Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. März 2017 

Konstantin Fehrenbach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Konstantin Fehrenbach (* 11. Januar 1852 Wellendingen bei Bonndorf ( Baden ); † 26. März 1926 Freiburg i. Br. ) war deutscher Politiker ( Zentrum ) und vom 25. Juni 1920 bis 4. Mai 1921 Reichskanzler der Weimarer Republik.

Fehrenbach Sohn eines Lehrers studierte ab Theologie dann Rechtswissenschaft und ließ sich 1882 Anwalt in Freiburg nieder. Er gehörte von bis 1887 und von 1901 bis 1913 Abgeordneter des Zentrums dem badischen Landtag an er von 1907 bis 1909 als Präsident 1903 wurde F. auch in den Reichstag gewählt dem er bis zu seinem 1926 angehörte von 1918 bis 1920 übte auch hier das Präsidentenamt aus. Nach dem Hermann Müllers wurde Fehrenbach im Juni 1920 Reichskanzler einem rein bürgerlichen Minderheitskabinett und nahm in Funktion an den Konferenzen von Spa (1920) und London (1921) teil. Nach einem Jahr im trat er zurück weil die Deutschnationale Volkspartei nicht länger den auf die Verständigung den Westmächten abzielenden Regierungskurs in der Reparationsfrage wollte. Von 1923 bis 1916 versah er Amt des Vorsitzenden der Zentrumsfraktion im Reichstag.

Konstantin Fehrenbach war verheiratet mit Marie (1855-1921) und hatte eine Tochter.


Reichskanzler der Weimarer Republik :
Philipp_Scheidemann | Gustav Bauer | Hermann Müller | Konstantin Fehrenbach | Joseph Wirth | Wilhelm Cuno | Gustav Stresemann | Wilhelm Marx | Hans Luther | Wilhelm Marx | Hermann Müller | Heinrich Brüning | Franz von Papen | Kurt von Schleicher



Bücher zum Thema Konstantin Fehrenbach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Konstantin_Fehrenbach.html">Konstantin Fehrenbach </a>