Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Kopie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Kopie (v. lat.: copia Vorrat) bezeichnet ein neu angefertigtes (materielles immaterielles) Objekt das in seinen wesentlichen Eigenschaften dem Ursprungsobjekt ( Original ) übereinstimmt.

Wichtigste Methoden der Kopie:

Bestimmte Objekte dürfen nicht oder nur kopiert werden. Zum Beispiel ist das Kopieren Geld ( Falschgeld ) prinzipiell verboten auch ist es verboten Kopie eines Kunstwerks herzustellen die nicht als kenntlich ist ( Fälschung ).

Das Kopieren von immateriellen Gütern wird das Urheber- das Marken- sowie das Patentrecht sowie geregelt.

Das Kopieren von Lebewesen nennt man Klonen .

Die Kopie von Erbinformation ist das Grundprinzip der Vermehrung von Fehler bei der Kopie sind eine der der Evolution . Das künstliche Kopieren von Erbsubstanz mittels Polymerase-Kettenreaktion ist Grundlage vieler genetischer Verfahren wie z.B. dem genetischen Fingerabdruck .

Fehler die beim Kopieren einer Kopie die evtl. selbst schon eine Kopie ist man Generationsverluste .

Eine besondere Eigenschaft der Quanteninformation ist dass sie nicht kopiert werden ohne das Original zu zerstören. Diese Tatsache Grundlage der Quantenkryptographie .

Siehe auch: bootleg Lichtpausverfahren



Bücher zum Thema Kopie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kopie.html">Kopie </a>