Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

Ladenschlussgesetz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Ladenschlussgesetz regelt seit 1957 in der Bundesrepublik Deutschland die Öffnungszeiten von Geschäften durch das Festlegen von Zeiten zu kein Geschäft öffnen darf. Ausgenommen sind meist wie Tankstellen Kioske Bahnhofsgeschäfte Apotheken Kneipen und

Inhaltsverzeichnis

Ladenschluss in Deutschland

Zuletzt beschloss der Deutsche Bundestag am 13. März 2003 eine Verlängerung der Öffnungszeiten am Samstag vier Stunden bis 20.00 Uhr. Die Neuregelung am 1. Juni 2003 in Kraft. Seither gelten in Deutschland folgenden Zeiten Öffnungsverbote für Geschäfte:
  • an Sonn - und Feiertagen
  • montags bis samstags bis 6 Uhr und 20 Uhr
  • am 24. Dezember wenn dieser Tag auf Werktag fällt bis 6 Uhr und ab Uhr.

Verschiedene Konzepte zur Wirtschaftsbelebung sehen die Freigabe der Ladenöffnungszeiten von Montag bis Samstag So unter anderen das neue Konzept der CDU . Insbesondere die FDP setzt sich immer wieder für eine des Ladenschlusses ein. 2004 wurden Pläne von Bundesminister Wolfgang Clement bekannt die eine Lockerung des Ladenschlusses Allerdings soll zuerst das Ergebnis einer Verfassungsbeschwerde abgewartet werden die das Unternehmen Kaufhof 2002 gegen das Ladenschlussgesetz eingelegt hat.

Kritik an einer weiteren Lockerung kommt allem von den Gewerkschaften die die Zerstörung bestehender Schutzregelungen für befürchten und von den christlichen Kirchen die den Sonntag als Ruhetag wollen.

Argumentation

Pro

Befürworter des bestehenden Ladenschlussgesetzes sehen darin Schutz für die Mitarbeiter. Sie befürchten dass Lockerung zu einer Ausbeutung der Mitarbeiter durch ohne Lohnzuschag führen könnte. Diese Befürchtung sehen untermauert durch die neuen Hartz-Konzept die Arbeitslose jeden legalen Job anzunehmen selbst wenn er bezahlt wird.

Die Befürworter des Ladenschlussgesetzes verweisen auch dass die bisherigen Lockerungen (wochentags von 18.30 auf 20 Uhr und samstags von 16 auf 20 Uhr) nicht zu mehr Umsatz den Geschäften führten.

Ein lockeres Ladenschlussgesetz führe zudem zu Wettbewerb und damit zu geringeren Verdienstspannen also mehr Insolvenzen.

Zudem wird argumentiert dass nur große es sich leisten können ihre Mitarbeiter rund die Uhr anzustellen. Kleinere Familienbetriebe könnten der Konkurrenz nicht standhalten und müssten schließen. Es erhebliche Folgen auf die Struktur der Städte die Umsätze sich aus den Innenstädten in Außenbezirke verlagern und die Läden in den Fußgängerzonen leerstehen.

Contra

Gegner des bestehenden Ladenschlussgesetzes sehen darin Möglichkeit Nischen auszufüllen und damit potenziell auch Möglichkeit neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Ein gelockertes Ladenschlussgesetz führe zudem zu Wettbewerb und damit möglicherweise zu mehr Kundenfreundlichkeit.

Gegner des bestehenden Ladenschlusses sehen in Lockerung auch die Möglichkeit die Nachfrage zu beleben. Sie rechnen mit mehr weil die Möglichkeit zu Spontankäufen verbessert werde.

Weblinks



Bücher zum Thema Ladenschlussgesetz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ladenschlussgesetz.html">Ladenschlussgesetz </a>