Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Prinzip vom kleinsten Zwang


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Prinzip von Le Chatelier oder das Prinzip vom kleinsten Zwang von Henry Le Chatelier und F.Braun zwischen 1884 und 1988 formuliert:

Übt man auf ein chemisches System Gleichgewicht einen Zwang aus so reagiert es sich der Zwang verkleinert.

"Zwänge" sind: Temperatur Druck Konzentration

  1. Erhöht man die Temperatur wird die Reaktion zurückgedrängt und umgekehrt..
  2. Erhöht man den Druck weicht das so aus daß die volumenverkleinernde Reaktion gefördert und umgekehrt.
  3. Ändert man die Konzentration z.B. indem Produkt aus dem Ansatz entfernt so reagiert Gleichgewichtssystem indem Produkt nachproduziert wird.

Inhaltsverzeichnis

Beispiel: Zufuhr bzw. Entzug von Wärme

Wärmeentzug begünstigt exotherme(wärmeliefernde) Reaktionen Wärmezufuhr begünstigt endothermen(wärmeverbrauchende) Reaktionen. Hier bei wird das Gleichgewicht(Konzentration) Richtung der Produkte verschoben.

Beispiel: 2 H 2 + O 2 → 2 H 2 O

Die freiwerdende Energie beträgt d r H 0 = -571 6 kJ/mol d.h. es eine exotherme Reaktion. Entzieht man nun Energie Form von Kälte so verschiebt sich das in Richtung des Wassers(Produkt). Man sagt: "Wärmeentzug dieses Gleichgewicht nach rechts."

Beispiel: Volumenänderung

Verändert man das Volumen eines geschlossenen so verändert sich anfänglich der Druck. Die Druckerhöhung wird durch eine Verschiebung des Gleichgewichts Die Verringerung des Drucks begünstigt die Entstehung Gases aus einem Feststoff.

Beispiel: CO 2 (g)→ CO 2 (aq) (in der Natur sind z.B. die riesige Kohlenstoffdioxidspeicher)

Wird nun das Volumen verringert(Druck steigt) löst sich mehr CO 2 im Wasser geringster Wiederstand.

Beispiel: Stoffmengenänderung

Im Grunde ist es mit der wie mit der Volumenänderung. Je mehr Edukte sind desto mehr Produkte entstehen. Die Zufuhr Wegnahme eines Reaktionspartners verschiebt ein Gleichgewicht in Richtung die einen Teil dieser Komponente verbraucht entstehen läst.

Beispiel:

CH 3 CH 2 OH + 3 O 2 → 2 CO 2 + 3 H 2 O (Verbrennung von Ethanol)

Je mehr Ehtanol man in die gibt desto mehr Wasser und Kohlendioxid entstehen. nicht nachmachen !

Weblinks



Bücher zum Thema Prinzip vom kleinsten Zwang

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/LeChatelier.html">Prinzip vom kleinsten Zwang </a>