Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Kreislauf der Gesteine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter dem Kreislauf der Gesteine verstehen Geologen und Geowissenschafter jenen ungefähren Zyklus in dem Gesteine von der Erdoberfläche als Sedimente ) in die Tiefe geraten und nach (Metamorfose) wieder zurück.

Dieser Zyklus dauert etwa 200 Millionen - abhängig vom geologisch - tektonischen Bau der Region und den bewegenden Letztere kommen aus Erosion Gebirgsbildung tektonischen Störungen und Vulkanismus doch hauptsächlich von der Plattentektonik .

Das folgende Schema zeigt wie die drei Gesteinsklassen die der Erde auftreten ineinander umgewandelt werden:

Diese Gesteinsklassen sind:

Sie werden durch Kräfte der Geodynamik Erosion Sedimentation Gesteinsmetamorphose usw.) ineinander umgewandelt. Die Plattentektonik allem bei Subduktionszonen zu einer Art langsamer Konvektion ( Drift der ozeanischen und Kontinentplatten einige Zentimeter pro Jahr).

Im Laufe der Zeit verwittern Gesteine infolge des Einflusses von Wind Wasser (Lösungen) Eis und täglichen bzw. jahreszeitlichen Temperaturunterschieden .

Siehe auch: Erdkruste Erdmantel Geosynklinale Geologie Liste der Gesteine Orogenese Metamorphose Sediment Sedimentation Tektonik Kontinentaldrift Tiefseegraben




Bücher zum Thema Kreislauf der Gesteine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kreislauf_der_Gesteine.html">Kreislauf der Gesteine </a>