht Drei der Zeugen beschrieben die Schau der als eine Art Vision die anderen acht eher nüchtern-sachlich. Diese "Zeugnisse" sind bis heute jedem Buch Mormon abgedruckt obwohl die Mehrheit Zeugen die Mormonenkirche später wieder verließ wobei allerdings soweit bekannt ihre Zeugnisse nie öffentlich

Die Entstehung des Buchs Mormon sowie Anspruch wird von Außenstehenden ganz anders gesehen es innerhalb der Kirche der Fall ist. darin enthaltene Darstellung der altamerikanischen Geschichte wird der nicht-mormonischen Geschichtswissenschaft als unhaltbar betrachtet. Als gilt der Geschichts- und Religionswissenschaft entweder Smith einer seiner engen Freunde und Mitarbeiter genannt hier vor allem Oliver Cowdery und Sidney oder ein erfolgloser Romanschreiber namens Solomon Spaulding Smith nach Ansicht einiger Forscher ein unveröffentlichtes entwendet und dieses umgearbeitet haben soll.

Während des längsten Teils der Geschichte Mormonen war es hauptsächlich die Existenz des die für die Mormonen wichtig war belegte doch ihrer Meinung nach das Prophetentum Joseph Der eigentliche Inhalt galt als weniger bedeutsam die unten genannten weiteren Bücher.

Heute wird jedoch das Buch Mormon inhaltlich wieder stark betont was als Teil langsamen Abwendung von den bizarreren Lehren der gedeutet werden kann und es gibt Ansätze eine etwas näher am christlichen Mainstream liegende Theologie zu entwickeln.

"Lehre und Bündnisse"

"Lehre und Bündnisse" ist eine Zusammenstellung Offenbarungen die Joseph Smith seinen direkten Mitarbeitern in wenigen Fällen ihm folgenden Propheten von Jesus Christus eingegeben worden sein sollen.

Die meisten spezifischen Lehren der Kirche sich in diesem und dem folgenden Werk im Buch Mormon. In den anderen "mormonischen" unterscheidet sich dieses Buch in Inhalt und meist erheblich von dem der LDS-Kirche und auch regelmäßig fortgeschrieben. In der LDS-Kirche sind Erweiterungen recht selten.

Unter den wichtigsten Lehren aus "Lehre Bündnisse" sind zu nennen: Missouri als neues Zion das zweigeteilte Priestertum seine Rolle das dreigeteilte Himmelreich die Enthaltung Alkohol und Tabak die Totentaufe sowie die und die ewige Ehe.

"Die köstliche Perle"

"Die Köstliche Perle" enthält Auszüge aus seherischen "Übersetzung" des 1. Buch Mose von Joseph Smith (genannt "Das Buch eine von Ägyptologen nicht akzeptierte Übersetzung eines ägyptischen Papyrus den Joseph Smith nach eigenen Angaben erwarb und der von Abraham verfasst sein soll (genannt "Das Buch einen Auszug aus der "Übersetzung" des Matthäusevangeliums kurze Autobiographie von Smith's Jugend bis zur des Buch Mormon sowie einen Teil eines Briefe der die 13 Glaubensartikel enthält. Dieses das 1851 also nach dem Tode Smiths Missionaren in England zusammengestellt wurde wird von anderen "mormonischen" Kirchen nicht als heilige Schrift

Inhaltlich ist in dieser Zusammenstellung hauptsächlich "Buch Abraham" von Interesse; Einerseits findet sich hier eine entscheidende mormonische Lehre nämlich die der Götter" (engl. plurality of gods ); andererseits sind die Papyri erhalten geblieben. Smiths Zeiten waren die Hieroglyphen noch nicht entziffert; Heute sind sie und die Papyri können somit von heutigen Ägyptologen gelesen werden. Dabei stellt sich heraus sie aus spätägyptisch- hellenistischer Zeit lange nach Abraham stammen und es sich um Teile des Buch des handelt welches eine Kurzfassung des ägyptischen Totenbuchs die während dieser Eporche Mumien oft mit ins Grab gelegt wurde von der daher relativ viele Kopien erhalten sind. Der wahre Inhalt hat somit keinerlei zum angeblichen Inhalt. Versuche einiger mormonischer Apologeten solche Beziehung zu konstruieren erscheinen nicht sehr

Die drei Bücher "Buch Mormon" "Lehre Bündnisse" und "Köstliche Perle" werden für Mitglieder Kirche heute meist in einem Band herausgegeben.

Kernlehre

Die wichtigsten öffentlichen Glaubensgrundsätze hat die in 13 Artikeln aufgestellt. Die Lehren des die außerhalb des Tempels nicht durch Aussprechen werden sollen sind hierin aber nicht enthalten.

Eine bedeutende Rolle nimmt dabei der Artikel ein der den Glauben an Jesus die Umkehr vom falschen Leben und Glauben Taufe durch Untertauchen zur Vergebung der Sünden das Auflegen der Hände zur Gabe des Geistes betont.

Plan Gottes

Im Weltbild der Mormonen nimmt der "Plan der Erlösung" eine zentrale Stellung ein. Lehre besagt dass der Mensch einst vor Geburt in der Gegenwart Gottes als Geistkind und zu Prüfungszwecken zur Erde kam um wie Gott werden zu können. Linientreue bis Mormonen das sind in Deutschland und anderen Diasporaländern fast alle in den USA immer ein ziemlich großer Teil sehen das "Gott buchstäblich in Erfüllung treten während liberalere Mitglieder Lehre eher symbolisch verstehen. Vom Gründer Joseph an der dies selbst noch eher vage über die Zeit Brigham Youngs der sehr wurde bis zu den heutigen Führern der wurde und wird diese Lehre in unterschiedlicher gepredigt. Daher löste es unter den Mitgliedern milden Schock aus als der jetzige ( 2004 ) Vorsitzende und "Prophet" Gordon B. Hinckley Gast einer Fernseh-Talkshow zu dieser Lehre sagte: weiß nicht dass wir dies lehren".

Die Voraussetzungen für dieses "Gott Werden" die Mitgliedschaft bei den Mormonen durch die bevollmächtigte Taufe strikter Gehorsam das Tragen des wahren mormonischen Priestertums für die Männer die Ehe" die nur in einem Mormonentempel geschlossen kann und das Einhalten der Tempelbündnisse.

Errettung und Verdammung

Die Kirche glaubt dass durch das Christi jeder Mensch vor leiblichem und geistlichem (d.h. Sünde) gerettet werden kann wenn er "Gesetzen der Evangelien" folgt. Durch Jesu Kreuzestod nachfolgende Auferstehung erlangt jeder Mensch Unsterblichkeit und dadurch erwarten gemeinsam mit Gott in Ewigkeit leben. Obwohl das ewige Leben allen Menschen ist werden nur die ausgewählten d. h. im Tempel verheirateten Mitglieder der Kirche in höchste Königreich Gottes aufgenommen. Allerdings soll es nach dem Tode noch möglich sein sich mormonischen Glauben zu bekennen und somit Eingang Königreich Gottes zu finden. Aus diesem Grund die Mormonen auch im Gegensatz zu einigen Kirchen auf eine Mission in Ländern in Mission verboten ist.

Die frommen Mitglieder der Kirche die im Tempel geheiratet haben werden im Celestialen" d.h. himmlischen "Königreich derart belohnt dass ihr Status letztendlich wird. Die Meinungen darüber was unter "gottgleich" zu verstehen sei reichen vom Herrschen als über neue Welten bis zu mehr traditionellen

Alle guten Menschen die dieser Lehre folgen also auch Nichtmormonen werden sich im Terrestrialen" d.h. irdischen "Königreich wiederfinden; Auch hier finden sie ein glorreiches Leben müssen aber auf die Gegenwart des Vaters verzichten. Christus jedoch ist auch gegenwärtig.

Schlechte Menschen sind in ein drittes das Telestiale Königreich verbannt. Der Ursprung dieses Namens ist außerhalb des Mormonentums existiert der Begriff "telestial" Auch hier ist das ewige Leben angenehm ohne Sorgen jedoch sind weder Gott der noch Christus sondern nur der Heilige Geist

Eine geringe Anzahl ganz übler Menschen sich trotz besseren Wissens von der wahren abwenden nachdem sie zuvor Gläubige Mormonen waren in die "Äußere Dunkelheit" verbannt.

Umkehr

Die Kirche vertritt die Lehre von Umkehr welche ein ernsthaftes Bedauern sowie eine soweit möglich und eine Änderung des eigenen darstellt. Bedeutende Sünden sollen dem Bischof der etwa dem Pfarrer anderer Kirchen entspricht gebeichtet Dieser soll aber auch für alltägliche Probleme

Ein Schlüssel zur Umkehr ist das Bekenntnis im Gebet vor Gott worin um gebeten wird sowie darum den Fehler nicht wiederholen.

Kritik

Insgesamt hat die große Bandbreite der Theologie es einzelnen Kritiker schwer gemacht: Zu jedem Kritikpunkt gibt es gläubige Mormonen die Glauben gar nicht teilen. Befürworter der Kirche in dieser großen Bandbreite der Lehren ein von Toleranz.

Die Lehre der Gemeinschaft wurde über Jahre immer wieder leicht verändert und der Zeitgeist angepasst das betrifft z.B. Polygamie Schwarze Priestertum Wortlaut der Tempelrituale.

Auch nach Ansicht von Kritikern versucht Kirche sich langsam von den vielen fragwürdigen der Vergangenheit zu distanzieren. Es werde nur wenig Betonung auf abweichende Lehren gelegt vielmehr die Familie und Jesus Christus in den gestellt. Vor allem die Lehren des zweiten Brigham Young würden in den Hintergrund gestellt verändert. Die Mitglieder gingen weitgehend unkritisch mit Vergangenheit und der Veränderlichkeit der Lehren der um.

Ökumene

Gemäß der "Ersten Vision" von Joseph gelten alle anderen Kirchen als ein "Gräuel seinen [Gottes] Augen" und ihre "Bekenner sind verderbt". Deshalb lehnen die Mormonen die Ökumene ihre Institutionen wie den Weltkirchenrat ab.

Ritus der Kirche

Taufe

Der Eintritt in die Mormonenkirche erfolgt über die Taufe und die Konfirmation.

Die Kirche praktiziert die Taufe durch Sie stellt ein Symbol für Begräbnis und als ein Jünger Jesu Christi dar. Durch und Taufe wird ein Mensch von all früheren Sünden gereinigt und in die Kirche Wie in den meisten Kirche kann die nur einmal im Leben erfolgen.

Die Taufe wird im Jahr nach achten Geburtstag durchgeführt da erst dieses Alter dass der Täufling für seine Handlung selbst sei. Die Säuglingstaufe wird sowohl im Buch als auch in neueren Offenbarungen strikt abgelehnt. sind nur bei Neumitgliedern üblich.

Die Taufen anderer Kirchen werden nicht und auch von bereits getauften Neumitgliedern wird dass sie sich in der mormonischen Kirche taufen lassen. Umgekehrt erkennen auch fast alle Kirche die Mormonische Taufe nicht an.

Taufe Verstorbener

Von außerhalb der Kirche wird Kritik der Praxis der "Taufe für die Toten" in der ein Mitglied der Kirche als für einen Verstorbenen einsteht und anstelle dessen wird. Im Gegensatz zur Taufe Lebender findet Taufe Verstorbener wie alle Rituale die sich Jenseits beziehen im Tempel statt.

Nach der Lehre der Kirche können zur Heilsbringung notwendigen Handlungen allen Menschen dargebracht die sie bislang noch nicht erhalten haben; Verstorbene selbst entscheide dann ob er diese auch annehme.

Die systematische Taufe verstorbener Vorfahren wird Familien-Genealogische Zentren ( Family History Centers FHC) in vielen Städten der USA auch in anderen Ländern unterstützt. In Salt City befindet sich das Hauptquartier dieser Zentren. liegen Mikrofilme von Kirchenbüchern mit deren Anfertigung bereits kurz nach Ersten Weltkrieg in Gebieten des ehemaligen Deutschen begonnen wurde. In den USA kann man der Kirchenbuchfilme in den einzelnen Familien-Genealogischen Zentren und kopieren.

Seit einigen Jahren sind diese Abstammungslisten im Internet zugänglich ( www.familysearch.org ). Alle Eintragungen werden von freiwilligen Mitarbeitern der Kirchen vorgenommen welche auch Unterlagen aus Genealogie-Forschungen eintragen. Die Matrialien sind eindeutig als Originale bzw. Kopien gekennzeichnet.

Für diejenigen Menschen die durch die nicht erfasst werden wird nach dem Glauben Kirche die Totentaufe nach der Wiederkehr Christi werden.

Gabe des Heiligen Geistes

Die Gabe des Heiligen Geistes wird Kirchenmitgliedern durch Auflegen der Hände vermittelt. Dazu einer oder mehrere der "melchisedekischen" Priester erforderlich.

Gemeindehäuser und Tempel

Der Gottesdienst findet jeden Sonntag im Gemeindehaus statt und umfasst Gesang Abendmahl und Predigt. Das Abendmahl im Englischen the sacrament genannt findet wie im Katholizismus jede statt. Anstelle von Oblaten und Wein aus großen Kelch wird normales Weißbrot und Wasser kleinen Bechern verwendet. Laut einer Offenbarung darf von Mormonen angebauter Wein verwendet werden. Da Wein aber wegen des strikten Alkoholverbots heutzutage mehr existiert wich man stattdessen auf Wasser

Es ist nicht vorgeschrieben aber erwünscht Männer in Anzug oder Kombination mit Krawatte Frauen in Rock oder Kleid teilnehmen; Es kein besonders teurer Anzug sein aber legere gilt als unangemessen. Da kleine Gemeinden in man sich persönlich kennt erwünscht sind teilen oft mehrere Gemeinden ein Gemeindehaus und feiern Gottesdienste dort nacheinander.

Einmal monatlich findet anstelle einer Predigt allgemeine Aussprache statt wobei jeder der möchte "persönliches Zeugnis" vom Buch Mormon und der ansprechen kann. Der Begriff des Zeugnisses spielt wichtige Rolle bei den Mormonen die glauben jeder Mensch von Gott direkt angesprochen wird er im Gebet darum bittet. Gegner der sehen darin jedoch einen "des Kaisers neue viele also ein erfundenes "Zeugnis" vortragen um als Ungläubige dazustehen.

Tempel dienen nicht dem normalen sonntäglichen In ihnen finden verschiedene spezielle Zeremonien statt gemeinsamer Nenner und Hauptunterschied zu den anderen Ritualen darin besteht dass sie einen direkten zum Jenseits und Leben nach dem Tod Nach dem Bau haben die Tempel einige der Offenen Tür aber ab der Einweihung der Zutritt nur erwachsenen Kirchenmitgliedern mit Empfehlungsschreiben Bischofs des Gemeindeleiters gestattet. Um das Empfehlungsschreiben erhalten muss man einige zentral vorgegebene Fragen eigenen Lebensführung z.B. Zahlung der 10% Einhaltung Alkoholverbots zufriedenstellend beantworten wobei der Wahrheitsgehalt der aber nicht kontrolliert wird.

Während des größten Teils der Kirchengeschichte es weltweit nur wenige Tempel aber seit 1990 wird deren Bau stark forciert sodass etwas mehr als 100 existieren.

Endowment

Das "Endowment" (deutsch etwa: Ausstattung) ist Zeremonie an der der Gläubige bei seinem Besuch im Tempel teilnimmt. Die folgenden Informationen von ehemaligen Kirchenmitgliedern die die Geheimhaltung nach Austritt brachen.

Nach Ansicht von Kritikern ist das ein bis ins Detail von den Freimaurern abgeschautes Ritual. Joseph Smith wurde kurz er das Ritual mehr oder weniger in heutige Form brachte Freimaurer. Das älteste mormonische von vor 1840 unterschied sich grundlegend von heutigen Form. Die Mormonen selbst glauben dass Freimaurer eine verderbte Form eines altchristlichen Rituals hatten ein Glaube der in ähnlicher Form von den damaligen Freimaurern und den meisten geteilt wurde. Heute weiß man dass das dünne Wurzeln im Mittelalter hat aber im ein Produkt der frühen Neuzeit ist.

Das Endowment verpflichtet das Mitglied zur und Hingabe zur Gemeinschaft und soll es den nötigen geistigen Dingen ausrüsten die ein in der Gegenwart Gottes ermöglichen. Dabei sollen Teile des Glaubens die wegen ihrer heiligkeit öffentlich ausgesprochen werden erlernt und praktisch erfahren Man kann nur einmal im eigenen Namen jedoch danach auch noch für Verstorbene.

Im Rahmen der Zeremonie werden Namen und Kennzeichen bekannt gegeben die nach mormonischem für den "Durchgang durch den Vorhang" also den Übergang aus diesem Leben ins Jenseits wichtig sind. Diese Kennzeichen dürfen die Mitglieder nach außen tragen. Bis 1990 wurde diesem mit der symbolischen Androhung der Todesstrafe während Zeremonie Nachdruck verliehen (auch dieser Brauch stammt den Freimaurern).

Beim Endowment wird wie bei allen spezielle "Tempelkleidung" getragen. Nach Erhalt des Endowments die Mitglieder keine einfache Unterwäsche mehr tragen; erhalten sogenannte "Garments" eine Art mit Symbolen Glaubens besticktes Unterhemden die sie Zeit ihres als Erinnerung an ihre Bündnisse tragen sollen nach Ansicht der Mitglieder tragen dürfen.

Eheschließung

Die Ehe kann auch außerhalb des geschlossen werden ist dann aber nur bis Tod gültig. Eine im Tempel mit seinem geschlossene oder nachträglich bestätigte Ehe bleibt dagegen dem Glauben der Kirche über den Tod bestehen und ist Voraussetzung für den Eintritt Himmlische Königreich . Dabei müssen beide Partner Kirchenmitglieder sein. als Gäste sind nur Kirchenmitglieder zugelassen was Kirche schon oft heftige Kritik nichtgläubiger Familienmitglieder hat.

Bereits verheiratete Paare können die Ehe stellvertretend für verstorbene Paare schließen.

Siegelung

Die Siegelung ist eine Zeremonie die des Jenseitsbezugs nur im Tempel stattfindet. Alle einer Familie Eltern und erwachsene Kinder werden nach dem mormonischen Glauben derart aneinandergebunden dass auch im Jenseits noch eine Einheit bilden.

Die Siegelung kann auch Stellvertretend für durchgeführt werden oder zwischen Lebenden und Verstorbenen.

Zweite Salbung

Diese Zeremonie wird nur ganz wenigen Amtsträgern im Tempel gespendet wobei wie üblich des Tempels nicht darüber gesprochen werden soll. unter solchen hohen Amtsträgern Austritte mit nachfolgender viel seltener sind als unter den normalen ist über diese Zeremonie wenig Sicheres bekannt. unbestätigten Gerücht zufolge werden die Empfänger dabei zu Lebzeiten zu "Göttern" gesalbt; die Quelle Gerüchts ist unklar.

Gesundheit

Die Mitglieder leben entsprechend dem "Wort Weisheit" abstinent. Es wird Wert auf eine Ernährung gelegt. Dies umfasst den völligen Verzicht Tabak Alkohol Kaffee Schwarztee und je nach auch auf koffeinhaltige Limonaden. Fleisch soll laut Wortlaut des "Wortes der Weisheit" nur in Mengen und nur bei Krankheit im Winter in Hungerzeiten verzehrt werden; Diese Forderung wird jedoch nicht mehr erhoben. Das "Wort der findet sich im Buch "Lehre und Bündnisse" 89 wird dort aber entgegen der heutigen als "kein Gebot oder Befehl" sondern als weiser Ratschlag bezeichnet. Die heutige strikte Auslegung erst zur Zeit der Prohibition .

Kleidung

Die Kleidung sollte bescheiden aber gepflegt

Ehe

Sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe wird aber natürlich nicht immer eingehalten; Die Ehe sowie eine möglichst kinderreiche Ehe gelten als und heilsnotwendig. Homosexuelle Beziehungen werden strikt abgelehnt gelten als Sünde. In den Anfängen der konnten die Männer mehrere Frauen heiraten ( Vielehe Polygamie ). Joseph Smith Brigham Young und einigen frühe Kirchenleiter praktizierten dies zunächst im geheimen. etwa 1850 wurde es auch öffentlich und von Mitgliedern ausgeübt und wurde bald zum entscheidenden der Gemeinschaft.

Diese von der Mormonenkirche als "ewiges angesehene Lehre wurde im Jahre 1891 aufgrund von äußerem Druck in der abgeschafft. Sie wird theologisch noch gelehrt aber mehr als praktische Lebensweise vertreten und ist vielmehr ein Ausschlussgrund. Jedoch glauben manche Mitglieder die Polygamie im Reich Gottes fortbestehen wird so können in den Tempeln der Gemeinschaft mehrere Frauen an einen Mann gesiegelt werden nur dann wenn die frühere Ehefrau verstorben Verwitwete Frauen können dagegen nicht an einen Ehemann gesiegelt werden.

Splittergruppen der Mormonen in den USA auch heute noch Polygamie . Andere Abspaltungen der Kirche welche den nach Utah nicht mitmachten lehnen die Polygamie strikt ab und lehren erst Brigham Young ihrer Ansicht nach falscher Prophet habe sie Historisch gilt heute jedoch als erwiesen dass Smith der Urheber der Polygamie war.

Die Mormonenkirche glaubt dass Familien ewigen haben und wirbt heute primär mit dieser Wer nicht im Tempel heiratet kann einst wie Gott werden und wird eine dienende im Himmel einnehmen.

Freizeit

Kirchenmitglieder treffen einander während der Woche gegenseitiger Ermutigung und zum gemeinsamen Gebet und Jedes erwachsene Kirchenmitglied hat gewöhnlich eine "Berufung" spezielle Aufgabe wie z.B. Leitung von Kindergruppen Instandhaltung der Gebäude und Anlagen Besuche bei Mitgliedern oder andere Sozialdienste.

Einmal in der Woche halten die einen "Familienabend" ab an dem alle zu bleiben sollen. Die Familien werden monatlich zu von so genannten "Heimlehrern" das sind (Männer ab dem 14. Lebensjahr und "Besuchslehrerinnen" Frauen dem 18. Lebensjahr besucht. Diese berichten dann ihren entsprechenden Gremien oder dem Bischof über Stand der Familien. Bei den Mitgliedern werden einerseits entstehende persönliche Probleme schon früh erkannt geholfen werden kann andererseits stehen sie somit ständiger sozialer Kontrolle. Die daraus resultierende Sozialisation Jugend stellt einen der Grundpfeiler für das der Gemeinschaft dar.

Zehnt

Die Kirche wird mit 10% des bedacht und folgt damit dem Zehnt des Alten Testaments. Dies erfolgt nicht Form von Kirchensteuer sondern durch Spenden.

Ehrenamtliche Aufgaben

Die Mitarbeit in der Kirche ist Nur wenige auf Lebenszeit dienende Funktionäre erhalten finanziellen Ausgleich. Auch die Jugendarbeit spielt eine Rolle seit dem 20. Jahrhundert besonders das Pfadfinderwesen ; Pfadfinder zu sein ist in den für junge Mormonen beinahe Pflicht.

Missionsarbeit

Junge Männer übernehmen meist mit 19 eine zweijährige Missionsarbeit deren Kosten von der Familie getragen Voraussetzung ist dabei die Weihe zum Ältesten das Endowment. Die Kirche erwartet dass jeder Mann dessen Familie es irgendwie finanzieren kann solche Mission leistet. Wer sich dem widersetzt es oft schwer eine mormonische Ehefrau zu Junge Frauen werden weniger stark gedrängt können wenn sie es wünschen ab dem 21. 18 Monate lang in der Mission arbeiten. im Ruhestand arbeiten ebenfalls oft missionarisch.

Derzeit ( 2002 ) sind etwa 60.000 Missionare tätig. Die hat einen Zuwachs von ca. 300.000 neugetauften jährlich wobei die Zahl der Austritte und Mitglieder entsprechend hoch sind.

Priesterschaft und Führung der Kirche

Weihen und Priestertum

Das Priestertum der Mormonenkirche ist eine aus den Strukturen des Alten und Neuen Es besteht aus einem "Aaronischen" und " Melchisedekischen " Priestertum das erstere hat dabei eher das letztere mehr geistliche Aufgaben.

Das Priestertum und die von ihm sogenannten "Schlüssel" spielen im Mormonischen Glauben eine Rolle; Gemeint ist damit dass alle Zeremonien von Priestern administriert werden dürfen und auch alltägliche Angelegenheiten wie die Rolle des Familienvaters Landbesitzers werden als spezielle Ausprägungen des Priestertums Jeder Priester hat nach mormonischem Glauben das von Gott private Offenbarungen über seinen Aufgabenbereich empfangen wenn er dafür betet.

In den unteren Ebenen arbeiten ausschließlich Laienpriester die diese Arbeit neben ihrer normalen verrichten. In höchster Ebene arbeiten die Führer Vollzeit und werden dafür auch bezahlt.

Jugendliche männliche Mitglieder erhalten die Weihe Aaronischen Priestertum ab 12 Jahren. Das Melchisedekische wird ab 18 Jahren übertragen. Alle männlichen werden somit gewöhnlich während der Teenagerzeit bzw. Jahre nach ihrem Beitritt nacheinander zu Lehrern Diakonen Priestern und Ältesten geweiht außer wenn das nicht wünschen. Diese Weihe von Jugendlichen seit der Zeit Birgham Youngs des zweiten üblich wobei die Altersgrenzen später mehrmals abgesenkt

Von der Zeit Brigham Youngs bis einer Offenbarung 1978 waren schwarze Mitglieder von der Weihe Schwarze sind auch heute noch eine sehr Minderheit in den ganz überwiegend weißen Mormonenkirchen. einigen der kleineren Splittergruppen spielen dagegen Indianer relativ große Rolle und in der frühen gab es viele allerdings nicht sehr erfolgreiche bei Indianern die als Nachfahren eines auserwählten galten.

Höhere Weihen die nicht jedem Mann werden sind Hohepriester Patriarch Siebziger und Apostel.

Strukturen

Die Kirche ist durch ihr Priestertum dessen Führungsämter in Gemeinden Pfähle und Gebiete In den Gemeinden und Pfählen stehen Älteste und Pfahlpräsidenten den Mitgliedern vor.

Den Kopf bilden die so genannte Präsidentschaft" mit dem "Propheten" und zwei "Ratgebern" Kollegium der "Zwölf Apostel" und das Kollegium "Siebziger". Alle diese Gremien bestehen nur aus

Die Kirche wird also durch einen geleitet den die Mitglieder als Propheten ansehen. Zur Zeit (2002) hat Gordon Hinckley dieses Amt inne. Nach der Lehre Kirche kann er Offenbarungen von Gott erhalten dadurch die Kirche führen; Allerdings werden solche nur sehr selten empfangen zuletzt 1978 im des Priestetums für Schwarze davor zuletzt 1918. seinem Tod übernimmt der dienstälteste Apostel sein Dies ist der Grund dass die Propheten Brigham Young meist sehr alte Männer waren.

Die Apostel sind heutzutage meist verdiente innerhalb der mormonischen Gemeinschaft und haben oft tieferen Kenntnisse der mormonischen Theologie. Dies wird manchen als Vorteil von anderen als Nachteil

Gehorsam und das Anerkennen der vorgesetzten ist ein wichtiger Glaubensbestandteil. Öffentliche Kritik an wird nicht geduldet und kann zum Ausschluss der Kirche führen.

Andere allgemeine und lokale Würdenträger sind Apostel die "Siebziger" und Bischöfe. Letztere leiten Ortsgemeinden und entsprechen in etwa den Pfarrern Kirchen.

Die Frauen tragen kein Priestertum haben in der sogenannten "Frauenhilfsvereinigung" oft als "FHV" (engl. Relief Society ) auch Führungsämter inne. Diese Organisation wurde Smiths erster Ehefrau Emma gegründet; Alle erwachsenen Frauen und nur diese gehören ihr heute an. Ihre Aufgabe ist vor allem Unterricht die Jugendlichen sowie die praktische Hilfe "von zu Frau" in sozialen Problemfällen.

Geschichte

Gründung

Die Kirche wurde formal am 6. April 1830 von Joseph Smith und fünf seiner und Nachbarn in Fayette im Staat New York als Religionsgemeinschaft angemeldet. Joseph Smith wird Prophet angesehen.

Smith erklärte im Jahre 1820 nach einem Gebet über die Frage Kirche die wahre sei eine Vision gehabt haben in der ihm Gott Vater und Jesus Christus erschienen. Diese sollen ihm mitgeteilt haben alle derzeit bestehenden Kirchen im Irrtum seien er sich keiner anschließen dürfe.

In den Jahren von 1823 bis 1827 habe er weitere Erscheinungen gehabt diesmal einem Engel namens Moroni der ihm letztendlich Auftrag gegeben haben soll das "Buch Mormon" goldenen Platten die seit Jahrhunderten in einem Moroni "Cumorah" genannten nahen Hügel lagerten zu "Cumorah" ist übrigens der damalige Name der Komoren und "Moroni" heißt die Hauptstadt der Joseph Smith übersetzte dann das Buch mit der ebenfalls gefundenen "Sehersteine" "Urim und Tummim". habe er die Platten elf Zeugen aus und Nachbarschaft gezeigt worauf Moroni sie wieder sich genommen habe. Das Buch wurde 1830 vor der Gründung der Kirche erstmals veröffentlicht.

Die Mormonenkirche breitete sich aus und in den folgenden Jahren häufig ihren Standort Von Fayette ( New York ) nach Kirtland ( Ohio ) und Far West ( Missouri ). Von dort nach Nauvoo ( Illinois ) und schließlich nach Smiths Tod hinaus den zunehmend feindlich empfundenen USA nach Westen die Rocky Mountains in ein Gebiet das damals noch Mexiko gehörte. Dort gründeten die Mormonen ihre heute bestehende Metropole Salt Lake City ( Utah ). Zur Gründerzeit von Salt Lake City 1847 ) und danach folgten Tausende von Gläubigen Ruf der Gemeinschaft und nahmen den beschwerlichen den "Mormon Trail" von 1300 km durch Prärie und über die Berge auf sich sich im Zentrum der Mormonen zu sammeln. Sammlung aller Gläubigen an einem Ort war Kirchenlehre erst später hatten frisch getaufte auch Wahl in ihrer alten Heimat zu verbleiben. Pioniere der Mormonenkirche trugen so ihren Teil weißen Erschließung des amerikanischen Westens bei.

Im Zuge der Besiedlung und der des Staates Utah befanden sich die Mormonen kurze Zeit mit den USA im Krieg. dieser Zeit wurde auch das drittgrößte Massaker der amerikanischen Geschichte von verbündeten Mormonen und an einem friedlichen Siedlertreck verübt: Das Mountain Massaker.

Die Anfeindungen erfolgten hauptsächlich wegen der etwa 1850 bis 1890 bei den Mormonen offiziell erlaubten Polygamie sowie wegen des Auftetens der Kirche geschlossene gemeinsam lebende und einheitlich handelnde Gruppe somit auch politische Mehrheiten zu ihren Gunsten verändern drohte. Lange Zeit unterstützten die Mormonen allem die Demokratische Partei heute sind sie ganz überwiegend den Republikanern zugeneigt.

Ein möglicher Grund warum Smith überhaupt mit seinen theologischen Auslegungen und Gedanken hatte darin dass er ein grundlegendes amerikanisches Bedürfnis Er holte das "Heilige Land" nach Amerika. der Garten Eden befand sich laut Smith in Missouri. wird Christus auch bei seinem zweiten Kommen Amerika erscheinen und das Neue Jerusalem ebenfalls Missouri errichtet werden im Gebiet der heutigen Independence (Missouri) bei Kansas City . Der dort schon seit frühester Zeit Haupttempel der Mormonen konnte bis heute nicht werden da sich das durch Smith "offenbarte" im Besitz einer Splittergruppe befindet die selbst wenig Geld für einen Tempelbau hat. Smith viele Schriftstellen des Alten und Neuen Testamentes diese Gedanken hin aus und entsprach so patriotisch-religiösen Eifer der Menschen den wir auch noch vielfach in den USA finden: "God's country". Manche Mormonen haben in neuerer Zeit überlegt die Verfassung der USA als heilige anzuerkennen.

Weitere Entwicklung

Seit ihrer Gründung bis heute ist Kirche zu einer Religion mit weltweit mehr 12 Millionen Mitgliedern angewachsen und stellt die Religionsgemeinschaft in den USA dar. In vielen Bundesstaaten der USA ist sie heute die Einzelkirche. Außerhalb der USA war ihre Mission allem in westlichen Kanada in Lateinamerika auf den Philippinen und auf einem Teil der Pazifikinseln erfolgreich manche Pazifikinseln sind heute mehrheitlich In Europa gibt es dagegen nur sehr Mitglieder und die Mitgliederzahlen sinken weiter ab. in Großbritannien sind es etwas mehr.

Abspaltungen

Die Kirche in Utah ist die einer langen Reihe von Religionsgemeinschaften die sich legitime Nachfolgeorganisationen der von Joseph Smith gegründeten verstehen.

Die größte der vielen Splittergruppen ist etwa 250.000 Mitgliedern die Reorganisierte Kirche Jesu Christi der Heiligen der Tage heute "Gemeinschaft Christi" genannt welche 1860 von Smiths Witwe und seinem Sohn wurde. Diese steht den anderen christlichen Kirchen viel näher arbeitet in der Ökumene mit lehnt die meisten mormonischen Sonderlehren ab. In USA gilt sie als Rechtsnachfolger der ursprünglichen da ihre Mitglieder innerhalb der USA verblieben deren Gesetze einhielten.

Weblinks




Bücher zum Thema Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kirche_Jesu_Christi_der_Heiligen_der_Letzten_Tage.html">Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage </a>