Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Landkreis Reutlingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Verwaltungssitz: Reutlingen
Fläche: 1.094 14 km²
Einwohner: 281.250 (30.9.2003)
Bevölkerungsdichte : 257 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : RT
Website: www.kreis-reutlingen.de
Karte

Der Landreis Reutlingen ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit Landkreis Tübingen und dem Zollernalbkreis die Region Neckar-Alb deren größter Landkreis er ist und zum Regierungsbezirk Tübingen . Der Landkreis Reutlingen grenzt im Norden den Landkreis Esslingen im Osten an den Alb-Donau-Kreis im Süden an den Landkreis Biberach und an den Landkreis Sigmaringen im Südwesten an den Zollernalbkreis und im Westen an den Landkreis Tübingen .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Landkreis Reutlingen hat Anteil an Schwäbischen Alb und am Albvorland. Im Südosten reicht Kreisgebiet fast bis an die Donau .

Wirtschaft

Verkehr

Das Kreisgebiet wird von keiner Bundesautobahn Daher wird es nur durch Bundes- Landes- Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten Bundesstraßen sind die B 28 Tübingen - Ulm und die B 312 Reutlingen - Biberach an der Riß .

Die Eisenbahnlinie Tübingen - Stuttgart führt durch das nördliche Kreisgebiet. Daneben die Ermstalbahn von Metzingen bis Bad Urach sowie die Hohenzollerische Landesbahn im südlichen

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet.

Geschichte

Der Landkreis Reutlingen geht zurück auf alte gleichnamige württembergische Oberamt das nach dem der ehemals freien Reichsstadt Reutlingen an Württemberg 1802 errichtet wurde. Schon vorher bestanden im Kreisgebiet die württembergischen Ämter Urach Münsingen und Pfullingen wobei Pfullingen bereits 1818 aufgelöst wurde. Die verbleibenden 3 Ämter im Laufe der Geschichte mehrmals verändert und 1934 in Landkreise überführt. 1938 wurde der Landkreis Urach aufgehoben und sein Gebiet auf die Reutlingen und Münsingen aufgeteilt. Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Reutlingen auf seinen Umfang vergrößert indem er die meisten Gemeinden aufgelösten Landkreises Münsingen (die anderen kamen zum Alb-Donau-Kreis ) und einige Gemeinden der Kreise Tübingen Sigmaringen und Nürtingen hinzugewann. Im Gegenzug musste 2 Gemeinden an andere Landkreise abgeben. Nach der Gemeindereform umfasst der Landkreis Reutlingen noch 26 und den gemeindefreien Gutsbezirk Münsingen. Unter den Gemeinden befinden sich 7 Städte und hiervon 2 " Große Kreisstädte " ( Metzingen und Reutlingen). Größte Stadt des Kreises jüngste Großstadt von Baden-Württemberg ist Reutlingen kleinste (ohne Gutsbezirk Münsingen) ist Mehrstetten .

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses wählt den Landrat für eine Amtszeit von Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein leitet diese vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist Erste Landesbeamte.

Landräte des früheren Landkreises Münsingen (1945-1972)


Landräte des Landkreises Reutlingen (seit 1945)

Wappen

Beschreibung :
In Grün zwei goldene Schrägbalken; dazwischen sechsstrahlige goldene Sterne; die Schrägbalken außen begleitet je zwei kleineren sechsstrahligen goldenen Sternen (Wappen-Verleihung: 26. August 1980 )
Bedeutung :
Das Kreiswappen ist die Nachbildung des Kloster Zwiefalten den Grafen von Achalm zugeschriebenen Dieses Wappen trat später als Stifterwappen des Zwiefalten in Erscheinung. Die Grafen von Achalm bis ins 11. Jahrhundert große Besitzungen im heutigen Kreisgebiet. Das Zwiefalten liegt im südöstlichen Kreisgebiet.

Städte und Gemeinden

Städte (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Bad Urach (12.780 Einwohner)
  2. Hayingen (2.146)
  3. Metzingen (21.635)
  4. Münsingen (14.312)
  5. Pfullingen (18.124)
  6. Reutlingen (111.950)
  7. Trochtelfingen (6.618)
Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände
  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Engstingen mit der Gemeinde Hohenstein
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Metzingen mit den Gemeinden Grafenberg und Riedrich
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Münsingen mit den Gemeinden Gomadingen und Mehrstetten
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Pliezhausen mit der Gemeinde Walddorfhäslach
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Urach mit den Gemeinden Grabenstetten Hülben und
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Zwiefalten-Hayingen" mit Sitz in Zwiefalten; Mitgliedsgemeinden: Stadt sowie Gemeinden Pfronstetten und Zwiefalten
Gemeinden (Einwohnerzahl am 30.6.2002)
  1. Dettingen an der Erms (9.172 Einwohner)
  2. Engstingen (5.353)
  3. Eningen unter Achalm (10.497)
  4. Gomadingen (2.196)
  5. Grabenstetten (1.519)
  6. Grafenberg (2.706)
  7. Hohenstein (3.685)
  8. Hülben (2.868)
  9. Lichtenstein (9.396)
  10. Mehrstetten (1.448)
  11. Pfronstetten (1.582)
  12. Pliezhausen (9.327)
  13. Riederich (4.282)
  14. Römerstein (3.865)
  15. Sonnenbühl (7.022)
  16. Sankt Johann (5.208)
  17. Walddorfhäslach (4.802)
  18. Wannweil (4.947)
  19. Zwiefalten (2.179)

Sonstiges

Weblinks

Städte und Gemeinden im Landkreis Reutlingen
Bad Urach | Dettingen an der Erms | Engstingen | Eningen unter Achalm | Gomadingen | Grabenstetten | Grafenberg | Gutsbezirk Münsingen | Hayingen | Hohenstein | Hülben | Lichtenstein | Mehrstetten | Metzingen | Münsingen | Pfronstetten | Pfullingen | Pliezhausen | Reutlingen | Riederich | Römerstein | Sonnenbühl | Sankt Johann | Trochtelfingen | Walddorfhäslach | Wannweil | Zwiefalten




Bücher zum Thema Landkreis Reutlingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Landkreis_Reutlingen.html">Landkreis Reutlingen </a>