Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Larry Bird


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Larry Joe Bird wurde am 7. Dezember 1956 in kleinen Ort im basketball-verrückten Staat Indiana geboren. Er war ein sehr berühmter in der US-Amerikanischen Profiliga NBA.

Der junge Larry entdeckte schon früh Talent im Basketball. Er wurde zum Star der High School und füllte mit seinen regelmäßig die Hallen der Umgebung. Bei Birds Spiel an der High School waren 4.000 in der Halle und feierten ihren "Local-Hero". Sprung ans College verlief für Bird problematischer erwartet. Kurz nachdem er sich an der of Indiana angemeldet hatte verlies er die und landete nach einer kurzzeitigen Studienzeit am Institute an der Indiana State University. Bird sofort die Führung des Teams und führte Sycamores in seiner Senior-Saison bis ins NCAA Dort scheiterte er allerdings mit seinem Team den von einem gewissen Earvin Johnson angeführten Michigan State Spartans.

Vor der Saison 1979-1980 wechselte er zum Team der Boston Celtics in die NBA die ihn schon 1978 gedraftet hatten. einer leidgeprüften Celtics-Franchise machte Bird binnen einer einen Championship-Anwärter. Der Rookie Bird führte sein zu einer 61-21 Bilanz und schlug letztendlich seinen Rivalen Magic Johnson im Rennen um Rookie of the Year Award. Allerdings war Johnson der die Lakers später zum Titel führte und Birds damit in den Schatten stellte. Vertärkt durch McHale und Robert Parish gewannen die Celtics der folgenden Saison die Meisterschaft. Bird hatte indes zum Team-Leader und einem der besten der NBA entwickelt. Zusammen mit Magic Johnson er als Zuschauermagnet für Fans auf der Welt die Wiederbelebung der NBA ein. Die füllten sich mit Menschen die sich die des unaufhaltbaren Crunch-Time Players Larry Bird nicht lassen wollten. Bird und Magic galten mittlerweile Phänomene in der zuvor von kraftvollen Power-Playern NBA.

Bird war mit einer Körpergröße von 07 Meter der beste Shooter dieser Ära wäre Magic nicht gewesen hätte er die nach belieben dominiert. Dabei platzte Bird fast Selbstvertrauen und kündigte 40-Punkte Spiele schon mal dem Tip-Off bei seinen Gegenspielern an. Bird sich zu einem erstklassigen Verteidiger obwohl er sonderlich schnell auf den Beinen war. Man über ihn er könnte Spielzüge erkennen bevor überhaupt eingeleitet wurden. Drei Spielzeiten in Folge Bird zum MVP gewählt und gewann 1984 und 1986 den Celtics seine Meisterschaften Nummer zwei und Die Saison 1985-1986 entwickelte sich zur besten Birds Karriere und machte ihn endgültig zur Legende. Er wurde MVP der Regular Season der Finals gewann den ersten 3-Point Shootout NBA und führte die Celtics zu einer Bilanz. 1987-1988 bot Bird als erster Spieler der Geschichte der Celtics eine 40-20 Vorstellung er erzielte 42 Punkte und 20 Rebounds die Indiana Pacers.

Die folgende Saison markierte den Anfang Ende der Karriere von Larry Bird. Er nur sechs mal im Trikot der Celtics und musste auch in den beiden darauffolgenden insgesamt 59 Spiele verletzungsbedingt aussetzten. Das Ende Birds Laufbahn war nahe doch als letzten nahm er mit dem Dream Team an den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona teil. Das Team dominierte seiner Partien und gewann nicht nur die sondern auch weltweit Millionen von Fans. Am August 1992 gab er schließlich seinen Rücktritt aktiven Sport bekannt.

Bird genoss sein Leben in den Jahren in vollen Zügen spielte Golf und die Dinge locker angehen. Doch schnell merkte dass ihn dieses Leben langweilte und er nach dem Wettbewerb in der NBA sehnte. nahm er im Mai 1997 ein Angebot Headcoach der Pacers aus seiner Heimat Indiana Auf Anhieb wurde Bird zum Coach of Year gewählt und führte die Pacers in Saison 1999-2000 bis in die NBA Finals sie schließlich an den Lakers scheiterten. Daraufhin Bird wie schon vor der Saison von angekündigt seine Trainer-Karriere und trat erneut den in den Ruhestand an. Die Liga und Fans werden ihn sicherlich vermissen.




Bücher zum Thema Larry Bird

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Larry_Bird.html">Larry Bird </a>