Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Krankenkasse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel bezieht sich auf die Krankenkassen Deutschland. Für die schweizerischen Krankenkassen siehe bitte (Schweiz).

Eine Krankenkasse eigentlich Krankenversicherung bietet dem Versicherten Schutz vor Unfällen Erkrankungen. In Deutschland gibt es zwei Arten Krankenkassen:

  • die gesetzliche Krankenversicherung (GKV)
  • die private Krankenversicherung (PKV)

Gesetzliche Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist Teil Solidarsystems. Die rechtlichen Grundlagen sind im SGB hier vor allem im SGB V geregelt. sind Arbeitnehmer und Empfänger von Arbeitslosengeld teilweise auch Selbstständige.Ist der Versicherte ein Arbeitnehmer dessen Ehegatte kein eigenes Einkommen hat hat er Kinder sind diese Familienmitglieder automatisch ohne Beitragserhöhung mitversichert. Die GKV arbeitet nach Prinzip des Umlageverfahrens. Das bedeutet die Einnahmen Mitglieder werden zur Deckung der Kosten benötigt Zinsgewinne erwirtschaften zu können. Galoppieren die Kosten Gesundheitswesen davon kommt es zu einer Unterdeckung zwangsläufig müssen entweder die Beiträge angehoben oder gestrichen werden.

Im Falle einer Krankheit erhält der die Behandlung des Arztes ohne dafür zahlen müssen. Die Kosten werden direkt mit der abgerechnet (Sachleistungsprinzip). Auch bei Medikamenten muss der einen Anteil der Kosten tragen (10% der Kosten 5 - Euro und maximal 10 - Die Überprüfung der Notwendigkeit der Leistungen ist Gesetzgeber nach § 275 SGB V dem Dienst der Krankenversicherung kurz MDK übertragen worden.

Weitere Details siehe den Artikel zur GKV .

Private Krankenversicherung

Bei der private Krankenversicherung (PKV) können Personen versichern deren Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze (kurz BBG) oder die nicht angestellt sind. häufigsten sind Beamte Selbständige und leitende Angestellte in der Krankenversicherung. In der privaten Krankenversicherung muss jedes versichert werden d.h. für jedes zusätzliche Mitglied ein eigener Versichertenbeitrag zu leisten. Im Allgemeinen der Grundsatz: je jünger (und gesünder) der ist desto geringer ist der zu zahlende Zusätzlich wird zwischen Männern und Frauen unterschieden. Unterschiede nach (Eintritts-)alter sind durch die Rücklagenbildung das Alter begründet die gesetzlich vorgeschrieben ist.

Über die Behandlungskosten nach einem Arztbesuch der Versicherte eine Rechnung direkt vom behandelnden Die Behandlungskosten eines Arztbesuches müssen vom Versicherungsnehmer der Regel vorgestreckt werden. Nachdem er die bei seiner Versicherung eingereicht hat bekommt er Kosten erstattet. Bei Krankenhausaufenthalten rechnet die Krankenkasse oft direkt mit behandelnden Arzt ab. Analog zahlt der Versicherte Medikamenten den tatsächlichen Preis und reicht anschließend Rezept zur Erstattung ein.

Privat Versicherte zahlen keine Zuzahlung bei und keine Praxisgebühr .

siehe auch: Bürgerversicherung



Bücher zum Thema Krankenkasse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Krankenkasse.html">Krankenkasse </a>