Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Klemens XIV. (Papst)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Lorenzo Ganganelli (* 31. Oktober 1705 bei Rimini ; † 22. September 1774 ) war unter dem Namen Klemens XIV. Papst von 1769 bis 1774 .

Lorenzo Ganganelli trat 1723 in ein Franziskanerkloster ein. Er war der Inquisition und wurde 1759 zum Kardinal erhoben.

Nach fast dreimonatigem Konklave und insgesamt über 180 Wählgängen wurde am 19. Mai 1769 zum Papst gewählt.

In seinem Pontifikat war er um Aussöhnung mit Frankreich bemüht. Die Abendmahls bulle In Coena Domini hob er im Jahr 1770 wieder auf. Er erreichte es dass Lissabon wieder eine Nuntiatur eingerichtet wurde.

Auf Druck von Frankreich Neapel und Spanien verbot er am 16. August 1773 mit der Bulle Dominus ac redemptor noster den Jesuitenorden . Zuvor hatte er das Collegium Romanum 1772 schließen lassen nun ließ er auch Häuser der Jesuiten im Kirchenstaat schließen.


Vorgänger:
Klemens XIII.
Liste der Päpste
Klemens (Päpste)
Nachfolger:
Pius VI.



Bücher zum Thema Klemens XIV. (Papst)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Klemens_XIV..html">Klemens XIV. (Papst) </a>