Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Kronos


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kronos ist in der griechischen Mythologie der jüngste Sohn der Gaia und des Uranos und einer der Titanen . Sein Name gleicht dem griechischen Wort Zeit (Chronos) doch ist ein Zusammenhang hierbei

Da dem Uranos seine Kinder so waren dass er sie - die Kyklopen und Hekatoncheiren - in den Tartaros verbannte brachte Gaia ihre weiteren Kinder die Titanen - im Geheimen zur Welt. stiftete schließlich Kronos an den Vater mit Sichel zu entmannen und Kronos wurde damit Herrscher der Welt und Begründer des Goldenen Zeitalters .

Nach den Berichten Hesiods wurde Kronos von seiner Schwester Rhea zum Gatten genommen. Aus Angst selbst zu werden fraß er jedoch alle Kinder aus dieser Verbindung entstanden: Hestia Demeter Hera Hades und Poseidon . Den jüngsten Sohn Zeus versteckte Rheia auf Anraten von Gaia und Uranos in einer Höhle des Berges Aigaion auf Kreta während sie dem Kronos einen in Windel gewickelten Stein überreichte den dieser verschlang den Betrug zu bemerken sodass Zeus ungestört konnte.

Die Orphiker erzählten dass Kronos eines von dem damals aus den Eichen fließenden berauscht dalag und so von Zeus gefesselt konnte. Anschließend brachte dieser ihn auf die der Seligen den Elysischen Gefilden die am des Erdkreises liegen wo Kronos bis heute und das Goldene Zeitalter anhalte.

Nach einer anderen Erzählung war Metis die erste Gattin des Zeus diesem der Entmachtung des Vaters behilflich indem sie den Trank reichte der Kronos betäubte und schließlich dazu zwang alle zuvor verschlungenen Kinder von sich zu geben.

Dem Kronos entspricht in der römischen Mythologie der Saturnus .

Siehe auch: Weltzeitalter - Chronik - Chronologie - Chronometer - Kairos

Quelle: Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen Die Götter- und Menschheitsgeschichten dtv ISBN 3-423-30030-2



Bücher zum Thema Kronos

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kronos.html">Kronos </a>