Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Konkordienformel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Konkordienformel ( lateinisch Formula concordiae Eintrachtsformel auch das Bergische Buch ) ist die letzte symbolische Schrift der Kirche. Sie entstand 1577 auf Veranlassung des Kurfürsten August von Sachsen . Sie sollte die Zerwürfnisse beilegen welche Luthers 1546 Tode dadurch entstanden waren dass namentlich Kursachsen der milden Melanchthonschen Richtung (Philippinismus) folgte während Niedersachsen und Württemberg streng lutherisch blieben. Zunächst wurde auf 1576 zu Torgau dem damaligen sächsischen Regierungssitz gehaltenen Konvent dem Jakob Andreae aus Tübingen Martin Chemnitz Braunschweig David Chyträus Andreas Musculus und Christoph aus Frankfurt (Oder) teilnahmen auf Grund der von Andreä entworfenen schwäbisch-sächsischen Konkordie und der so genannten Formel von 1576 das so genannte Torgauer vollendet dieses aber nach dem Einlaufen zahlreicher in Klosterberge bei Magdeburg 1577 von den erwähnten Theologen zu denen Nikolaus Selneccer aus Leipzig kam abermals umgearbeitet nun das Bergische Buch oder die Konkordienformel Durch diese Formel wurde jede Annäherung an reformierte Kirche unmöglich gemacht. Kirchliche Anerkennung erhielt dieselbe Kursachsen Kurbrandenburg Kurpfalz 20 Herzogtümern 24 Grafschaften und 35 Verworfen dagegen wurde sie in Hessen Zweibrücken Anhalt Pommern (Land) Holstein Dänemark Schweden Nürnberg Straßburg Magdeburg . Die Konkordienformel ist ursprunglich deutsch abgefasst erst später von Andreas Osiander ins Lateinische worden. Der erste Teil Epitome genannt enthält elf Artikeln die Beurteilung und Entscheidung der streitigen Lehrpunkte und zwar so dass die (status controversiae) dargelegt die rechtgläubige Auffassung des Punktes in der so genannten Affirmativa bündig endlich die ihr entgegenstehende Lehre in der oder Antithesis ihren Hauptpunkten nach bezeichnet und verworfen und verdammt wird. Der zweite Teil Solida declaratio erörtert dieselben Artikel im Zusammenhang und ist das Torgauer Buch nach den Veränderungen welche darin in Klosterberge getroffen hatte. Die Konkordienformel in das 1580 erschienene Konkordienbuch aufgenommen.

Alle Pfarrer in Kursachsen mussten ein zur Konkordienformel ablegen. Es kursierte ein Vers:

 Schreibt lieber Herre schreibt dass Ihr der Pfarre bleibt.  

Artikel der Konkordienformel

Artikel 1 Von der Erbsünde De peccato originis.
Artikel 2 Vom freien Willen De libero arbitrio.
Artikel 3 Von der Gerechtigkeit vor Gott De iustitia fidei coram deo.
Artikel 4 Von guten Werken De bonis operibus.
Artikel 5 Von Gesetz und Evangelium De lege et evangelio.
Artikel 6 Vom dritten Gebrauch des Gesetzes De tertio usu legis.
Artikel 7 Vom heiligen Abendmahl Christi De coena domini.
Artikel 8 Von der Person Christi De persona Christi.
Artikel 9 Von der Höllenfahrt Christi De descensu Christi ad inferos.
Artikel 10 Von Kirchengebräuchen De ceremoniis ecclesiasticis
Artikel 11

Von der ewigen Vorsehung und Wahl

De aeterna praedestinatione Dei
Artikel 12 Von anderen Rotten und Sekten De aliis haeresibus et sectis.

Weblinks http://www.glaubensstimme.de/bekenntnisse/concordienformel/104.htm Text der Concordienformel



Bücher zum Thema Konkordienformel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Konkordienformel.html">Konkordienformel </a>