Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Kleinstaaterei


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kleinstaaterei ist eine meist abwertend gebrauchte Bezeichnung die innere Struktur des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation in seiner Spätphase.

Der staatliche Verdichtungsprozess in der Neuzeit im HRR nicht zum Entstehen eines geschlossenen auf Reichsebene geführt wie es beispielsweise in der Fall gewesen war. Vielmehr bauten die Fürsten in ihren Territorien zunehmend effektivere Verwaltungsapparate unter anderem in den Bereichen Militär Justiz Zollwesen und Domänenverwaltung. Auf Reichsebene existierten keine mächtigen Strukturen.

Mit dem Siegeszug der Nationalstaaten im 18. vor allem aber im 19. Jahrhundert stieß diese Struktur auf immer stärker Ablehnung unter den progressiven Kräften die für ebenfalls eine Entwicklung hin zum geschlossenen Nationalstaat forderten. Ihre Ablehnung der bestehenden Verhältnisse sich im abfälligen Gebrauch des Ausdrucks "Kleinstaaterei"




Bücher zum Thema Kleinstaaterei

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kleinstaaterei.html">Kleinstaaterei </a>