Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Kosmetik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Kosmetik (v. griechisch : kosmos Schmuck Anstand Welt-/Naturordnung) bezeichnet Körper- und mittels Kosmetika bestimmter Substanzen die reinigend stabilisierend vitalisierend desodorierend / parfümierend auf Haut Nägel und Haare wirken. Wirkung wird allerdings auch mittels natürlicher Methoden Übungen erreicht zu den bekanntesten dürften die Kneippgüsse gehören.

Generell soll Kosmetik nicht nur verschönernd wirken sondern mindestens ebenso das Lebensgefühl und soziales Prestige ausdrücken helfen. Die Ursprünge der Kosmetik nachweisbar bis in das alte Ägypten zurück.

Die Grenzen zu Wohlfühl- oder Wellness kuren oder -mitteln sind fließend. Die direkte in das Englische cosmetics (Kosmetika) verweist auf die Bedeutung der Substanzen meist in Creme- oder Salbenform für Kosmetik

Inhaltsstoffe von Kosmetik und Körperpflege-Produkten

Die Inhaltsstoffe von Produkten können zwei Funktionen haben. Sie können eine Funktion im selber haben (wie ein Emulgator ) oder eine Funktion auf den Körper.

Siehe auch

Kosmetische Chirurgie Make-Up = "dekorative Kosmetik" Cosmetica : Fachmesse für Kosmetik

Weblinks:



Bücher zum Thema Kosmetik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kosmetik.html">Kosmetik </a>