Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Kristallwasser


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kristallwasser ist die Bezeichnung für Wasser welches im kristallinen Festkörper gebunden vorkommt. Substanzen werden oft auch als Hydrate bezeichnet. gibt es z.B. kristallwasserfreies Natriumsulfat Na 2 SO 4 und das Dekahydrat ( Glaubersalz ) mit 10 (lat. deka = zehn) pro Formeleinheit Na 2 SO 4 . Die Bindung wird durch einen hochgestellten (manchmal auch ein x) symbolisiert diese Schreibweise aber keine Auskunft über die Art der Na 2 SO 4 . 10 H 2 O.

Die Wassermoleküle können koordinativ an Ionen sein (Koordinationswasser z.B. beim Kupfersulfat ) als Strukturwasser über Wasserstoffbrückenbindungen an Moleküle gebunden vorliegen oder - bei Zeolithen - nicht am Kristallgitter beteiligt sein. vielfältigsten sind die Bindungsverhältnisse des Wassers in Proteinkristallen .

Das Kristallwasser ist meist nur locker und entweicht beim Erhitzen (technischer Ausdruck: Calcinieren Brennen ) was beim Kupfersulfat zur Entfärbung bei Substanzen sogar zur Auflösung im eigenen Kristallwasser kann. Die kristallwasserfreien Substanzen (Anhydrat genannt z.B. Kupfersulfat-Anhydrat nicht verwechseln mit Anhydrid!) nehmen Wasser begierig wieder auf und werden daher zum von Lösungsmitteln und Gasen benutzt.

Bei der Bildung der Hydrate wird Energie in Form von Hydratationswärme frei.

Abgrenzung von Gashydraten

Gashydrate (wie Methaneis) sind eigentlich keine sondern Einschlussverbindungen (Clathrate). Hier sind die Gase den Struktur-Hohlräumen von kristallinem Wasser eingelagert man dabei nicht von Kristallwasser da die Wassermoleküle die Struktur erzeugen. Die eingeschlossenen Atome oder sind wie in einem Käfig in der gefangen daher auch der Name Käfigverbindungen . Beim Schmelzen des Wassers werden die dann wieder freigesetzt.

Ausnutzung in der Technik

Technisch nutzt man das Vermögen des Gipses das durch Erhitzen (Brennen) teilweise oder verlorene Kristallwasser beim Anrühren mit Wasser wieder und dabei zu erhärten. Bei Erhitzen des CaSO 4 . 2H 2 O auf etwa 110ºC entsteht gebrannter Gips (Halbhydrat bzw. Hemihydrat genannt CaSO 4 . 1/2H 2 O ) bei 130 -160 ºC Stuckgips (Gemisch aus viel Halbhydrat und wenig Anhydrit ). Anhydrit (mit t) kommt auch als Mineral in Salzlagerstätten vor und besteht aus Calciumsulfat (CaSO 4 ). Eine weitere technische Anwendung ist Versetzen des Trockenmittels Kieselgel mit Kobaltchlorid welches kristallwasserfreien Zustand blau und im kristallwasserhaltigen rosa ist das Kieselgel muss dann durch Erhitzen werden.




Bücher zum Thema Kristallwasser

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kristallwasser.html">Kristallwasser </a>