Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Grison


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Grisons
Systematik
Ordnung : Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie : Hundeartige (Canoidea)
Familie : Marder (Mustelidae)
Unterfamilie : Mustelinae
Gattung : Grisons (Galictis)

Grisons sind eine südamerikanische Gattung der Marder . Es gibt zwei Arten von Grisons:

  • Großgrison ( Galictis vittata )
  • Kleingrison ( Galictis cuja )

Daneben gibt es noch einen Zwerggrison ( Lyncodon patagonicus ) der den oben genannten Arten sehr sieht aber offenbar nicht dicht mit diesen ist und daher in eine eigene Gattung wird. Um Verwirrung wegen des Namens zu wird diese Art oft auch als Patagonisches Wiesel bezeichnet.

Groß- und Kleingrison

Grisons leben bevorzugt im tropischen Regenwald können aber auch in anderen Habitaten Buschland und Steppe angetroffen werden. Sie sind cm (Großgrison) bzw. 60 cm (Kleingrison) lang etwa 15 cm auf den Schwanz entfallen. sind sie grau unterseits schwarz gefärbt. Dazwischen sich ein weißer Streifen von der Stirn den Schultern.

In ihrer Lebensweise sind Grisons südamerikanische unserer Iltisse . Sie sind Bodenbewohner können aber auch und schwimmen. Zu ihren Beutetieren gehören Mäuse und Chinchillas . Grisons sind dämmerungsaktive Einzelgänger.

In Südamerika werden Grisons mancherorts gezähmt zur Jagd auf Nagetiere abgerichtet entsprechend den Frettchen .

Patagonisches Wiesel

Das Patagonische Wiesel ist auch als bekannt. Es gleicht in Färbung und Gestalt oben genannten Grisons beinahe vollkommen hat aber andere Zahnformel. Es ist in der Pampa des südlichen Südamerika verbreitet und über Lebensweise ist wenig bekannt.



Bücher zum Thema Grison

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kleingrison.html">Grison </a>