Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Lee Harvey Oswald


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Lee Harvey Oswald (alias Alek J. Hidell Leon Oswald und Lee) (* 18. Oktober 1939 in New Orleans Louisiana ; † 24. November 1963 in Dallas Texas ) wurde beschuldigt der Mörder von US-Präsident John F. Kennedy zu sein. Zwei Tage nach dem wurde Oswald in Polizeigewahrsam von Jack Ruby erschossen noch bevor Anklage gegen ihn werden konnte.

Foto der Polizei von Dallas von Oswald der Verhaftung wurde im Rahmen des Warren veröffentlicht

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Oswalds Jugendjahre

Lee Harvey Oswald wurde am 18. Oktober 1939 in New Orleans Louisiana als jüngster von drei Söhnen geboren jedoch teilweise andere Väter haben. Drei Monate seiner Geburt verstirbt sein Vater Robert Oswald Sen. . Von einem seiner Brüder erhält Lee auch sein erstes Militärhandbuch und er lernt auswendig. Lee Harvey Oswald ist ein eher Kind jedoch mit einem nachweislich hohen IQ Mit 16 trat Lee Oswald einer Miliz als Civil Air Patrol (CAP) aus New bei die von David W. Ferrie geleitet wurde. So scheint es nicht das Lee schon früh sein Interesse für Militär und Geheimdienste entwickelte. Im übrigen sind viele Informationen zu Lee Harvey Oswalds Jugendjahren geworden.

Militärische Karriere

Bereits als 16-jähriger versuchte Lee Harvey im Jahre 1955 sich zum Dienst bei Marines zu melden. Acht Tage nach seinem am 26.10.1956 begann Oswald seine Ausbildung bei US-Elite-Einheit Marines . Oswald sollte später in der Luftüberwachung werden. Da Lee in der Grundausbildung gerade seine schlechten Schießkünste aufgefallen sein soll sollte später im Naval Air Technical Trainingscenter in Jacksonville/ Florida am Radar ausgebildet Die Ausbildung beinhaltete Zugang zu als "vertraulich" Informationen.

Während seiner militärischen Ausbildung soll er als Scharfschütze ausgezeichnet haben (Dezember 1956 ) erhielt jedoch die verdiente Medaille nicht. Schießkünste waren ein angebliches Indiz für die zum Mord an John F. Kennedy. Für Auszeichnungen gibt es jedoch keine Beweise. Vieleher die Kameraden des Marine-Corps Oswald als eher Schützen. So soll Oswald in der Grundausbildung durch seine schlechten Schießkünste aufgefallen sein. Dies auch von Soldaten der Marinebasis El Toro Auch steht dies im Widerspruch zu den des KGB die über die mageren Jagderfolge des Elite-Soldaten Lee Harvey Oswald verwundert gewesen sein

Oswald war schon bei seiner Marine-Corp-Zeit aufgefallen dass er sich als bekennender Marxist-Leninist Trotzdem wurde er von seinen Vorgesetzen niemals diese Vorgänge angesprochen. Dazu kommt daß Oswald dieser Zeit Russisch lernte. Dies wird jedoch anderen Soldaten abgestritten. Oswalds Vorgesetzter Colonel Allison Folsom jr. sollte später vor der Warren aussagen dass Oswald seine Prüfung in russisch hatten und bei dieser schlecht abgeschnitten hatte.

Trotzdem wurde Oswald - nach Abschluß Ausbildung - am 22.August 1957 auf dem Luftwaffenstützpunkt Atsugi in Japan stationiert von wo die U-2 damals eines der geheimsten Projekte der - zu Spionageflüge in Richtung Sowjetunion und aufbrach. Hier kam Oswald das erste Mal mit Informationen in Berührung die der Geheimhaltungsstufe "Top-Secret" also streng geheim waren. Außerdem war auf der Basis die Joint Technical Advisory Group untergebracht ein Stützpunkt der CIA um im gesamten fernen Osten zu unternehmen. Hier Lee Harvey Oswald erstmals dem Geheimdienst zugearbeitet Es wurde berichtet dass Oswald als Agent Rotlichtviertel von Tokio gearbeitet haben soll was offizieller Seite jedoch nie bestätigt wurde.

Ab November 1958 bis September 1959 war Lee H. Oswald auf der El Toro in Kalifornien stationiert. Kurze Zeit nach der Stationierung El Toro am 11. September 1959 bat um seine vorzeitige Entlassung aus dem Marine-Corps. Gründe die er dafür angab war die seiner Mutter. Daraufhin bekam er am 18. 1959 vier Wochen vor dem regulären Ablauf Dienstzeit seinen ehrenhaften Abschied beim Marine-Corp. Nachdem zwei Tage bei seiner Mutter verbracht haben fuhr Oswald nachweislich nach New Orleans von aus er in Richtung Sowjetunion aufbrach. Zu Zeitpunkt befand sich auch David Ferrie in Orleans.

Oswald in der Sowjetunion

Zwei Tage nach seinem Ausscheiden aus Wehrdienst (am 20.September 1959) reist Oswald der etwa 200 Dollar auf dem Konto hat die Sowjetunion aus. Hier verliert sich für 2 die Spur des L.H. Oswald. Angeblich soll mit dem Flugzeug direkt nach Moskau gereist Preis für ein Flugticket hätte zum damaligen etwa 1.500 US-Dollar betragen andere Quellen besagen Oswald über Europa - hier werden Southampton und Helsinki genannt - gereist ist. Am wahrscheinlichsten jedoch dass Oswald am 9. Oktober 1959 dem Schiff in Southampton England eintraf und von dort über Helsinki in Finnland in die Sowjetunion ausreiste.

Am 16. Oktober 1959 erreichte Lee Oswald Moskau . Hier sollte er durch den Kurzbesuch der US-Botschaft und einem Selbstmordversuch der ihm benötigte Aufenthaltsgenehmigung verschaffte auffallen.

In einem Schreiben vom 17.Oktober teilte den sowjetischen Behörden mit dass er Sowjetischer werden wolle. Daraufhin antworten ihm die zuständigen am 21. Oktober 1959 dass sein Touristen-Visum sei. Durch den bereits erwähnten - wahrscheinlich fingierten - Selbstmordattentat verschafft sich Oswald der Ausweisung fürchten mußte etwas Zeit. Nach einer Krankenhausaufenthalt blieb Oswald bis 31.Oktober 1959 im Metropole.

Dann erschien Oswald am 31. Oktober - einem Samstag - in Moskau in Amerikanischen Botschaft offenbar um seine US - Staatsbürgerschaft aufzugeben. Der Konsularbeamten John Mc Vickar Ort verwiesen jedoch auf Dokumente - und sei ja auch Samstag - und so Oswald wieder. Nur in einem Protest-Schreiben vom November 1959 meldete sich Oswald nochmals bei Botschaft doch es kam kein Kontakt mehr So sollte Oswald demn Moskauer Korrespondenten einer mitteilen dass er aus ideologischen Gründen zum Überläufer geworden war .

Soweit bekannt wurde wußten die Sowjets diesem Zeitpunkt nicht ob sie Lee H. vertrauen konnten oder ob er ein Doppelagent USA war. Mit dem Auftritt in der wollte Oswald offensichtlich seinen Vertrauenswürdigkeit unterstreichen. So der KGB ihm eine auf ein Jahr befristete zu erteilen und Oswald auf "Herz und zu prüfen. Sein erstes Jahr wurde Oswald rund um die Uhr von Agenten des russischen Geheimdienstes abgehört und jedes des Lee Harvey Oswald wurde nachweislich akribisch

So traf Oswald am 8. Januar in Minsk ein um vom KGB genauer unter Lupe genommen zu werden. Nach seiner Ankunft und dem kurzem Besuch der US-Botschaft verliert sich die Spur des H. Oswald wieder für etwa 6 Wochen. war er beim KGB um gefälschte - echte - Radargeheimnisse zu offenbaren. Er taucht in einer Radarfabrik in auf bekommt 700 Rubel die Woche hat und lebt in Saus und Braus bekommt Aufmerksamkeiten die einem Überläufen zuteil werden. Aber Oswald hält keine Reden oder macht sonst sich aufmerksam. Später sollte Oswald Marina Nitschilajewa Frau kennenlernen die ihn erst für einen hielt so gut spricht Oswald die Sprache.

Am 13.September 1960 wurde Oswalds ehrenhafte bei den Marines in eine unehrenhafte umgewandelt. da man befürchtete dass Oswald "militärische Geheimnisse" haben soll. Die unehrenhafte Entlassung kam genau richtigen Moment Oswald seine Aufenthaltsgenehmigung die nur ein Jahr beschränkt war sollte in Kürze die Sowjets überprüft werden. Dennoch schienen die Oswald zu mißtrauen.

Am 1.Mai 1960 wurde Gary Powers in seiner U-2 auf einer Spionagemission - angeblich für CIA - von einer russischen Luftabwehrrakete über Sowjetunion abgeschossen. Das Flugzeug galt bis dahin abschußsicher zudem konnte es in einer Höhe in der kein sowjetisches Radarsystem es hätte können. Wie bereits oben erwähnt war Oswald auf dem geheimen Luftwaffenstützpunkt Atsugi in Japan stationiert wo die U-2 ihre Spionageflüge durchgeführt hatte hier hatte am Radar gesessen. Vor diesem Hintergrund wiederrum erscheint das unehrenhafte aus dem Marine-Corps als einzig richtige Folge. Oswald leicht mit dem Absturz hätte in gebracht werden können.

Sollte er im Auftrag der CIA Informationen in der Sowjetunion sammeln ist Mission gescheitert mußte Oswald damals im Februar feststellen. So wurde Oswald am 13.Februar 1961 erstmals in den US-Botschaft gesehen bei er seine Ausreise zu arrangieren versuchte. Die mit Marina Nikolajewna Prusakowa am 30.April 1961 Tochter des angesehenen Wassiljewitsch Prusakow des russischen Geheimdienstes war vermutlich letzten Möglichkeit Oswalds seine Vertrauenswürdigkeit unter Beweis stellen. Am 10. Mai 1962 teilte ihm US-Botschaft mit daß seine Rückreise in die arrangiert sei.

Rückkehr in die USA

Am 13. Juni 1962 kehrte Oswald mit seiner Frau Marina Oswald und seiner June die im März geboren wurde über in die USA zurück. Das auswärtige Amt Oswald sofort die Reisekosten vor und stellte zwei Tage später einen Pass aus. Anderen zufolge habe Oswald im Dezember 1961 an den Senator John Tower geschrieben diesen um Unterstützung in der Beschaffung eines und der Reisekosten für seine Familie zurück die USA. So wird klar dass Oswalds durch die Schwangerschaft von Marina verlängert wurde. die Sowjetischen noch die Amerikanischen Behörden bereiteten Oswalds zu diesem Zeitpunkt Schwierigkeiten. Jeder Reisende sich einer eingehenden Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Lee Harvey wäre in jedem Fall aufgefallen.

Aber: Zu keiner Zeit wurde Oswald verhaftet wegen Verrat Spionage oder Weitergabe von Geheiminformationen ein Kriegsgericht gestellt auch wurde Lee Harvey zu keiner Zeit über die Vorgänge in Sowjetunion befragt. (Immerhin hätte Oswald den Sowjets Radargeheimnisse Informationen über das Marine-Corp liefern können!). Im auf oben erwähnte unehrenhafte Ausscheiden aus dem erscheint dieses Verhalten der amerikanischen Behörden mehr als merkwürdig. Zudem galt der der U-2 zu klären an der auch Oswald gewesen sein könnte. Oswald war vermutlich Spion CIA oder des Außenministeriums mit dem Auftrag den Sowjets als Informationen zu entlocken. Das erklärt auch warum Behörden Oswald keine Schwierigkeiten bei der Rückkehr die USA gemacht hatten.

Unmittelbar nach der Ankunft der Oswalds New York zog die Familie nach Fort in Texas und blieb dort bis zum am 08.10.1962 siedelten die Oswalds erneut um nach Dallas. Hier arbeitete Oswald bei Jagger-Stovall-Chiles bei einer Firma die für das Pentagon für die US-Army und die amerikanischen Behörden militärischen Landkarten hatte. Oswald mußte ein Agent des CIA sein der sich ein Profil als und Castro-Anhänger aufzubauen versuchte um sich als Anschluß an solche Gruppen zu verschaffen. Als hätte Oswald nie Arbeit bei dem militärischen Jagger-Stovall-Chiles bekommen. Ende April 1963 verließ Oswald Dallas wieder und siedelte seiner Frau Marina und seiner ersten Tochter New Orleans um.

Das Attentat und die Untersuchung

Der Sommer vor dem Attentat

Bereits im März 1963 erwarb Oswald unter dem falschen Namen Alek J. Hidell eine Mannlicher-Carcano die später durch Oswalds Freund den George de Mohrenschildt mit dem Mord an in Verbindung gebracht werden sollte und eine Faustfeuerwaffe einen Revolver mit der Oswald den Tippit erschossen haben soll.

Das Gewehr von Lee Harvey Oswald

Das Gewehr
6.5x52mm Mannlicher-Carcano M91/38 Gewehr
Seriennummer: C2766
Munition: Western Cartridge 160 grain (10.37 g)
aufmontiertes Ordnance Optik 4 x 18 Zielfernrohr

Die Pistole

0.38 Special Smith & Wesson
Victory Revolver 2.25 in bbl
Seriennummer: V510210

Die Waffen wurden unter dem Pseudonym Alek Hidell auf ein Postfach in Orleans bestellt. Bei der Verhaftung nach dem hatte Oswald bekanntlicherweise zwei Ausweise dabei: Lee H. Oswald und Alek James Hidell ! Auf die Frage eines vernehmenden Beamten: sind sie nun Lee Harvey Oswald oder Hidell?" - "Antwortete dieser sie sind doch finden sie es heraus!". Andere Quellen berichten dass Oswald keine Ausweispapiere bei sich trug auch Michael Hesemann in seinem Buch.

Im Sommer 1963 war Oswald Sekretär der Organisation Fair for Cuba Committee kurz FPCC in New Campstr. 544 . Die Adresse hatte Oswald mit einem auf die Flugblätter angebracht. Er verteilte Flugzettel eine mögliche Invasion der USA auf Kuba und wurde daraufhin von Anti- Castro -Kräften drangsaliert. Die Polizei nahm Oswald wegen der öffentlichen Ordnung fest. Oswald verlangt in U-Haft mit dem FBI-Mann John Quickley zu der später auch erscheint dann wird Oswald der Polizei in New Orleans wieder entlassen. Vorgänge erregten die Aufmerksamkeit des Lokalreporters William der in seiner Radioshow "Latin Listening Post" dem Sender "WDSU" darüber berichtet. Die Radio-Station Oswald zwei Termine zur Darlegung seiner Position welche er am 17. und 21. August und in denen er sich Pro-Castro und als bekennt .

In eben jenem Gebäude in New Campstr. 544 Seiteneingang Laffayette-Str. 531 hatte auch der FBI-Chef von Chicago Guy Banister sein Büro. Banister ein rechtsgerichteter früherer CIA-Mitarbeiter sowie ehemaliges des Marine-Nachrichtendienstes leitete zusammen mit David Ferrie Aktion von Anti-Castro-Rebellen sowie die Anti-Castro-Liga die darauf warteten Fidel Castro aus Kuba zu Oswald bekennender Marxist-Leninist soll dennoch mit eben jenem Banister David Ferrie den er bereits von seiner bei der Civil Air Patrol (CAP) kannte worden sein. Bestätigt wurde dies auch durch Privatdetektiv Jack Martin der für Banister arbeitete auch Clay Shaw (alias Clay Bertrand) mit Attentat in Verbindung bringen sollte.

Am 24. September 1963 verließ Lee Oswald New Orleans. Seine Frau und seine June waren bereits am 23.September von Ruth Paine mit dem Auto nach Dallas geholt Lee H. Oswald traf am 4.Oktober 1963 New Orleans ein unklar ist wo Oswald aufgehalten hatte. Glaubt man dem Warren Report Oswald in Mexiko. Oswald sollte sich im ab dem 14.Oktober 1963 unter dem Decknamen O.H. Lee mehrere Zimmer in Dallas mieten den seines Besitzes jedoch in der Garage von Paine unterbringen wo später auch die bekannten gefunden werden sollten.

Mexiko-City

Glaubt man dem Warren-Report so war Harvey in der Zeit vom 24.September 1963 4.Oktober 1963 im Bus auf dem Weg Mexiko-City. Angeblich soll Oswald versucht haben mit kubanischen und sowjetischen Botschaft Kontakt aufzunehmen angeblich nach Kuba zu reisen. Die Gründe für Kuba-Reise sind naheliegend und dennoch vielschichtig. Oswald sich in New Orleans ein Profil als Kommunist aufgebaut und sich Pro-Castro bzw. als bekannt. Zudem war er Sekretär des bereits erwähnten FPCC. So hätte Oswald als Agent CIA Informationen aus Kuba beschaffen können die Invasion zuträglich wären. Anderen Informationen zufolge hatte den Auftrag ein Attentat auf Fidel Castro dafür gibt es jedoch keine haltbaren Beweise. Sicher ist jedoch dass Oswald am 1963 in New Orleans eingetroffen war.

Am 15.Oktober 1963 bekommt Lee Harvey den Job im Texas-Schulbuchlager kurz genannt TSBD er für 1.25 Dollar Schulbücher stapelt. Den hatte ihm eben jene Ruth Paine am 1963 vermittelt. Während Kenneds Texas Reise bereits 13.September 1963 veröffentlicht worden war wurde die durch Dallas erst am 18.November 1963 bekannt Am 20.Oktober 1963 wurde Oswald zum zweiten Vater.

Oswald als Alleintäter / Der Warren-Report

Die von Kennedys Nachfolger Lyndon B. Johnson eingesetzte Warren-Kommission kam zu dem Ergebnis Oswald als Alleintäter die tödlichen Schüsse aus 6. Stockwerk des Texas-Schulbuchlagers abgab (um 12.30 als die Autokolonne des Präsidenten am 22.November die Dealey Plaza in Dallas passierte. Der Gouverneur von Texas John Connolly wurde verwundet Präsident Kennedy am Kopf getroffen.

Am Morgen des 23.November 1963 nahm Harvey Oswald seine Arbeit um 08.00 Uhr Schulbuchlagerhaus auf. Glaubt man dem Warren-Report so Oswald eine längliche braune Tüte dabei in Oswald angeblich Gardinenstangen transportiert haben soll so der Zeuge und Kollege Oswalds Buell Wesley Angeblich hatte Oswald an diesem Tag nur Dollar sein Marine-Ring und sein Dienstabzeichen sowie Armbanduhr bei sich. Anderen Quellen zufolge habe zwei Ausweise und eine Minorex-Kamera die nur die US-Geheimdienst hergestellt wurde bei sich. Was am fraglich 22.November 1963 wirklich bei sich bleibt ungeklärt.

Er war zu diesem Zeitpunkt Angestellter Texas School Book Depository TSBD aus dessen Gebäude die tödlichen abgefeuert worden sein sollen und in dem seine Waffe sichergestellt worden ist. Oswald soll dadurch aufgefallen sein dass er bereits nach Minuten den Tatort verlassen hatte heißt es abschließenden Bericht der Warren-Kommission bekannt geworden als Warren Report . Obwohl zu diesem Zeitpunkt viele Angestellte Lagerhaus verließen wie eben Lee H. Oswald wurde das TSBD erst 10 Minuten nach Attentat von der Polizei umstellt.

Nach Aussagen der Warren-Kommission bedarf es Meisterschützen um innerhalb weniger Sekunden aus einem italienischen Gewehr der Mannlicher-Carcano drei Schüsse auf fahrendes Ziel abzugeben von denen einer nachweislich Todesschuß auf John F. Kennedy gewesen sein In späteren Untersuchungen des FBI mit den besten Scharfschützen des Landes das Attentat nachgestellt werden keiner der Schützen das was Lee Harvey Oswald laut dem Report geschafft haben soll.

Oswald jedoch soll ein nur mittelmäßiger gewesen sein. Der Nitrattest ergab zudem dass an diesen Tag kein Gewehr abgefeuert hatte. seiner Flucht vom Tatort soll Oswald um Uhr dann den Polizisten J. D. Tippit offener Straße erschossen haben.

Ermordung des Police-Officers J.D. Tippit

Der Warren-Report schlußfolgerte weiter dass Oswald seiner Flucht aus dem Texas School Book Depository mit dem Bus eine Station vom wegfuhr um später ein Taxi zu besteigen ihn etwa 500m nach seinem gemieteten Zimmer er unter dem Decknamen O.H. Lee gemietet hatte absetzte. Die restliche 500 soll Oswald dann zu Fuß zurückgelegt haben 13.00 Uhr traf er dann in seinem Zimmer an wo seine Vermieterin ihn gesehen Dort zog sich Lee Harvey Oswald nach der Vermieterin um und steckt seinen Revolver Um 13.04 Uhr verließ Oswald sein Zimmer und wird zuletzt bei der nahe liegenden gesehen etwa um 13.05 Uhr wo er auf den Bus wartete. Seine Vermieterin sollte aussagen dass ein Polizeiwagen gekommen sei und gehupt hatte bevor Oswald überstürzt aus dem gerannt sei um später wieder seelenruhig auf Bus zu warten.

Um 12.45 Uhr gerade 15 Minuten dem Attentat erhält der Police-Officer J.D. Tippit Funk den Befehl sich nach Oak Cliff begeben. Dazwischen habe Tippit laut dem Warren mehrfach versucht mit dem Polizeihauptquartier Kontakt aufzunehmen jedoch nicht gelang. Um 13.16 Uhr ging der Polizei von Dallas ein anonymer Anruf Ein Polizeibeamter soll ermordet worden sein. Gegen Uhr stellt sich heraus es war J.D. der mit 4 Kugeln niedergestreckt wurde. Als wurde im Warren-Report 13.15 Uhr angegeben. Anderen zufolge soll der Officer Tippit jedoch bereits 13.06 Uhr erschossen worden sein.

Die Verhaftung Oswalds

Nur kurz nach dem Mord an sah Johnny Brewer der Leiter des naheliegenden wie Oswald in das Texas-Theatre geht ohne zu bezahlen und informierte die Daraufhin ruft der Kinobesitzer gegen 13.50 Uhr Polizei. Obwohl Oswald zu diesem Zeitpunkt knapp Dollar bei sich trug und eine Kinokarte einen halben Dollar gekostet hätte schleicht sich wie schön erwähnt ins Kino. So erscheinen nach kurzer Zeit plötzlich mehere mit ca. 15 Beamten um einen Mann der verdächtigt wird in ein Kino gegangen sein ohne zu bezahlen. Bei seiner Verhaftung soll Oswald immer laut gerufen haben: "Ich widersetze mich nicht Verhaftung." Zudem trug Lee Harvey Oswald auch Revolver mit dem er den Polizisten Tippit haben soll. Anderen Quellen zufolge war auch Ruby zu diesem Zeitpunkt ebenfalls im Texas-Theatre jedoch nie hinreichend geklärt werden konnte.

Jack Ruby erschießt Lee Harvey Oswald vor Fernsehkameras in Dallas gegen 11.30 Uhr am 1963 zwei Tage nach dem Kennedy Attentat

Oswald wurde in Dallas 12 Stunden Tonbandprotokolle oder schriftliche Aufzeichnungen zur Vernehmung Lee Oswalds existieren nicht. In der Untersuchungshaft bestritt Oswald die Schüsse mit den "Ich habe niemanden erschossen!" und "Man hat verhaftet weil ich in der Sowiet-Union gelebt Bei der ersten öffentlichen Vorstellung Oswalds war Jack Ruby anwesend der den Bezirksstaatsanwalt Henry Wade korrigierte: "Es heißt Freunde für eine freies Henry!" Eben jener Ruby sollte Oswald später Als Oswald erfährt das er des Mordes Kennedy angeklagt werden wird führen sofort mehrere Oswald aus dem Raum er kann gerade rufen: "Dann bin ich der Sündenbock."

Am 24.November 1963 zwei Tage nach Verhaftung wurde Oswald vom Nachtclub-Besitzer Jack Ruby bei einer Überführung in das Staatsgefängnis Dallas vor laufenden Fernsehkameras erschossen. Der Mord sich vor laufenden Kameras gegen 11.30 Uhr 24.November 1963 zu diesem Zeitpunkt hatte der von Dallas Henry Wade noch keine offzielle gegen Oswald erhoben. Ruby sollte den "Sündenbock" immer zu Schweigen bringen und so Oswald Chance berauben seine eigene Geschichte zu erzählen.

Gefälschte Fotos

Das Foto welches zur Verurteilung von Harvey Oswald in der Öffentlichkeit führte zeigt vor dem Haus in Dallas mit einem

Foto welches allgemein zur öffentliche Verurteilung von führte nachweislich aber eine Fälschung ist man den Kopf von Oswald fotografisch hineinretuschiert

in der Hand sowie eine russische Oswald soll jedoch diese Fotos welche erst der zweiten Durchsicht der persönlichen Sachen des Harvey Oswald fanden als Fotomontagen / Fotoarbeiten und demach gefälscht bezeichnen. wurde dieses Foto auf dem Titelblatt des veröffentlicht und weltbekannt die Warren Kommission nannte Foto ein weiteren Beweis für Lee H. Alleinschuld. Im Rahmen der Untersuchungen von Jim wurde dieses Foto jedoch als Fälschung enttarnt Untersuchungen untermauerten diese These die z.B. von Schattenwurf im Hintergrund Oswalds Körper wirft Schatten am Mittag - und abweichen im Gesicht (genauer: Der Schatten der Nase) die auf hindeuteten abwichen.

Später erschienen wann genau konnte nicht geklärt werden zwei oder drei andere Versionen Bildes in leicht veränderter Form dies wurde indem man öffentlich verlautbaren ließ dass Marina mehrere Fotos ihres Manns geschossen haben soll. Marina diese Fotos jedoch nie öffentlicht rezensiert Auffallend auch auf den neuen gefälschten war der gleichbleibende Hintergrund sollte Marina diese freihändig - wie erklärt - geschossen haben hätten Abweichungen zu finden sein müssen die nicht gab.

Der Kopf von L.H. Oswald wirkte wie aufgesetzt der Vergleich der Kinnregion räumt Zweifel aus diese Fotos sind komplett gefälscht. Lee Harvey Oswald hatte ein eher fliehendes (wie auf dem oben gezeigten Foto der Auf den Fotomontagen wirkten Oswalds Kinn aber kantig. Zudem hatte Oswald von Anfang an dass diese Aufnahmen echt seien.

Die Untersuchungen der verschiedenen Ausschüsse des und von Jim Garrison kamen eindeutig zu Überzeugung dass die Fotos manipuliert wurden um Oswald sein Profil als fanatischer Kommunist Marxist-Leninist zu unterstreichen und seine Einzeltäterschaft zu Auch Marina Oswald hat diese Fotos in verschiedenen Ausschüssen rezensiert öffentlich jedoch nie zu Fotos bzw. Montagen Stellung genommen und somit zum Interpretieren gelassen.

Die folgenden Untersuchungen

Spätere offizielle Untersuchungen des Sonderausschuss des dem US- Kongresses (1976-1979) kamen zu dem Schluss dass Geheimdienste der Warren-Kommission gezielt Informationen vorenthalten hatten der Untersuchungen des Attentats eine entscheidend andere hätten geben können.

Der Prüfungsausschuss für Attentatsdokumente (ARRB) (1994-1998) als Reaktion auf den Oliver Stone-Film einberufen kam schlußendlich zu dem Ergebnis dass nicht als Einzeltäter gehandelt hatte und wohl nicht die tödlichen Schüsse auf den Präsidenten hatte. In jedem Fall aber war Oswald oder inaktiv an der Vorbereitung des Attentats den Präsidenten verwickelt gewesen. Oswald war möglichweise die Quelle des FBI-Memo vom 17.November 1963 der gewarnt wurde das revolutionäre Kräfte aus vor hatten Kennedy in Dallas zu töten. Staatsanwalt Garrison hatte vermutet dass Oswald der oder zumindest die Quelle des Memos gewesen muß.

So deutet doch einiges daraufhin dass selbst nicht mit dem Gewehr an den Schüssen auf Präsident Kennedy beteiligt gewesen ist wesentlichen handelt es sich hierbei:

  • Der Nitrattest ergab eindeutig dass Oswald kein abgefeuert hatte
  • Kurz nach dem Attentat wurde Oswald im Stock des TSBD gesehen wie er eine trank ein Polizist sollte Oswald dort wenig antreffen
  • Auf einem kürzlich veröffentlichten Foto ist Oswald der Tür des TSBD zu sehen zum des Attentats. Vermutlich handelt es sich aber um einen seiner Doppelgänger. Auch Jack Ruby ist auf diesem Foto zu sehen.
  • Marina Oswald sollte im Fernsehen aussagen "Lee guter Mann er hat den Präsidenten nicht Erst später sollte sie ihre Aussage ändern.
  • Bis zum Jahre 2029 und 2038 Akten im JFK-Fall geheimgehalten die möglicherweise die Hintermänner des Attentat offenbaren könnten.

Ein weltweit bekannt gewordenes Zitat des Amtsnachfolgers Lyndon B. Johnson aus dem Jahre 1973: habe nie geglaubt dass Oswald alleine gehandelt obwohl ich akzeptieren kann dass er abgedrückt

Siehe auch

Literatur und Filme

  • "Wer erschoß John F. Kennedy? Auf der der Mörder von Dallas." - Buch von Jim Garrison (Orginaltitel: On the trail of the Assasins) (ISBN: 3404134125) Jim Garrison war Staatsanwalt New Orleans und schildert in diesem Buch Ermittlungen die er nach dem Mord an aufgenommen hat. Auf diesem Buch beruht im der Film von Oliver Stone . Anm.: Jim Garrison hat in dem von Oliver Stone selbst eine kleine Nebenrolle.
  • "Crossfire - The Plot that killed Kennedy" - Buch von Jim Marrs (ISBN: Buch des als UFO-Autors bekannt gewordenen Jim aus dem Jahre 1989 Teile des Buches ebenfalls als Grundlage für Oliver Stones Film.
  • "Geheimakte John F. Kennedy - Warum der Präsident sterben mußte." - (ISBN: 3-930219-65-4) Buch von Michael dass sich mit den letzten Entwicklungen in JFK ARRB Lee Harvey Oswald und Jack befasst. Packender Polit-Thriller der eine Verschwörung im Kennedy voraussetzt und Lee Harvey Oswald als Nebenfigur in einer hochgradigen Verschwörung sieht.
  • "JFK - Tatort Dallas" - Film von Oliver Stone - Stone vertritt in diesem Dokumentar-Spielfilm These von einer Verschwörung gegen Kennedy in Oswald allenfalls ein Bauernopfer und Spielball höherer gewesen sei. Der Film löste eine kontroverse aus und führte schlußendlich zur Einberufung des für Attentatsdokumente der in der Zeit von seine Untersuchungen im Falle Kennedy betrieb.

Weblinks



Bücher zum Thema Lee Harvey Oswald

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lee_Harvey_Oswald.html">Lee Harvey Oswald </a>