Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Lasswell-Formel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Lasswell-Formel ist ein vom US-amerikanischen Politik- und Kommunikationswissenschaftler Harold D. Lasswell 1948 in einer griffigen Formel festgehaltenes Modell Massenkommunikation an welchem sich das Lern- und der Kommunikationswissenschaft aufspannen lässt.

Who says what in which channel to with what effect.
( Wer sagt was in welchem Kannal zu mit welchem Effekt. )

  • who says → communicator → Kommunikatorforschung
  • what → content → Aussagenforschung / Inhaltsforschung
  • in which channel → medium → Medienforschung
  • to whom → recipient audience → Rezipientenforschung /
  • with what effect → effect → Wirkungsforschung

Im Ansatz ähnlich war bereits das Organon-Modell der Sprache von Karl Bühler (1933). Roman Jakobson hat ein sechsgliedriges Kommunikationsmodell als Grundlage strukturalistischen Literaturwissenschaft vorgeschlagen (1960). Friedemann Schulz von Thun hat in Deutschland ein viergliedriges Modell 4-Ohren-Modell oder Kommunikationsquadrat popularisiert.




Bücher zum Thema Lasswell-Formel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lasswell-Formel.html">Lasswell-Formel </a>