Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Juli 2020 

Lachen (Tätigkeit)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Lachen ist ein angeborenes Ausdrucksverhalten des Menschen nicht nur aber vor allem in der mit anderen seine Wirkung entfaltet. Lachen ist natürliche Reaktion eines gesunden Menschen auf komische erheiternde Situationen erscheint aber auch als Entlastungsreaktion überwundenen Gefahren. Im menschlichen Miteinander wird das als Ausdruck für Sympathie und gegenseitiges Einverständnis verstanden und entfaltet eine besänftigende konfliktbegrenzende Wirkung die dem Zusammenleben Gruppen förderlich ist. Unbewiesen aber nicht unwahrscheinlich die Einschätzung mancher Forscher das Lachen sei der grundlegendsten Kommunikationsformen des Menschen das menschheitsgeschichtlich Entwicklung von Sprache deutlich vorausgehe. Als Beleg dient der Umstand daß das Lachen in Gehirnregion ausgelöst und gesteuert wird die deutlich ist als das Sprachzentrum. Die wissenschaftliche Untersuchung Lachens heißt Gelotologie .

Lachen als "Waffe"

Komplementär zur Stärkung des Gemeinschafts- und innerhalb der eigenen Gruppe kann das Lachen auch gegenteilige Wirkung bei denen entfalten die zur Gruppe gehören. Diese können leicht zu werden über die und auf deren Kosten wird (z.B als Opfer von hämischem geringschätzigem Das Lachen kann aus der Sicht des in völliger Umkehr seiner heiteren Natur zu demütigenden ehrverletzenden Waffe werden. Allerdings kann auch derartigen Situationen das Lachen eine insgesamt positive entfalten sofern es gelingt durch Lachen eine Situation zu entschärfen ohne den Verlachten allzusehr seiner Ehre zu kränken.

Diese Wirkung geht auf einen wichtigen anarchischen Grundzug des Lachens zurück der in Infragestellung von Autoritäten aller Art beruht: Im wird jeder Anspruch auf Respekt und Ehrbezeigung verneint. Personen und Institutionen deren Status auf Ehrbezeigungen beruht sind durch das Lachen daher bedroht und müssen im Interesse des eigenen danach streben den Drang zur Heiterkeit in Kanäle und von sich weg zu leiten. Beispiel für derartige Affektkanalisierungen ist die ritualisierte der Herrschaftsverhältnisse die den historischen Kern vor der südeuropäischen (insbesondere italienischen) Karnevalsfeiern ausmacht und bewußt als Ritual geduldet wurde um anschließend wieder in normalen Alltag zurückkehren zu können. Das Motiv Bekämpfung des Lachens durch Institutionen die sich bedroht fühlen erscheint auch in der Verfilmung Umberto Ecos Roman Der Name der Rose wo der Klosterbibliothekar lieber die Zerstörung in seiner Bibliothek aufbewahrten Schätze in Kauf als daß er die darin enthaltene einzig Kopie der Komödientheorie des Aristoteles der kirchlichen Kontrolle entzogen will.

Medizinische Aspekte des Lachens

Als zwanghaftes Lachen oder als Lachkrampf das Lachen außerdem im Zusammenhang mit psychischen Störungen oder nervösen Erkrankungen stehen. In der wird Lachen oder Heiterkeit als Therapieunterstützung eingesetzt was im Volksmund in der Redewendung "Lachen ist gesund" zum Ausdruck kommt. sozialpsychologischer Sicht ist exzessives Lachen geradezu ein des Körpers über die Macht des sonst Verstandes. Als Indiz hierfür dient die Beobachtung in einer heiteren Gruppe das Lachen eine gewinnt die resistent ist gegenüber vernünftigen Überlegungen.

Den Heilungsprozeß mancher Krankheiten kann man Lachen fördern. Hierbei macht man sich das dem Lachen verbundene gesteigerte Wohlbefinden zunutze das Abbau von Streß und somit zu einer Verbesserung des eines Patienten beiträgt. Speziell auf Kinderstationen hat gute Erfahrungen mit regelmäßigen Auftritten von "Stations-Clowns" Es gibt spezielle Therapien die Krankheiten mit Lachen zu bekämpfen Durch die Ausschüttung von Hormonen wird das Immunsystem gestärkt und dadurch auch Krankheiten vorgebeugt. nimmt z.B. an daß der Körper beim Morphin ausschüttet und dadurch euphorisierende Wirkungen auslöst denen vergleichbar sind die ein Langstreckenläufer erlebt. Lachen werden Herz-Kreislaufsystem Zwerchfell Stimmbänder Gesichts- und stark angeregt was u.a. zu erhöhtem Blutdruck des Sauerstoffgehalts im Blut und zu einer innerer Massage des Unterbauchbereichs führt. Die damit körperliche Anstrengung kann bei Personen die sonst lachen ohne weiteres zu Schmerzen in den Muskelbereichen führen. Diese Symptome weichen jedoch bei anhaltendem Lachen (etwa 5 bis 8 Minuten) Gefühl der Entspannung und Entkrampfung auf dem der therapeutische Effekt des Lachens beruht.

Zitate

"Ein Tag ohne Lachen ist ein Tag" ( Charlie Chaplin )

Siehe auch: Lachclub Weltlachtag

Weblinks



Bücher zum Thema Lachen (Tätigkeit)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lachen_(T%E4tigkeit).html">Lachen (Tätigkeit) </a>