Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. Februar 2020 

Langhornmücken



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Langhornmücken
Systematik
Unterstamm : Tracheentiere (Tracheata)
Überklasse : Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse : Insekten (Insecta)
Unterklasse : Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung : Neuflügler (Neoptera)
Ordnung : Zweiflügler (Diptera)
Familie : Langhornmücken (Macroceridae)
Die Langhornmücken (Macroceridae) sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera) und gehören zu den Mücken (Nematocera). Weltweit leben etwa 150 Arten Tiergruppe davon sind 24 Arten aus Deutschland Es handelt sich um meist kleine Mücken.

Die Imagines besitzen auffallend lange (bis über körperlange) Antennen denen sie ihren Namen in Anlehnung die Longhornrinder verdanken. Die Larven sind schlank mit einer reichen sekundären Gliederung ausgestattet wodurch eigentlichen Segmentgrenzen verwischt werden. Die Kopfkapsel ist ausgebildet ebenso das Tracheensystem zur Atmung die Öffnungen ( Stigmen ) sind jedoch geschlossen und die Sauerstoffaufnahme über die Haut (Hautatmung). Auffallend sind die Fettkörper in der hinteren Körperhälfte. Die Larven unter Steinen Laub Rinde in Baumstubben und Gespinsten. Sie rollen sich bei Störung zusammen ernähren sich von kleinen Tierleichen ( Nekrophagie ) und Pilzfäden .

Literatur

  • Honomichl K Bellmann H (1994): Biologie und Ökologie der Insekten ; CD-Rom Gustav Fischer Verlag Stuttgart.



Bücher zum Thema Langhornmücken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Langhornm%FCcken.html">Langhornmücken </a>