Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Lederschildkröten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Lederschildkröten
Stammgruppe : Neumünder (Deuterostomia)
Stamm : Chordatiere (Chordata)
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Ordnung : Schildkröten (Chelonia)
Familie : Lederschildkröten (Dermochelyidae)

Die Lederschildkröte ( Dermochelys coriacea ) ist die größte lebende Schildkröte und wird meistens als einzige Angehörige gleichnamigen Familie (Dermochelyidae) angesehen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Tiere erreichen eine Panzerlänge von zu 2 Metern und ein Gewicht von 600 kg. Anders als alle anderen Schildkröten die Lederschildkröte kein typisches Rückenschild mit Hornschuppen lose zusammenhängende Knochenpanzer ist bei ihnen vielmehr einer derben gummiartigen Haut umgeben. Auf dem Rücken sind deutlich sieben verdickte Knochenplättchen zu ihre Extremitäten sind zu langen Paddeln umgestaltet.

Oben auf dem Kopf hat jede einen rosa Fleck dessen Form individuell ist. Funktion ist unbekannt; es mag sich um lichtsensitiven Hautfleck handlen der zur Orientierung dient.

Vorkommen

Lederschildkröten bewohnen alle tropischen und subtropischen Meere und besuchen im Sommer auch gemäßigten Zonen. Damit haben sie unter allen den weitesten Lebensraum.

Aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe einer Fettschicht ihrer hohen Masse können Lederschildkröten auch in Wasser leben. Sie können ihre Körpertemperatur bis 18 Grad über der des umgebenden Wassers

Verhalten

Obwohl Lederschildkröten sehr gut an das im Wasser angepasst sind brauchen sie das zur Eiablage. Die Nester werden an Sandküsten in der Welt angelegt: Im Atlantik in ( Florida ) der Karibik und Mittelamerika ( Jamaika Trinidad und Tobago Nicaragua Costa Rica ) und in Südamerika ( Suriname Französisch-Guayana ) sowie in Afrika ( Gabun Westküste Südafrikas). Im Indischen Ozean in Natal Ceylon Indien Thailand Malaysia Australien und im Pazifik vor Mexiko .

Die Weibchen schwimmen in der Nacht den Strand und graben dort eine Kuhle den Sand worin sie die 50-100 Eier Nach dem Zuschieben der Kuhle kehren die ins Meer zurück und überlassen das Ausbrüten Eier der Sonnenwärme.

Die nach etwa 65 Tagen ausschlüpfenden sofort das Wasser auf. Über das Leben zur erwachsenen Schildkröte oder das Alter der ist nichts bekannt. Es gibt Hinweise dass deutlich jünger als andere Schildkröten geschlechtsreif werden. und weiteres Leben finden ausschließlich im Wasser Nur die weiblichen Tiere kehren jemals wieder Land zurück.

Mit Tiefen von bis zu 1200 tauchen diese Tiere extrem tief (maximal festgestellte beim Pottwal : 1140 m).

Die Hauptnahrung der Lederschildkröte sind Quallen deren Hauptvorkommen sie in allen Weltmeeren Eine Lederschildkröte braucht zwischen 10 und 100 Quallen pro Tag. Da Quallen u. a. Fischlarven leben tragen Lederschildkröten dazu bei Fischpopulationen erhöhen.

Über ihr Wanderverhalten selbst ist nur bekannt. Zwei Forschungsprojekte bei denen die Tiere mit Sendern bekommen haben Ergebnisse sowohl im als auch im Pazifik erbracht. Dabei wurde dass die Tiere teilweise im Frühjahr 5000 aus tropischen in gemäßigte Gewässer schwimmen und Herbst wieder zurückkehren.

Daneben werden nestende Weibchen markiert um ob sie ihren Nestplätzen treu bleiben.

Gefährdungsstatus

Wie alle anderen Meeresschildkröten sind auch die Lederschildkröten in ihrem gefährdet. Gründe dafür sind die Fischerei weil die Lederschildkröten in Netzen und langen Leinen und aufgrund Luftmangels unter Wasser ersticken. Insbesondere Pazifik gelten die Lederschildkröten als durch Fischerei gefährdet eventuell sogar kurzfristig von Aussterben bedroht; Atlantik ist die Situation weniger dramatisch.

Daneben ist die Entnahme von Eiern den Nestern zum menschlichen Verzehr ein bedeutender im Rückgang der Populationen. Daneben spielt auch Jagd auf erwachsene Tiere eine Rolle.

Paläontologische Anmerkung

In jüngster Zeit sind an den Südenglands und Nord-West- Frankreichs vereinzelte Fossilien (bisher 3) einer eventuell bisher unbekannten Art oder der Lederschildkröte gefunden worden. Diese Palagra-Schildkröte scheint zwar etwas länger (bis 2 m) dafür aber wohl zierlicher und auch als die heute noch lebende Lederschildkröte gewesen sein. Der verkürzte schmale Rückenschild und die Vergleich recht langen Flossen könnten dieses Tier einem - für Schildkröten - schnellen und Schwimmer gemacht haben. Die gefundenen Exemplare sind 80.000 und gut 20.000 Jahren alt demnach diese Schildkröte einen für wechselwarme Tiere eher Lebensraum gehabt nahe der Vereisungsgrenze während der Eiszeit. Insgesamt sind die bisherigen Erkenntnisse aber zu frisch und lückenhaft um eine abschließende und Klassifizierung zu ermöglichen.


Weblinks



Bücher zum Thema Lederschildkröten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lederschildkr%F6ten.html">Lederschildkröten </a>