Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Wälzlager


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wälzlager sind Lager bei denen zwei zueinander bewegliche Teile im üblichen Fall Welle oder Achse und Gehäuse durch rollende Körper getrennt Das bedeutet dass hauptsächlich Rollreibung auftritt.

Inhaltsverzeichnis

Kugellager

Radialkugellager

Kugellager sind die häufigsten verwendeten Wälzlager bekannteste Typ ist das Rillenkugellager das sowohl axiale als auch radiale aufnehmen kann. Eine spezielle Form sind die Schulterlager die durch eine höhere Schulter noch höhere Axialkräfte aushalten.

Axiallager

Beim Axiallager laufen die Kugeln zwischen oder drei Scheiben abhängig ob die Axialkraft beiden Richtungen auftritt oder nur in einer. beidseitiger Kraft wird die mittlere Scheibe im festgehalten die beiden äußeren auf der Welle.

Pendelkugellager

Das Pendelkugellager besitzt zwei Kugelreihen. Die des Außenrings hat eine Hohlkugelform. Innenring Käfig Kugeln können damit um wenige Winkelgrade aus Mittelstellung geschwenkt werden. Damit können Fluchtfehler oder der Welle ausgeglichen werden.

Rollenlager

Zylinderrollenlager

Die Lagerkörper sind Kreiszylinder. Diese Lager fast ausschließlich radiale Kräfte aufnehmen. Sie werden als Loslager verwendet.

Tonnenlager

Diese sind schwenkbar da der Außenring kugelförmige Lauffläche hat. Die Rollkörper sind fassförmig.

Kegelrollenlager

Die Rollkörper haben die Form eines außerdem sind sie etwas gegen die Wellenachse Diese Art von Lagern kann sowohl radiale auch größere achsiale Belastung aufnehmen z.Bsp. Radlager Kraftfahrzeugen . Sie besitzen den Vorteil dass man Spiel einstellen kann.

Nadellager

Die kreiszylindrischen Wälzkörper haben eine große im Verhältnis zum Wälzkörperdurchmesser. Dadurch haben sie sehr geringe Baugröße und werden daher in kleinen Getrieben verwendet.

Bei Wälzlagern werden die Kugeln Rollen etc. mit einem Käfig in gleichen Abstand zueinander gehalten und rollen auf Stahlflächen. Dadurch haben sie nur eine geringe Rollreibung .

Die Wälzlager sind sowohl in den als auch in den Belastbarkeiten weitgehend genormt . Außerdem gibt es diese Lager auch fertigen Lagerböcken die z.Bsp. schwenkbar sind oder Gummipuffer zur Stoßdämpfung haben. Andere Bauformen haben Selbstschmierung oder Abdeckscheiben so dass die Laufflächen Schmutz oder Staub geschützt sind.

Bemessung

Wälzlager werden fast nur nach Tabellenbüchern Sie sind heute soweit maßlich und belastungsmäßig dass man sie unabhängig vom Hersteller einsetzen kann.

Werte die notwendig sind ein Lager bemessen sind:

Befestigung

Je nachdem ob es sich um Festlager oder ein Loslager handelt werden Außenring und Innenring mit Gehäuse bzw. mit der Welle fest verbunden.

Die einfachste Art ist beide Ringe bzw. aufzupressen. Dazu müssen Welle und Gehäuse bestimmte Maßtoleranz aufweisen.

Auf der Welle kann der Innenring zwischen einem Anlaufbund und einer Spannschraube oder einer Mutter eingespannt sein oder mit einer Spannhülse werden.

Im Gehäuse wird meist der Außenring dem Deckel gegen einen Anlaufbund gepresst oder einem Seegerring gehalten. Bei Loslagern gewährt man Außenring ein gewisses Längsspiel Der Ring muss so eingepresst sein dass er sich nicht



Bücher zum Thema Wälzlager

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kugellager.html">Wälzlager </a>