Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Klaus Escher


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Klaus Escher (* 12. Oktober 1965 in Koblenz ) ist ein ehemaliger Bundesvorsitzender der Jungen Union .

Nach seinem Abitur 1985 leistete Escher Wehrdienst und studierte von 1987 - 1992 an der Universität Bonn Rechtswissenschaften Politikwissenschaft und Neuere Geschichte . Sein Erstes juristisches Staatsexamen legte er 1991 ab. Danach war Escher von 1992 - 1995 als Referendar am Oberlandesgericht Köln tätig. 1995 bestand er auch sein Zweites juristisches Im Anschluß wurde er Trainee der Deutschen Bank in Düsseldorf .

Nach Anfängen in der Koblenzer Schüler Union und im Landesvorstand der Jungen Union wurde Escher 1989 Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union . 1994 wurde er in Berlin zu deren gewählt. Er kritisierte in der Folge den des damaligen Bundeskanzlers und CDU -Parteivorsitzenden Helmut Kohl und die programmatischen Defizite der Mutterpartei. dem CDU -Bundesparteitag 1996 in Hannover wurde Escher dennoch wieder als Mitglied CDU -Bundesvorstandes gewählt. 1998 scheiterte er jedoch auf dem CDU -Bundesparteitag in Bonn bei dem Versuch ins Präsidium seiner gewählt zu werden. Im gleichen Jahr gab den Vorsitz der Jungen Union aus Altersgründen auf und wurde Anfang 2000 Leiter des Büros der BASF in Berlin.


Bundesvorsitzende der Jungen Union :
Bruno Six | Alfred Sagner | Josef Hermann Dufhues | Ernst Majonica | Gerhard Stoltenberg | Bert Even | Egon Klepsch | Jürgen Echternach | Matthias Wissmann | Christoph Böhr | Hermann Gröhe | Klaus Escher | Hildegard Müller | Philipp Mißfelder |




Bücher zum Thema Klaus Escher

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Klaus_Escher.html">Klaus Escher </a>