Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Kommunistische Partei Chinas


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Kommunistische Partei Chinas ist die vorherrschende Partei in der Volksrepublik China .

Inhaltsverzeichnis

Positionen

Sie vertritt die kommunistische bzw. sozialistische Ideologie von Karl Marx Friedrich Engels und Lenin hat aber unter Mao und anderen chinesischen Anführern und Reformern eigene Züge entwickelt wie z. B. eine gegenüber marktwirtschaftlichen Reformen.

Die hauptsächliche Verbindung zum ursprünglichen Kommunismus fast nur noch aus dem Festhalten an Dialektik trotz der erwiesenen Schwächen dieser philosophischen Strömung. Außerdem hat die kommunistische Partei Chinas die Gewohnheit die eigene Bevölkerung systematisch überwachen zu regulieren und zu bevormunden teilweise Verachtung der Menschenrechte und unter Anwendung von Todesstrafe auch für mindere Vergehen wie z. Kritik an Mißständen und Terror.

Geschichte

Entstehung

Entstanden ist die kommunistische Partei Chinas in den Wirren des Untergangs der Kaiserdynastie. spielten sowohl die Macht- und Wirtschaftsinteressen der Großmächte als auch innerer Streit über geeignete gegen eine Kolonialisierung Chinas eine Rolle.

Nach dem langen Marsch erzielte die eine gewisse Popularität durch Bodenreformen die der der von den Kommunisten beherrschten Gebiete durchaus gegenüber den Strukturen der Kaiserzeit bot. Ursprünglich Großgrundbesitzer den Bauern eine hohe Pacht ab.

Aufstieg zur Macht

Außerdem wurde die KPC von der Sowjetunion lange Zeit unterstützt und hat sogar konservativen Kräften innerhalb und außerhalb Chinas Waffen andere Unterstützung erhalten als im Krieg gegen die inneren Konflikte zeit- und teilweise zurückgehalten

Nach dem Krieg schaffte es die sich in einem Bürgerkrieg gegen Chang Kai Shek durchzusetzen und das chinesische Festland unter zu bringen. Hier spielte auch der Sympathieverlust Chang Kai Shek im Westen durch Korruption und Misserfolge eine Rolle. Die Verlierer zogen nach Taiwan zurück.

Ziele

Neben wirtschaftlichem technologischem und wissenschaftlichem Fortschritt die KPC auch eine Rückführung und Integration ehemaligen Koloniegebieten wie z. B. HongKong und Macao an eine Wiedervereinigung mit oder Übernahme Taiwan eine stärkere Integration der westlichen Provinzen durch Unterdrückung ihrer kulturellen Unterschiede eine Großmachstellung und eine Expansion in den Weltraum.

Menschenrechtsverletzungen

Zu den Menschenrechtsvergehen der KPC gehören Kulturrevolution mit Millionen von Toten die gewaltsame einer friedlichen Demonstration am Platz des himmlischen Friedens mit Tausenden von Toten Zwangsmaßnahmen bei Durchsetzung einer Ein-Kind-Politik die Verfolgung von Kritikern Andersgläubigen usw. Kritisiert wird oft auch die Anwendung der Todesstrafe die Weigerung demokratische Reformen sowie Zensur.



Bücher zum Thema Kommunistische Partei Chinas

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kommunistische_Partei_Chinas.html">Kommunistische Partei Chinas </a>