Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. September 2019 

Kurt Weill


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kurt Julian Weill (* 2. März 1900 in Dessau ; † 3. April 1950 in New York ) war ein deutscher Komponist .

Biographie

Kurt Weill entstammt einem jüdischem Elternhaus. Sein aus Kippenheim einstmals eine blühende jüdische Landgemeinde in stammender Vater Albert Weill war zur Zeit Kurts Geburt Kantor der jüdischen Gemeinde in Dessau später in Eichstetten am Kaiserstuhl .

Kurt Weill beginnt 1918 mit dem Studium der Musik an Hochschule für Musik in Berlin.

Ab 1927 arbeitet er mit Bertolt Brecht zusammen woraus 1928 " Die Dreigroschenoper " entsteht.

Nach der Machtübernahme 1933 flieht er nach Paris (bei der Bücherverbrennung werden auch seine Werke verbrannt) und 1935 in die USA aus.

Dort hat er in den 1940er Jahren großen Erfolg am Broadway mit verschiedenen Musicals und erhält 1943 die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Am 3. April 1950 stirbt er einem Herzinfarkt in New York.

Werke

  • Opern (u. a. "Der Protagonist" (1926) "Royal (1927) "Der Zar lässt sich photographieren" (1927) und Fall der Stadt Mahagonny" (1930) "Der (1930) "Die sieben Todsünden" (1933) "Die Bürgschaft" Caspar Neher 1932))
  • Musik zu "Die Dreigroschenoper" die ihn weltberühmt
  • Bühnenstücke ("Knickerbocker Holiday" (1938) "Lady in the (1941) "One Touch of Venus"(1943))
  • Filmmusik
  • Chansons

Alljährlich findet in Dessau eine Kurt-Weill-Festwoche statt.

Weblinks



Bücher zum Thema Kurt Weill

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurt_Weill.html">Kurt Weill </a>