Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Lüneburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Niedersachsen
Regierungsbezirk : Lüneburg
Region : Lüneburg
Kreis : Lüneburg
Fläche : 70 31 km²
Einwohner : 70.477 (Ende 2002)
Bevölkerungsdichte : 952 Einwohner/km²
Ausländeranteil : 9 5 %
Höhe : 15 m ü. NN
Postleitzahlen : 21301-21339
(alte PLZ: 2120)
Vorwahlen : 04131
Geografische Lage : 53° 15' n.Br.
10° 24' ö.L.
KFZ-Kennzeichen : LG
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 03 3 55 022
Adresse der Stadtverwaltung: Am Ochsenmarkt
21335 Lüneburg
Website der Stadt: www.lueneburg.de
E-Mail-Adresse: stadt@lueneburg.de
Politik
Oberbürgermeister : Ulrich Mädge ( SPD )
Regierende Partei : SPD

Lüneburg ist eine Mittelstadt im Land Niedersachsen ca. 50 km südöstlich von Hamburg . Sie liegt am Rande der nach benannten Lüneburger Heide am Flüsschen Ilmenau . Sie hat den Status einer Großen selbständigen Stadt und ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises innerhalb des Regierungsbezirks Lüneburg .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die Stadt war im frühen Mittelalter der reichsten Städte Deutschlands. Dieser Reichtum entsprang dem Salzstock unter der Stadt - Salz war damals ein wertvoller Rohstoff. Die Saline ist vermutlich eine der am längsten der Welt: in der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 956 war sie bereits in Betrieb und wurde bis 1980 ununterbrochen genutzt.

Auch militärhistorisch betrachtet ist Lüneburg eine interessante Stadt. Während jedoch das Stadtbild und seine Einwohner in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg von den drei großen Kasernen geprägt ändert sich das Bild der Stadt nun Rahmen der Wehrreform immer mehr in Richtung (siehe auch: Internetseite der Universität Lüneburg ). Als Folge dessen wurden bereits zwei umgewandelt in einer ist die Universität in zweiten ein Behördenpark untergebracht.

Am deutlichsten spüren dies die lokalen Aufgrund der immensen Anzahl an Soldaten in Stadt siedelten sich um die 350 verschiedene aller Couleur an. Die meisten sind am genannten Stintmarkt versammelt - Lüneburgs bekanntester Kneipenmeile. hat mit 191 Einwohner / Kneipe die Kneipendichte Deutschlands und die zweithöchste Europas nach Madrid .

Stadtteile

  • Altstadt
  • Ebensberg
  • Hasenburg
  • Häcklingen
  • Hagen
  • Kaltenmoor
  • Klosterkamp
  • Kloster Lüne
  • Krähornsberg
  • Kreideberg
  • Ochtmissen
  • Oedeme
  • Rettmer
  • Rotes Feld
  • Schäferfeld
  • Volgershall
  • Wilschenbruch
  • Zeltberg

Partnerschaften

Lüneburg pflegt trotz seiner mittleren Größe Partnerschaften mit anderen Städten. Im Juni 2000 trafen sich Delegierte aller Partnerstädte sowie ganz normale Bewohner der anderen Städte in und Umgebung und feierten das größte Partnerschaftstreffen Nachkriegszeit in dieser Region.

Zusätzlich bestehen noch diverse innerdeutsche Partnerschaften zum Beispiel mit Kulmbach dem Landkreis Wongrowitz und Köthen .

Veranstaltungen 2004:

  • Norddeutsche UNSESCO-Tagung: Wasser 26.4.
  • Lüneburg blüht auf 10.04-9.5.
  • Frühjahrsmarkt 23. - 27.04.
  • Verkaufsoffener Sonntag 25.04.
  • Lüneburger Fahrradwochenende 15.-16.05
  • Lüneburger Stadtfest 18.-20.06.
  • 1. Lunatic Festival Samstag 17. Juli
  • 2. Lüneburger Sülfmeistertage 01.-03.10.

Weblinks



Bücher zum Thema Lüneburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/L%FCneburg.html">Lüneburg </a>