Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Löss


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Löss ist ein äolisches Sediment das sehr Mächtigkeiten erreichen kann. Seine Farbe ist charakterisch er besitzt einen hohen Carbonatanteil und die ist aufgrund des Transportes durch den Wind im Schluffbereich . Löss ist ein typisches Sediment von Kaltzeiten und ist daher in der näheren von glazial überformten Gebieten zu erwarten.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Löss wurde in Kaltzeiten insbesondere im Hochglazial den verwilderten Flussebenen ausgeblasen und in der Umgebung abgelagert. Der Löss wurde in den abgelagert da diese nicht von Eis bedeckt und teilweise Pflanzenbewuchs aufwiesen so dass ein äolischer Transport durch Wurzeln und Windschatten erschwert Folglich wurde die Ablagerung erleichtert.

Verbreitung

Lössacker im Strohgäu Württemberg

In Westeuropa tritt Löss sehr verbreitet auf mit von bis zu 40m. Bekannte Lössgebiete sind Kaiserstuhl (Baden) der Kraichgau und weitere Gäulandschaften im Südwesten der Deutschland. Die mächtigsten Lössdecken findet man in Ostasien insbesondere in China. Entlang des Huang He (= Gelber Fluss) steht Löss in von bis zu 400m an.

Heutige Bedeutung

Lössgebiete sind meist sehr fruchtbar und meist auch zum Altsiedelland. Die Fruchtbarkeit entsteht der kleinen Korngrösse und dem damit verbundenen zugänglichen Mineralreichtum. Die gute Durchlüftung die guten als Wasserspeicher und der Porenreichtum des Lösses die Bodenbildung. Auf Löss entstehen tiefgründige leicht und enorm leistungsfähge Braunerden Parabraunerden und Tschernoseme. Böden und die entsprechenden Verbreitungsgebiete sind agrarwirtschaftlich wichtig.

Medizinische Anwendung


In der Natur-Medizin wird Löss als zur inneren und äußeren Anwendung verwendet. Gründe sind die seiner geringen Korngröße zu verdankende Oberfläche und sein hoher Gehalt an Mineralien .

Siehe auch



Bücher zum Thema Löss

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/L%F6ss.html">Löss </a>