Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Leopold II. (Belgien)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Leopold II. (* 9. April 1835 Brüssel - † 17. Dezember 1909 Schloss Laeken Brüssel eigentlich Louis Philippe Marie Victor ) folgte seinem Vater Leopold I. auf den Thron und war von 1865 bis 1909 König der Belgier. Er galt als hervorragender und Geschäftsmann. Das bemerkenswerteste an seiner Regentschaft seine Aktivitäten im Kongo wo er den Kongostaat gründete dessen Besitzer er ab 1885 Zeitlang war. In dieser Zeit wurden - Einsatz von Gewalt - vor allem Elfenbein und Gummi exportiert. Schätzungen zu Folge dabei rund zehn Millionen Einwohner des Kongo (Diese Zahl stammt von dem amerikanischen Autor Hochschild s. Literatur und ist in der umstritten.) 1908 wurde der Kongo Eigentum des belgischen Staates und im dessen in Belgisch-Kongo umbenannt.

Leopold II.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Leopold trat bereits in in jungen der belgischen Armee bei. Am 22. August 1853 heiratete er Marie Henriette Anne von Habsburg-Lothringen Erzherzogin von Österreich (* 23. August 1836 in Pest Österreich-Ungarn [heutiges Budapest Ungarn ]; † 19. September 1902 in Spa Belgien) die Tochter von Erzherzog Joseph Österreich ( 1776 - 1847 dem Sohn von Kaiser Leopold II. 1747 - 1792 ).

Dieser Verbindung entstammen vier Kinder:

  • Louise-Marie Amélie (* 18. Februar 1858 in Brüssel ; † 1. März 1924 in Wiesbaden ) verheiratet mit Prinz Philipp von Sachsen-Coburg und Gotha .
  • Leopold Ferdinand Elie Victor Albert Marie Graf des Hennegaus (als ältester Sohn Thronfolger) Herzog von Brabant (als Thronfolger) (* 12. Juni 1859 auf Schloss Laeken; † 22. Januar 1869 auf Schloss Laeken). Leopold ertrank im des Schlossparks. Sein Tod war für den sehr schmerzhaft.
  • Stéphanie Clotilde Louise Herminie Marie Charlotte (* 21. Mai 1864 auf Schloss Laeken; † 23. August 1945 in der Abtei Pannonhalma bei Györszentmarton Ungarn ) heiratete Erzherzog Rudolf von Österreich und nach dessen Selbstmord Elemér Edmund Graf Lónyay von Nagy-Lónya und dem sie 1917 einen Sohn schenkte Prinz Lónyay von Nagy-Lónya und Vásáros-Namény .
  • Clémentine Albertine Marie Léopoldine (* 30. Juli 1872 auf Schloss Laeken; † 8. März 1955 in Nizza Frankreich ) heiratete das Oberhaupt der Bonapartes Prinz Napoléon Victor Jérôme Frédéric Bonaparte - 1926).

Leopold zeugte außerdem zwei uneheliche Söhne Lucien Philippe Marie Antoine (1906-1984) und Philippe Henri Marie François (1907-1914) - deren Mutter seine Mätresse Blanche Zélia Joséphine Delacroix (1883-1948 aka Lacroix) er fünf Tage vor seinem Tod 12. Dezember 1909 heiratete. Die Hochzeitszeremonie die nach belgischem nicht legitimiert war fand im Palmenpavillon von Laeken statt.

Als Leopold am 17. Dezember 1909 war er ein Paria mit dem weder anderen europäischen Monarchen noch seine Untertanen oder eigene Familie etwas zu tun haben wollten. hatte seine Töchter verstoßen seine Geschwister hielten Beziehung zu seiner Geliebten für eine Mesalliance was die internationale Gemeinschaft angeht - die "The Times" und war über den Völkermord Kongo informiert. Auf den Thron folgt ihm Neffe Albert I. nach. Leopold II. wurde in der Gruft auf dem Friedhof Laeken (Brüssel) beigesetzt.

König Leopold II. letzte Aufnahme

Afrika

Kolonien - die Geburt einer Idee

Belgien ist ein kleines Land im Machtgefüge unbedeutend. Man sagt Leopold II nach habe über seine Landsleute geurteilt: "Petit pays esprit" - kleines Land klein an Geist. diesem kleinen Land hatte er zudem noch Macht. In ihm entwickelte sich - vielleicht deshalb - ein starkes Interesse an Kolonien. zu einem Zeitpunkt wo die Welt schon durch bestehende Kolonialmächte aufgeteilt war. Weder die Regierung noch seine Untertanen schienen jedoch sehr Kolonien interessiert und als konstitutioneller Monarch hatte wenig Macht seine Ideen durchzusetzen. Von seiner an versuchte er das belgische Parlament von Vision einer Kolonialmacht zu überzeugen. Er erlitt Niederlagen und suchte andere Wege.

Stanley

1871 begann Henry Morton Stanley (eigentlich John Rowlands 1841 - 1904) Expeditionsreise nach Afrika. Die Expedition wurde vom York Herald bezahlt seine Aufgabe wares den David Livingstone zu finden - was ihm in Nähe des Tanganyaka-Sees auch gelang. Stanley veröffentlichte Reisenotizen auch als Buch. Leopold II verfolgt Aktivitäten. 1874 brach Stanley zu einer zweiten auf diesmal nach Zentralafrika . Er reiste Kilometer weit von Ostafrika bis zur Atlantikküste a. auf dem Kongo-Fluss. Seine Reisenotizen wurden im New York Herald und in Europa Daily Telegraph veröffentlicht.

Leopold II las Stanleys Berichte suchte Bekanntschaft und unterstützte und förderte ihn daraufhin. kam Stanley zu Gute der 1879 mit dem französischen Entdecker Pierre Savorgnan de Brazza um den Anspruch auf die Kongo-Region

1876-1885: Der Kongo Landnahme

1876 finanzierte Leopold II eine internationale Konferenz in Brüssel. Er schlug die Gründung gemeinnützigen Komitees vor zur "Verbreitung der Zivilisation den Völkern der Kongoregion durch wissenschaftliche Untersuchung Handel und Kampf gegen arabische Sklavenhändler". Die internationale africaine" wurde gegründet mit Leopold als Er engagierte sich gegen den Sklavenhandel. Dazu er später die "Brüsseler Konferenzen" ins Leben den Sklavenhandel bekämpfen.

1878 gründete Leopold II das "Comité du Haut Congo (CEHC)" - das Komitee Untersuchung des Oberlaufs des Kongos. Er beschäftigt damit die Untersuchungen durchzuführen. Während die offizielle wissenschaftlicher oder philanthropischer Natur war beauftragte er insgeheim damit Land zu erwerben und Elfenbein 1879 wurde das Komitee umbenannt in die Internationale du Congo - Internationale Vereinigung des

Stanley gründete einige Siedlungen darunter Leopoldville Kinshasa) und begann mit dem Bau einer von der Mündung des Kongo entlang der 200 km lang bis Stanley Pool (heute Malebo). Ab dort ist der Kongo schiffbar. Bei diesem Projekt kamen viele zwangsweise rekrutierten Einheimischen um. Er schloss außerdem etwa 450 Stammesfürsten Verträge ab in denen ihr Land Leopold II überschreiben. Stanleys rücksichtsloses wurde in England stark kritisiert und brachte ihm den Spitznamen Bula Matari ("der die Steine bricht") ein.

1884/85 fand in Berlin die Kongokonferenz statt organisiert von Otto von Bismarck . Leopold II nahm nicht persönlich teil. durch geschicktes Taktieren gelang es ihm dass 14 europäischen Staaten und die USA bestätigen der "Etat indépendant du Congo" ins Privateigentum Leopold überging. Der Staat war mit rund 34 Mio. Quadratkilometern über siebzig Mal so wie das Königreich Belgien. Am 5. Februar 1885 erklärte Leopold den Kongo zu Privatbesitz.

1885-1908: Der Kongo-Freistaat

König Leopold II.

Der Kongo gehörte nun Leopold II. heuerte Söldner an und beutete den Kongo Zunächst wurde Elfenbein nach Europa geliefert. Bald Gummi hinzu denn 1844 hatte Charles Goodyear ein Patent für die Vulkanisierung von erhalten und so konnten Reifen hergestellt werden der Bedarf wuchs ständig.

1888 erließ Leopold drei Dekrete. Das verbot Waffenhandel das zweite legte die Bedingungen die Beschäftigung einheimischer Arbeiter fest und das bildete die Basis für die Schaffung der Force Publique einer Art Armee. Er überzeugte das Parlament ihm 10 Millionen Franken vorzuschießen für Projekte im Kongo. Es wurde mit dem einer Eisenbahn von der Flussmündung bis Stanley begonnen. Sie wurde 1898 fertiggestellt.

1890 wurde auf der 33. Sitzung Brüsseler Konferenz beschlossen dass dem Sklavenhandel in ein Ende gemacht werden solle. Zunächst wurde Elfenbein nach Europa verschifft. Doch es gab außer den später entdeckten Bodenschätzen - noch im Kongo: Gummi. 44 Jahre nachdem Goodyear Vulkanisierung des Kautschuks patentieren liess erfand John Boyd Dunlop den Gummireifen. Er war angesichts der gepflasterten Straßen und den Schlaglöchern auf den ein riesiger Erfolg. Diese Erfindungen führten zu riesigen Nachfrage nach Gummi. Die Truppen des pressten Gummirohstoff aus den Bewohnern des Kongo. wurden überfallen und die Bewohner erhielten den eine bestimmte Menge Gummi zu sammeln sonst das ganze Dorf niedergebrannt. Wer zu fliehen wurde erschossen. Als Beweis für den Verbrauch Gewehrkugeln mussten die Truppen für jede verbrauchte die Hand des Opfers vorlegen. Die Hände deshalb auch Lebenden abgehackt irgendwie musste man verbrauchte Kugeln erklären.

Die Methoden mit denen die Soldaten Königs das Gummi erpressten sind unter anderem in Joseph Conrads Buch Herz der Finsternis (veröffentlicht 1899). Conrad (1857 -1924) hatte 1890 Kapitän eines Flussschiffes angeheuert. Er wurde schon bald nach seiner Ankunft krank - was er mit ansehen musste ließ ihn wie möglich nach England zurückkehren. Unter anderem er wie die Soldaten Körbe voller verwesender zu ihren Stützpunkten schafften zum Zählen. Er auch wie an einem Stützpunkt die Köpfe Hingerichteten auf Pfählen ausgestellt waren.

1891 führte der kanadische Entdecker und britische Militärkommandant William Stairs Auftrag Leopold II. eine Expedition an die die Kontrolle über die Kupfergebiete von Katanga

Verbrechen und Verlust des Kongo

Es gibt unterschiedliche Berechnungen wie viele Leopolds Herrschaft geopfert wurden. Adam Hochschild spricht 10 Millionen Menschen. Allerdings rechnet er dort ungeborenen Kinder ein die nicht zur Welt weil ihre Eltern vorher starben. Viele Menschen auch verstümmelt konnten sich selbst und ihre nicht mehr ernähren und starben an Unterernährung.

Ab 1904 zeigten die Kampagnen einiger und Zeitungsmacher Erfolge die die Missstände öffentlich Große Zeitungen berichten regelmäßig die Kirchen verurteilen Behandlung der Bevölkerung. Initiiert wurde die Kampagne Edmund Dene Morel er hatte für eine Reederei gearbeitet die im Auftrag Leopolds Waren und nach dem Kongo brachte. Er wurde weil die Schiffe aus dem Kongo vollbeladen mit Elfenbein und Kautschuk auf dem Rückweg nur Waffen und Munition transportiert wurden. Das ihm ein seltsamer Warenaustausch. Er gab einen Rundbrief heraus mit Berichten aus dem Kongo er von Missionaren und Reisenden erhielt.

1908 verurteilten gar die Regierungen Großbritanniens der USA das Herrschaftssystem Leopolds. Auf Druck Parlaments stimmte er einem Gesetz zu dass dem Kongo eine Kolonie machte "Belgisch-Kongo" und Unabhängigen Kongostaat an Belgien überschreibt.

Selbst die Internetseite des belgischen Königshauses "Aufgrund der durch die Europäer in Afrika Exzesse wird der Ruf von Leopold sowie seines überseeischen Werkes in Frage gestellt".

Zwischen 1880 und 1920 wurde die des Kongo etwa halbiert - Adam Hochschild Literatur) gibt an dass mehr als zehn Menschen an Erschöpfung und Unterernährung starben oder von Mord und Krankheiten wurden. Er zählt auch Kinder zu diesen 10 Millionen die geboren wurden weil ihre Eltern vorher starben. Zahl ist in dieser Höhe daher umstritten.

Siehe auch: Geschichte der Demokratischen Republik Kongo

Weitere Außenpolitik

Während des deutsch-französischen Kriegs 1870/71 spricht sich für die Neutralität seines Landes aus es gelingt ihm sein Land aus den Handlungen herauszuhalten.

Aktivitäten in Belgien

Der Beginn der Regierungszeit Leopold II. geprägt von parlamentarischen Auseinandersetzungen über Wahlrechts- und Nach dem deutsch-französischen Krieg legte Leopold großen auf die militärische Verteidigung als Voraussetzung für Neutralität doch die allgemeine Wehrpflicht konnte er erst auf seinem Totenbett 14. Dezember 1909 durchsetzen.

Leopold setzte das Geld aus dem für Bauten ein. Er baute seine Residenz Laekener Schloss um und legte im Schlosspark Gewächshäuser an. Er ließ die Avenue Louise den Jubelpark mit Triumphbogen (zum 50. Geburtstag 1881) die Avenue de Tervuren die zum von ihm gebauten Afrikamuseum im etwa 10 gelegenen Tervuren führt sowie Bauten in Spa den Ardennen die Gileppe Talsperre und andere mehr.

1900 wandelte er diesen Besitz in königliche Schenkung um und übergab ihn dem der nun für den Erhalt aufkommen musste. den Schenkungsbedingungen ist unter anderem festgelegt dass Volk nur während zweier Wochen im Jahr zu den königlichen Gewächshäusern hat die es

Schriften über Leopold II.

Viele prominente Schriftsteller beteiligten sich an internationalen Verurteilung der Ausbeutung des Unabhängigen Kongostaates Leopold II. Die bekanntesten sind Sir Arthur Conan Doyle Booker T. Washington sowie

  • Joseph Conrad : In Heart of Darkness wird König Belgisch Kongo als Kolonialherrschaft beschrieben in der Sklavenarbeit und Verstümmelungenen an der Tagesordnung sind.
  • Mark Twains King Leopold's Soliloquy ist eine mit Sarkasmus geschriebene Politsatire.

In neuerer Zeit hinzugekommen:

  • Adam Hochschild: King Leopold's Ghost beschreibt die und Brutalität der Regentschaft Leopold II. in

Der US-amerikanische Dichter Vachel Lindsay schrieb:

Listen to the yell of Leopold's ghost
Burning in Hell for his hand-maimed host
Hear how the demons chuckle and yell
Cutting his hands off down in Hell.

Grob übersetzt (wer kann die Übersetzung vielleicht sogar gereimt?):

Höre den Schrei von Leopolds Geist
Der wegen seinen eigenhändigen Verstümmelungen in der schmort.
Höre wie die Dämonen lachen und laut
Wenn sie seine Hände abhacken unten in Hölle.

Literatur

  • Joseph Conrad : Heart of Darkness 1899;
  • Mark Twain : King Leopold's Soliloquy 1905;
  • Arthur Conan Doyle : The Crime of Congo 1909;
  • Adam Hochschild: Schatten über dem Kongo Klett-Cotta 2000 (Originaltitel King Leopold's Ghost 1998)
  • Ruth Weiss Hans Mayer Antony. Martin: Afrika den Europäern 1985

Weblinks


Vorgänger :
Leopold I.
Liste der belgischen Regenten Nachfolger :
Albert I.



Bücher zum Thema Leopold II. (Belgien)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Leopold_II._(Belgien).html">Leopold II. (Belgien) </a>