Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Kot


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kot gehört mit Urin zu den Fäkalien und ist die meist feste Ausscheidung Darmes .

Kot besteht aus unverdaulichen Nahrungsrückständen Wasser von Verdauungsenzymen und Bakterien.
Dies sind beim Menschen:

  • Escherichia coli (großer Teil aller Bakterien löst häufig Blasen- und Prostatainfektionen aus kann Nierenentzündungen auslösen)
  • Enterobacter spec. (können Harnwegs- Blasen- Prostata- und Niereninfektionen
  • Klebsiella spec. (können Harnwegs- Blasen- Prostata- und auslösen)
  • Proteus spec. (können Harnwegs- Blasen- Prostata- und auslösen)
  • Enterococcus spec. (können Harnwegs- Blasen- Prostata- und auslösen)
  • Pseudomonas spec.
  • Staphylococcus spec. (können Harnwegs- Blasen- Prostata- und auslösen)
  • Streptococcus spec.
  • Clostridium spec.
  • Candida spec. (können Hefepilzinfektionen der Scheide auslösen)

Der unangenehme Geruch rührt hauptsächlich von Chemikalien Indol und Skatol her die bei der Verdauung von Proteinen entstehen sowie von Schwefelwasserstoff . Die gelb-braune Farbe des Kots stammt vom Sterkobilin dem des Gallenfarbstoffs Bilirubin.

Obwohl Kot keine für die jeweilige Art verwertbaren Substanzen mehr enthält kann sie andere Lebewesen noch wertvolle Nährstoffe enthalten:


Die sexuelle Erregung und das Sich-Hingezogenfühlen menschlichen Fäkalien wird Koprophilie genannt.



Bücher zum Thema Kot

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kot.html">Kot </a>