Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Kleie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Kleie ist ein Nachprodukt beim Mahlen des Getreides . Es sind die Schalen der Getreidekörner.

Kleie besteht aus Cellulose Hemicellulose und Lignin und wird vorwiegend als Futtermittel verwendet. Auch in der menschlichen Ernährung sie als Ballaststofflieferant eingesetzt (z.B. in Müsli ).Sie fördert die Verdauung . Regelmäßiger Verzehr von Haferkleie kann den Cholesterinspiegel des Körpers senken.

Für eine vollwertige Ernährung ist Kleie jedoch wenig geeignet. Gleichgewicht zwischen Stärke Vitaminen und Mineralien im ist seit jahrmillionen von der Natur optimal worden und der menschliche Körper hat sich an dieses Verhältnis angepasst. Zur optimalen Verwertung Stärke und zur Umwandlung dieser in Energie der Körper Vitamine und Mineralien und genau diese sind in der Menge in den Randschichten des Korns enthalten. man diese Produkte nun also getrennt voneinander sich ( Auszugsmehl und Kleie ) ist es unmöglich genau diese Ausgewogenheit treffen. Dem Körper fehlen also Vitamine und zum Abbau der Stärke oder er hat viel davon welche in Fettreserven im Körper werden.

Inhaltsstoffe (Durchschnittswerte)

  • Eiweiß 12 3%
  • Kohlenhydrate 14 6 %
  • Fett 4 0 %
  • Ballaststoffe 53 6 %

Brennwert von 100 g Kleie: ca. KiloJoule (~143 KiloKalorien)



Bücher zum Thema Kleie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kleie.html">Kleie </a>