Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Konflikt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Konflikt (lat. confligere = aneinandergeraten kämpfen; PPP : conflictum) ist die Folge von wahrgenommenen Differenzen die gegenseitig im Widerspruch stehen und eine Lösung erfordern. Die Konfliktforschung erforscht die Ursachen und entwickelt Lösungsstrategien um die Auswirkungen eines Konfliktes begrenzen können.

Inhaltsverzeichnis

Konfliktsituation

Stehen sich mindestens zwei verschiedene Ansichten Interessen unvereinbar gegenüber liegt eine Konfliktsituation vor. ist möglich

  • innerhalb und zwischen Personen (Seelische Beziehungs- Weltanschauungs- Kultur- Interessen-Konflikte)
  • innerhalb und zwischen Gruppen Unternehmen Organisationen (Beziehungs- Weltanschauungs- Kultur- Interessen-Konflikte)
  • innerhalb und zwischen Gesellschaften und Staaten (Weltanschauungs- Kultur- Interessen-Konflikte) sowie
  • nicht zuletzt zwischen einzelnen Personen und Zusammenschlüssen.

Konfliktlösung

Die Lösung eines Konflikts ist primär Verhalten der Beteiligten abhängig. Meist wird eine friedliche Beilegung angestrebt (siehe jedoch: Harmoniestreben ). In diesem Idealfall wird ein Konflikt den Beteiligten besprochen und im Konsens beigelegt (siehe auch: Win-Win -Strategie).

Häufig ist ein solcher Weg im persönlichen Bereich schwer zu unterscheiden von Vermeidungsstrategien aus Angst - Schuld - Scham - oder Minderwertigkeitsgefühlen gegenüber einer offenen Auseinandersetzung dem Konfliktthema oder dem Konfliktpartner (nach Rupert s.u.). Auch Tabus können dabei im Spiel sein. Die zu einer Scheinbeilegung durch Verdrängung sind dann fließend. Ein "reinigendes Gewitter" demgegenüber viel konstruktiver sein.

Da Konflikte ihre Ursache in einem haben wird häufig der Stärkere versuchen den zugunsten seiner eigenen Sichtweise aufzulösen. Dies kann Konflikt jedoch nicht beheben weil der Schwächere der scheinbaren Lösung einem erneuten Konflikt ausgesetzt

Entscheidend für den angemessenen Umgang mit Konfliktsituation ist die Frage ob nach der eine konstruktive Fortsetzung des Kontakts mit dem erwünscht ist oder nicht:

Es hat keinen Sinn in eine Konfliktklärung zu investieren (vielleicht nur um "Recht" "nicht Unrecht" zu behalten) wenn man an dadurch ermöglichten Kontaktfortsetzung kein Interesse hat. Gleiches - da immer Zwei dazugehören - wenn der Andere durch Verhalten signalisiert an einer Fortsetzung des Kontakts Interesse zu haben.
Da kann es friedlicher für alle Beteiligten sein das Fortbestehen Konflikts einfach zu konstatieren zu akzeptieren und dabei bewenden zu lassen.

Tatsächliche Konfliktlösungen reichen von Gesprächen zwischen Beteiligten - wie bei Mediationen oder Tarifverhandlungen - bis zu gewalttätigen Auseinandersetzungen - bei zwischenstaatlichen Kriegen oder innerstaatlichen Bürgerkriegen . "Dazwischen" liegen die Varianten der rechtlichen bzw. gerichtlichen Klärung die keineswegs die Form von Schlammschlachten annehmen müssen sondern als professionelle Delegation des Problems an Rechtsanwälte gehandhabt werden können um sich selbst der zeit- und kräftezehrenden Klärungsprozedur zu entlasten.

Konfliktbereiche

Bereiche in denen häufig Konflikte auftreten:

Politischer Konflikt

In der Politikwissenschaft ist Konflikt definiert als "Interessengegensatz (Positionsdifferenz) um nationale von einiger Dauer und Reichweite zwischen mindestens Parteien (organisierten Gruppen Staaten Staatengrupppen Staatenorganisationen) die sind sie zu ihren Gunsten zu entscheiden." Konfliktbarometer 2003 des Heidelberger Instituts für Internationale [1] .

Sozialer Konflikt

Nach Glasl (S. 14) ist ein sozialer Konflikt eine Interaktion

  • zwischen Aktoren
  • wobei wenigsten ein Aktor
  • Unvereinbarkeiten
  • im Denken/Vorstellen/Wahrnehmen
  • oder Fühlen
  • oder Wollen
  • mit dem anderen Aktor in der Art
  • dass im Realisieren eine Beeinträchtigung
  • durch einen anderen Aktor erfolgt.

Bei einem sozialen also einem zwischenmenschlichen Konflikt setzt Glasl geringen Schwellenwert an. Es muss nicht gleich Gewaltakt sein. Wenn Konflikte bearbeitet werden müssen Beispiel mit der Mediation ist es wichtig den Konflikt zu Dabei muss festgestellt werden ob es ein im obigen Sinne ein psychologisches Spiel ( Dramadreieck ) oder Mobbing ist.

Weiterführende Informationen

Siehe auch:

Literatur


  • LAY Rupert: Krisen und Konflikte. Ursachen Überwindung. Heyne München 1985. ISBN: 3453531256.
  • GLASL Friedrich: Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Beraterinnen und Berater. 6. erg. Aufl. Bern Stuttgart 1999

Weblinks



Bücher zum Thema Konflikt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Konflikt.html">Konflikt </a>