Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Klettertraining


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

KLETTERTRAINING

Es gibt vier große Bereiche des Klettertrainings: Ausdauer Kraft Technik und Psyche wobei sagen muss dass letzteres sehr schwer zu ist.

Ausdauer

Die Ausdauer ist eine der Faktoren beim Klettern am meisten unterschätzt wird. Dennoch sie eine der wichtigsten Faktoren. Ohne sie keine langen Routen geklettert werden weil nach ersten Metern die Muskeln dermaßen übersäuern würden es unmöglich sein würde noch weiter zu Es gibt verschiedene Arten von Ausdauer: zum allgemeine Ausdauer und zum anderen Kraftausdauer.

Allgemeine Ausdauer

Allgemeine Ausdauer kann am besten durch wie Radfahren Inlineskaten Laufen oder ähnliches trainiert Optimal wäre zweimal pro Woche je ein zwei Stunden. Es sollte aber zumindest einmal Woche für eine Stunde eine dieser Ausgleichssportarten werden.

Ausdauer beim Klettern

Kraftausdauer kann am besten durch langes realisiert werden. Gut dafür eignen sich lange die vor und zurück geklettert werden. Die sollte ca. eine halbe Stunde betragen wichtig darauf zu achten dass keine Übersäuerung eintritt sonst das Training abgebrochen werden muss. Deshalb etwas ausgewählt werden das so leicht zu ist dass über die ganze Dauer der flüssig geklettert werden kann.

Kraft

Es gibt im Großen und Ganzen Arten von Krafttraining. Zum einen das Muskelaufbautraining zum anderen das intramuskuläre Koordinationstraining. Kraft ist der wichtigste Faktor des Klettertrainings. Es ist wichtig auch die anderen drei Bereiche nicht vernachlässigen da nur das Zusammenspiel aller Bereiche zum Erfolg führen kann.

Muskelaufbautraining

Das Muskelaufbautraining kümmert sich um eine oder Querschnittszunahme des Muskels. Diesen Muskelzuwachs erreicht am Besten durch fünf Sätze mit je bis zwölf Wiederholungen und einer Pausendauer von bis vier Minuten. Der Muskel reagiert auf Training mit einer deutlichen Umfangs- und Gewichtszunahme. das Klettern selber verursacht ein Muskelwachstum besonders bis zur körperlichen Erschöpfung geklettert wird. Nur es nicht die schnellste Größenzunahme des Muskels jeder Zug den Muskel etwas anders beansprucht.

Intramuskuläres Koordinationstraining

Intramuskuläres Koordinationstraining zielt auf die Verbesserung Anzahl der Muskelfasern ab die willentlich kontrahiert können. Kletterer die noch nie intramuskuläre Koordination haben können drastische Kraftfortschritte erwarten. Es kann dass der Muskel während oder nach der sogar etwas dünner wird. Trainiert wird am der Maximalkraft sodass der Muskel gezwungen wird viele Muskelfasern wie möglich zu rekrutieren. Dieses ist für Anfänger nicht zu empfehlen da Verletzungsrisiko bei nicht Trainierten zu hoch wäre.

Technik

Techniktraining ist wohl die Art von bei der sich ein durchschnittlicher Kletterer am verbessern kann. Beim Techniktraining geht es um Erwerb und die Festigung von Engrammen . werden erworben indem viele verschiedene Routen geklettert Zur Festigung der Engramme können Bewegungsabläufe immer wiederholt werden zum Beispiel durch Ausbouldern einer oder einzelner Züge.

Taktik

Entscheidend für die Auswahl der richtigen ist die genaue Kenntnis sowohl des eigenen als auch der Anforderungen der Kletterroute. Liegt Route im persönlichen Grenzbereich kann es nötig neben dem "Training" in der Route seine durch gezieltes Ausmerzen von Defiziten zu verbessern. und Selbstkritik führen zu richtigen Entscheidungen und zu einem schnelleren Erfolg.

Psyche

Die Psyche ist der wohl am zu trainierende Bereich trägt aber vor allem einem Vorstiegsversuch maßgeblich zum Erfolg bei. Am trainiert wird dieser Bereich indem einfach viele im Vorstieg gemacht werden



Bücher zum Thema Klettertraining

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Klettertraining.html">Klettertraining </a>