Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Lörrach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Kreis : Landkreis Lörrach
Fläche : 39 43 km²
Einwohner : 46.958 (30.09.2003)
Bevölkerungsdichte : 1191 Einwohner/km²
Höhe : 364 m ü. NN
Postleitzahlen : 79501-79541
Vorwahlen : 0 76 21
Geografische Lage : 47° 37' n. Br.
07° 40' ö. L.
KFZ-Kennzeichen :
Amtliche Gemeindekennzahl : 08 3 36 050
Gliederung des Stadtgebiets: 4 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Luisenstr. 16
79539 Lörrach
Website: www.loerrach.de
E-Mail-Adresse: stadt@loerrach.de
Politik
Oberbürgermeisterin ]: Gudrun Heute-Blum ( CDU )
Regierende Partei : CDU

Lörrach ist eine Stadt im südlichen Baden-Württemberg. Sie ist die Kreisstadt des Landkreises Lörrach ( KFZ-Kennzeichen LÖ). In der näheren Umgebung liegen Schwarzwald die Vogesen das Rheintal sowie die Städte Weil am Rhein und Basel .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Lörrach wurde im Jahr 1102 erstmals als Siedlung Lorracho erwähnt. 1403 erhielt der Ort durch König Ruprecht III. von der Pfalz das Marktrecht ( 1452 durch Kaiser Friedrich III. bestätigt).

Im Jahre 1678 zerstörten die Franzosen die Burg Rötteln.

Das Stadtrecht erhielt Lörrach 1682 durch Friedrich Magnus von Baden-Durlach . 1756 erfolgte mit der Erneuerung des Stadtrechts Bezug des ersten Rathauses.

1783 begann Johann Peter Hebel seine Arbeit Lehrer am Pädagogium. Diese behielt er bis 1791 .

Ab 1808 wurden zahlreiche klassizistische Bauwerke errichtet darunter die Synagoge die Stadtkirche und die Fridolinskirche. Nachdem 1835 Baden dem deutschen Zollverein beigetreten war rief 1848 Gustav Struve in Lörrach die Deutsche aus.

1862 wurde die Wiesentalbahn zwischen Basel Lörrach und Schopfheim eröffnet. Einen Bahnanschluss nach Weil und Säckingen erhielt Lörrach dann im Jahre 1890 .

1863 wurde Lörrach zur Kreishauptstadt. Die erste Volksschule (benannt nach Johann Peter Hebel) eröffnete Jahre 1871 .

1882 wurde die Schokoladenfabrik Suchard in Lörrach

1908 wurde der Ortsteil Stetten eingemeindet später Tüllingen und Tumringen ( 1935 ) Haagen ( 1974 ) Brombach und Hauingen ( 1975 ).

Ein weiterer Ausbau des Nahverkehrs erfolgte 1919 mit der Einrichtung einer Straßenbahnlinie nach die bis 1967 in Betrieb war.
Lörrach schliesst heute nahtlos an Basel an und gehört zu dessen Agglomeration .

Wirtschaft

Ansässige Unternehmen

Größtes Unternehmen am Ort ist der Schokoladenhersteller Kraft Foods Deutschland GmbH (u.a. Milka). Hinzu kommt Pharmaunternehmen GABA das überwiegend Zahnpflegeprodukte herstellt.

Universitäten Fachhochschulen Berufsakademien

In Lörrach ist eine Berufsakademie beheimatet. Studiengänge sind derzeit:

Fachbereich Technik

  • Elektrotechnik
  • Informationstechnik
  • Maschinenbau
  • Trinationale Ingenieurausbildung
  • Finanzdienstleistungen

Fachbereich Wirtschaft

  • Finanzdienstleistungen
  • Handel & Dienstleistungsmanagement
  • Betriebswirtschaft (Industrie)
  • Spedition
  • Transport & Logistik
  • International Businessmanagement
  • Wirtschaftsinformatik

Links

Städtepartnerschaften

Partnerstädte sind Sens (Frankreich) Senigallia (Italien Adriaküste) und Meerane (Sachsen). Seit zählt auch Chester (England) zu den Partnerstädten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Burghof

Museen

  • Museum am Burghof

Bauwerke

  • Burg Rötteln

Literatur

1783 begann Johann Peter Hebel seine Arbeit Lehrer am Pädagogium. Diese behielt er bis 1791 . Hebel ist der bekannteste Dichter in Mundart.

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Stimmen-Festival

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Lörrach
Aitern | Bad Bellingen | Binzen | Böllen | Bürchau Efringen-Kirchen | Eimeldingen | Elbenschwand | Fischingen | Fröhnd | Grenzach-Wyhlen | Häg-Ehrsberg Hasel | Hausen im Wiesental | Inzlingen | Kandern | Lörrach | Malsburg-Marzell | Maulburg | Neuenweg | Raich | Rheinfelden | Rümmingen | Sallneck | Schallbach Schliengen | Schönau | Schönenberg | Schopfheim | Schwörstadt | Steinen | Tegernau Todtnau | Tunau | Utzenfeld | Weil am Rhein | Wembach | Wieden | Wies Wieslet | Wittlingen | Zell im Wiesental




Bücher zum Thema Lörrach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/L%F6rrach.html">Lörrach </a>