Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Das Testament des Dr. Mabuse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Testament des Dr. Mabuse deutsche Fassung Deutschland 1932 / 1933 - 1951
Spielfilm von Fritz Lang

Regie: Fritz Lang
Buch: Thea von Harbou
Romanvorlage: Norbert Jacques
Kamera: Fritz Arno Wagner Karl Vaß
Kamera-Assistenz: Werner Krien
Schnitt: Conrad von Molo Lothar Wolff
Ton: Adolf Jansen
Licht: Walter Schulz
Bauten / Künstlerische Leitung: Karl Vollbrecht Emil
Garderobe: Hans Kothe
Maske: Franz Siebert
Musik: Hans Erdmann Walter Sieber
Musikalische Assistenz: Franz R. Friedl
Darsteller: Oskar Beregi Otto Wernicke Wera Liessem Dießl Rudolf Klein-Rogge Theodor Loos Karl Meixner Spira Rudolf Schündler Theo Lingen Oskar Höcker Paul Henckels Georg John Stoessel Hadrian Maria Netto Paul Berd Henry Anna Goltz Gerhard Bienert Josef Dahmen Heinrich Heinrich Gretler Michael von Newlinski Paul Rehkopf Stein Eduard Wesener Bruno Ziener

Die deutsche wurde ebenso wie die Fassung von den Nazis verboten. Premiere : 12. Mai 1933 Wien Österreich und am 24. August 1951 ( ! ) in Deutschland


Le testament du Docteur Mabuse Tonfilm Deutschland 1932 / 1933
Regie: Fritz Lang René Sti
Buch: Fritz Lang Thea von Harbou
Romanvorlage: Norbert Jacques
Dialogbearbeitung: René Sti
Kamera: Fritz Arno Wagner Karl Vaß
Schnitt: Lothar Wolff
Bauten / Künstlerische Leitung: Karl Vollbrecht Emil
Musik: Hans Erdmann Walter Sieber (Walter Sieber von Lotte H. Eisner 1 nicht erwähnt. Vielleicht ist das dem Druckfehlerteufel verdanken. So heißt es bei ihr auch A. René Sti und nicht René Sti.)
Darsteller: Thomy Bourdelle Jim Gérald Monique Rolland Maillot Rudolf Klein-Rogge Karl Meixner Ginette Gaubert Ferté Raymond Cordy Daniel Mendaille Lily Rézillot Ehrem Georges Koudria Marcel Merminod Georges Paulais de Pedrelli Georges Tourreil
Premiere : 21. April 1933 Paris

Diese französische Fassung des Dr. Mabuse wurde simultan mit deutschen Version gedreht. Die technische Crew und ein Teil der Schauspieler wurden beibehalten. Das Scenario wurde von Sti in das Französische übertragen. Laut Zensurkarte 29. März 1933 war der Film in Deutschland verboten. Kopie wurde nach Frankreich geschmuggelt und dort von Lothar Wolff zusammengestellt. Ihr fehlen Teile der deutschen Version. 1943 schrieb Fritz Lang zu dieser Version spezielles Vorwort .

Weiterführende Literatur

  1. Lotte H. Eisner: Fritz Lang London 1976

Weblinks




Bücher zum Thema Das Testament des Dr. Mabuse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Le_testament_du_docteur_Mabuse.html">Das Testament des Dr. Mabuse </a>