Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Lautheit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Lautheit gibt an wie laut Schall subjektiv empfunden wird.

Die Lautheit "verdoppelt" sich wenn der als "doppelt so laut" empfunden wird und somit dem Anwender das Vergleichen zweier Schallereignisse Dieser psychakustische Vergleich ist recht schwierig vergleichbar der Feststellung wann eine Tasse heißen Kaffees halb so heiß ist.

Die Einheit zur Bewertung und Messung Lautheit ist sone .

Zusammenhang von sone und phon
Lautheit in sone Lautstärke in phon
1 40
2 50
4 60
8 70
16 80
32 90

Die vom Menschen wahrgenommene Lautstärke hängt ab von Schalldruckpegel Frequenzspektrum Zeitverhalten des Schalls .

Hervorgerufen wird eine Lautstärke-Wahrnehmung von der und Weise der Schallverarbeitung im menschlichen Innenohr . Dort werden die Schallschwingungen in Nervenimpulse Je nach Stärke der Erregung der Nervenzellen ein Geräusch lauter oder leiser beurteilt.

Es gibt Modelle die - aufbauend der Innenohrmechanik - die Lautstärkewahrnehmung des Menschen können (Modellierung von Maskierungseffekten ). Seit geraumer Zeit gibt es technische die die Lautstärkewahrnehmung des Menschen messen können. ist hier die Lautheit in Sone Diese Geräte haben sich aber in Lärmmesspraxis nicht durchsetzen können.

In der Lärmmessung und Lärmbewertung wird der Lautheit oft der bewertete Schalldruckpegel benutzt überwiegend gemessen in dBA (dB Dezibel ) viel seltener auch in dBB dBC Dieser bewertete Schalldruck berücksichtigt in Ansätzen die unterschiedliche Empfindlichkeit Gehörs für verschiedene Frequenzen. Da die Empfindlichkeit Gehörs für verschiedene Frequenzen aber stark vom abhängt existieren unterschiedliche Bewertungsfilter (A) (B) (C) für unterschiedliche Schalldruckpegel.

In der Praxis wird der Schalldruckpegel mit dem Bewertungsfilter (A) gemessen => dBA. entspricht in etwa dem Frequenzgang des Gehörs bei niedrigen Schalldruckpegeln um 40 dB und senkt im Vergleich zu Bewertungsfiltern hohen und tiefe Frequenzen relativ stark Da aber solch eine dBA-Messung die Lautheit (oder auch den empfundenen Lärm) nicht korrekt wiedergibt werden bei der Lärmbewertung noch vergeben die die Fehler der dBA-Messung ausgleichen so z.B. Zuschläge für Tonhaltigkeit Impulshaltigkeit usw. wird nicht nur unerwünschter Lärm gemessen sondern der Schalldruckegel von nützlichen Musiksignalen.

siehe auch:



Bücher zum Thema Lautheit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lautheit.html">Lautheit </a>