Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Kurdische Sprache


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Kurdische Sprache ( Kurdisch Kurmandschi ) oder auch Neu-Medisch genannt ist eine des Nord-West- Iranischen Zweiges der indogermanischen Sprachen und wird vornehmlich in Teilen des Iran des Irak Syriens und der Türkei gesprochen.

Das Gebiet in dem überwiegend kurdisch wird wird Kurdistan genannt ist aber kein eigenständiger Staat. der fehlenden politischen Einheit gibt es daher keine festgelegte Hochsprache. Als Hauptdialekte werden Nordkurdisch Kurmandschi ) und Südkurdisch ( Sorani ) angesehen. Diese Dialekte werden manchmal als eigene nahe miteinander Sprachen angesehen. Neben diesen beiden Hauptdialekten gibt noch weitere mit dem Kurdischen verwandte Sprachen genaues Verhältnis zum Kurdischen umstritten ist wie das Dimili (das in der Türkei benutzt wird) das Gorani (das im Iran gesprochen wird).

Kurden in der Türkei in Syrien und Behdinan (nordwestlicher Teil des irakischen Teils Kurdistans ) schreiben Kurdisch (überwiegend Kurmandschi) mit lateinischen Sorani (Iran und Region Suleimania im Irak) mit arabischen Lettern geschrieben. Obwohl die weitaus Sprecher Kurmandschi sprechen gibt es mehr schriftliches in Sorani. Seit Ende der 1990er Jahre aber eine verstärkte Entwicklung der Kurmandschi-Literatur zu besonders in der Türkei.

Insgesamt gesehen gibt es viele Mundarten sich von Region zu Region und von zu Stamm unterscheiden. Das macht Kurdisch zu reichen Sprache.

Der Language Code ist ku bzw. kur (nach ISO 639 ).

Weblinks

  • http://ku.wikipedia.org/ - Wîkîpediya Kurdî - Kurdische Wikipedia Kurmandschi)



Bücher zum Thema Kurdische Sprache

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurdische_Sprache.html">Kurdische Sprache </a>