Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Klaus Löwitsch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Klaus Löwitsch (* 8. April 1936 in Berlin; † 3. Dezember 2002 in München ) war ein deutscher Schauspieler .

Klaus Löwitsch wurde am 8. April in Berlin geboren. Seine Jugend verbrachte er Wien wo er eine klassische Tanzausbildung an Wiener Akademie für Musik und darstellende Kunst Außerdem studierte er Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar . Seine Karriere begann mit dem Musical "Kiss me Kate" an der Wiener Volksoper .

Ab 1961 war er in Hauptrollen diversen Theatern in allen deutssprachigen Ländern zu Bereits ab 1956 war er auch in zu sehen (Der Pauker) und ab Mitte 60er Jahre auch vermehrt im TV zum in der dreizehnteiligen Serie "Üb immer Treu Möglichkeit" an der Seite von Monika Berg . Hier spielte er erstmals einen jener Ganoven die er auch in späteren Film- Fernsehprodukionen so gekonnt gab und in denen das breite Publikum wohl auch im Erinnerung wird.

Von besonderer Bedeutung war für ihn Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder in den 70-er Jahren. Er trat mehr als 300 Film- und Fernsehrollen auf in dem Film " Welt am Draht ". Durch die Filme mit Fassbinder wurden internationale Filmproduzenten auf ihn aufmerksam. So spiele neben Jon Voight in "Der Fall Odessa" oder in Teile von "Steiner - Das eiserne Kreuz" James Coburn und Richard Burton . Bekannt wurde er auch durch Rollen Krimiserien wie " Tatort " oder "Der Alte" sowie durch seine als Privatdetetive "Der Hafendetektiv" oder "Peter Strohm" der ARD . Die Krimi-Serie Peter Strohm in der nicht nur Hauptdarsteller war sondern auch Regie kam auf 63 Episoden und zeitigte sogar Folgen: Von Peter Strohm deutlich inspiriert und von dessen Erfolg brachte der Verlag Bastei-Lübbe Roman-Serie Peter Mattek auf den Markt.

Als Sprecher für Radio- Hörspiele sprach er Zaphod Beeblebrox in den ersten Folgen von " Per Anhalter durch die Galaxis ". 1998 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis und den Bayrischen Fernsehpreis für seine im Gerichtsdrama "Das Urteil". Seine letzten Werke Vermächtnis waren die drei Hörbücher "Offenbarung und (Hörbuchpreis der Universität Tübingen) "Ich Keatur..." und seine ganz persönliche Auseinandersetzung über den Sinn Lebens den Weg der Menschen und die der Existenz.

Am 3. Dezember 2002 erlag er München einem Krebsleiden .



Bücher zum Thema Klaus Löwitsch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Klaus_L%F6witsch.html">Klaus Löwitsch </a>