Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Konrad I. (Polen)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Konrad von Masowien (* 1187 oder 1188 1247 ) regierte im unabhängigen Herzogtum Masowien nominal 1199 . Er wurde von 1232-1241 und 1243 abgesetzt. Sein Vater war Kasimir der Gerechte Herzog von Krakau und seine Großeltern waren Boleslaw III. Schiefmund und Salome von Berg -Schelklingen.

Konrad von Masowien war nie Herrscher ganz Polen er war nur ein polnischer und stand in Konkurrenz zu den anderen Teilfürsten. Keiner von ihnen konnte sich zur Zeit zum König von Polen aufschwingen. Wie üblich versuchte auch Konrad von Masowien sein auf Kosten seiner Nachbarn kriegerisch zu vergrößern. gelang ihm 1222 zunächst das nördlich von Masowien gelegene Kulmerland das von Pruzzen bewohnt war zu Die Pruzzen schlugen jedoch zurück und es sich ein jahrelanger Grenzkrieg in dessen Verlauf Pruzzen nicht nur das Kulmerland zurückeroberten sondern wiederholt in Masowien selbst einfielen und gar Hauptstadt Plock bedrohten. Konrad warb ständig um Beistand und betonte dabei immer daß die noch keine Christen waren um damit seinen eine religiöse Überhöhung zu verleihen. Er erhielt nie Unterstützung von den anderen polnischen Teilfürsten. Jahr 1226 bat Konrad von Masowien den Deutschen Orden um Hilfe. Der Deutsche Orden war Jahr zuvor vom ungarischen König Andreas II. dem Burzenland vertrieben worden wo der Orden 1211 bis 1225 erfolgreich gegen die heidnischen Kumanen ein Steppenvolk gekämpft hatte.

Der Hochmeister des Deutschen Ordens Hermann von Salza war jedoch darauf bedacht nicht mit von Masowien eine ähnliche Entwicklung wie vor Jahren mit dem König von Ungarn zu Hermann von Salza wollte erst die Stellung Ordens rechtlich absichern bevor er die Ordensritter den Kampf führt. Die lediglich mündliche Zusage Konrad von Masowien der Orden würde im das Kulmerland als Lehen des Herzogs von erhalten war Hermann von Salza angesichts der Erfahrungen im Burzenland nicht genug. Der Hochmeister Deutschen Ordens wandte sich deshalb zuerst an Römischen Kaiser Friedrich II. den damals mächtigsten Herrscher der westlichen Hemisphäre. Hermann von Salza daß Kaiser Friedrich II. dem Orden schriftlich der Goldenen Bulle von Rimini den Besitz des Kulmerlandes als Geschenk und darüber hinaus auch den Besitz jeden das der Orden von den Pruzzen erobern garantierte. Ohne das zukünftige Ordensland zum Lehen Römischen Kaisers zu erklären bedrohte der Kaiser jeden der die Herrschaft des Ordens angreifen mit schwerer Strafe.

Angesichts dieser Entwicklung hatte Konrad von Bedenken bekommen ob die Deutschordensritter wie von geplant für seine eigene Ziele kämpfen würden. gründete deshalb nach Vorbild des Schwertbrüderordens einen Kreuzritterorden die "Brüder von Dobrin" ( offiziell: "fratribus militiae Christi in Prussia" also "Brüder des Ritterdienstes Christi in Preußen" ). Konrad von Masowien rief offiziell zum gegen die heidnischen Pruzzen auf und warb christliche Ritter zur Unterstützung seines eigenen Ritterordens. "Brüder von Dobrin" konnten jedoch weder das wieder erobern sie versagten sogar beim Schutz masowischen Kerngebietes und erlitten 1228 eine vernichtende Niederlage gegen die Pruzzen. von Masowien stand nun mit dem Rücken Wand und mußte befürchten irgendwann ganz Masowien die Pruzzen zu verlieren. Er beugte sich 1230 den Forderungen des Hochmeisters der Deutschordensritter verpflichtete sich am 16.Mai 1230 im Vertrag Kruschwitz dem Deutschen Orden im Erfolgsfall das " auf ewige Zeit " als Geschenk zu überlassen ( nicht mehr nur als Lehen! ) außerdem auch Löbau und die Burgen und Vogelsang. Wie bereits in der Goldenen von Rimini so bestätigte jetzt auch Konrad Masowien im Vertrag von Kruschwitz ( polnisch: Kruszwica ) die Unabhängigkeit des zu schaffenden Ordensstaates seine Herrschaft über das Kulmerland und alle ihm eroberten Länder der Pruzzen. Herrman von erhielt außerdem noch im Herbst 1230 vom Gregor IX. die mündliche Zusage die Unabhänigkeit des Ordensstaates ebenfalls zu garantieren was am 3. 1234 in der Goldenen Bulle von Rieti auch schriftlich niedergelegt wurde. Dabei spiele auch die Konkurrenz zwischen Papst Gregor IX. Kaiser Friedrich II. eine Rolle.

Nunmehr dreifach abgesichert beginnt der Deutsche endlich gegen die Pruzzen Krieg zu führen. Frühjahr 1231 sammelte Landmeister Hermann Balk sich mit kleinen Streitmacht bei Vogelsang in der Nähe Nessau setzt über die Weichsel und errichtete im selben Jahr beim späteren Thorn im Kulmerland eine erste neue Burg. den ersten Jahren werden die Feldzüge der immer wieder durch Truppen Konrad von Masowiens der anderen polnischen Teilfürsten unterstützt. 1234 wird der unbedeutende Kreuzritterorden "Brüder von in den Deutschritterorden integriert 1235 übernimmt der Deutsche Orden mit Erlaubnis Papstes auch offiziell die Burg Dobrin. 1237 geht auch der Schwertbrüderorden im Deutschen auf.

Vorgänger:
Heinrich II.
Liste der Herzöge und Könige von Polen Nachfolger:
Boleslaw V.



Bücher zum Thema Konrad I. (Polen)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Konrad_I._(Polen).html">Konrad I. (Polen) </a>