Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Lenzsche Regel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Lenzsche Regel (benannt nach Heinrich Lenz ) besagt folgendes:

Ein durch Induktion hervorgerufener Strom fliesst immer in die so dass sein eigenes Magnetfeld das die Induktion hervorgerufende Magnetfeld abschwächt die Bewegung des Leiters (oder des Magnetfeldes)

Logisch ersichtlich ist das aus dem Energieerhaltungssatz (irgendwo muss der Strom ja herkommen). wird es wenn man einen Metallring (seitlich) einen Stabmagneten fallen lässt (so dass der Stabmagnet den Ring ragt): sein Fall wird durch entgegengesetzte Magnetfeld (abhängig von der Stärke des mehr oder weniger deutlich abgebremst.

Anwendung: Die Wirbelstrombremse ist eine direkte Anwendung dieses Verhaltens. einer drehenden Scheibe wird ein Kreisstrom induziert aus den zwei Magnetfeldern resultierende Lorentzkraft ist dann die Bremswirkung.



Bücher zum Thema Lenzsche Regel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lenzsche_Regel.html">Lenzsche Regel </a>