Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Prävalenz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Prävalenz oder auch Grundanteil versteht man in der medizinischen Statistik der Epidemiologie den Anteil von Personen in einer Bevölkerung ( Population ) der ein bestimmtes Merkmal (z.B eine Krankheit ) aufweist.

Die Prävalenzrate wird bestimmt durch die Zahl der (oder Erkrankten) im Verhältnis zur Zahl der

Prävalenz kann für bestimmte Fragestellungen folgendermaßen werden:

  • Die Punktprävalenz wird definiert durch einen genau bestimmten z.B. "im Augenblick" oder "zum gegebenen Stichtag".
  • Die Periodenprävalenz wird bestimmt durch einen Zeitraum wie den letzten 7 Tagen" "im geschlechtsreifen Alter" "im Senium" im letzten Jahr ( Jahresprävalenz ) oder während des gesamten Lebens ( Lebenszeitprävalenz ).

Bedeutung von Prävalenzangaben anhand des Beispiels Adipositas :

Wenn in Amerika der Anteil der Übergewichtigen (somit "das Merkmal die Krankheit") in erwachsenen Bevölkerung (die "bestimmte Population"; bei Kindern sich das Problem wieder anders!) von 12 im Jahr 1991 auf 17 9% im 1999 stieg kann die Dynamik des Geschehens mittels Angabe zweier Punktprävalenzen besser vermittelt werden als wenn man den der Übergewichtigen als Periodenprävalenz (zwischen 1991 und angegeben hätte. Noch aussagekräftiger wird die Untersuchung erkannt wird dass diese Zunahme unabhängig vom von soziodemographischen Gruppen und geographischen Regionen des erfolgte wenn also mit der genaueren Bestimmung untersuchten Population das Problem als ein gesamtgesellschaftliches wird.

Da Untersuchungen aus allen Ländern mit Nahrungsangebot die amerikanischen Daten bestätigen stehen wir vor einem weltweiten Problem - einer Pandemie ( WHO 1997) - mit entsprechenden gesundheitspolitischen (und Konsequenzen.

1991 waren in Österreich noch 8.5% Bevölkerung über 20 Jahren adipös - während nur 5% auch als entsprechend übergewichtig sahen. Jahr 2000 betrug der Anteil der Adipösen der erwachsenen Gesamtbevölkerung 11%. ( Quelle: Epidemiologie der Adipositas I. Kiefer M. A. Rieder )

Siehe auch: Inzidenz - medizinische Statistik

Weblinks



Bücher zum Thema Prävalenz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lebenszeitpr%E4valenz.html">Prävalenz </a>