Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Leverkusen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 78 85 km²
Einwohner : 160.148 (30.06.2003)
Bevölkerungsdichte : 2031 Einwohner/km²
Höhe : 60 m ü. NN
Höchster Punkt: 198 7 m ü. NN
Zufahrt Mülldeponie Burscheid
Niedrigster Punkt: 35 1 m ü. NN
Hitdorfer Hafeneinfahrt
Stadtgrenze: 56 km
Nord-Süd Ausdehnung: 8 9 km
West-Ost Ausdehnung: 15 3 km
Postleitzahl : 51371 bis 51381
Vorwahlen : 0214 Südwesten
02171 Nordosten
Geografische Lage : 51°02' n. Br.
006°59' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : LEV
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 05 3 16 000
Gliederung des Stadtgebiets: 3 Stadtbezirke :
Stadtbezirk I
Wiesdorf Manfort Rheindorf und Hitdorf
Stadtbezirk II
Opladen Küppersteg Bürrig Quettingen und Bergisch Neukirchen
Stadtbezirk III
Schlebusch Steinbüchel Lützenkirchen und Alkenrath
Website : www.leverkusen.de
E-Mail -Adresse: agnes.keizers@stadt.leverkusen.de
Büro Stadtmarketing
Politik
Bürgermeister : Paul Hebbel ( CDU )
Regierende Partei : CDU / SPD
Schulden: 304 Mio. € (Stand: 31.12.02)

1. Die kreisfreie Stadt Leverkusen liegt an der Mündung der Wupper in den Rhein in Nordrhein-Westfalen . Heute leben ca. 162.000 Einwohner in Stadt. Bekannt ist Leverkusen vor allem durch Pharmakonzern Bayer AG und deren Sportverein Bayer 04 Leverkusen .

2. Hofschaft zwischen Remscheid-Lennep und Bergisch

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Namensgeber der Stadt war Carl Leverkus ein gelernter Apotheker aus Wermelskirchen der später seinen Betrieb an den verlegte. Dieser wurde später von Bayer aufgekauft.

Stadtteile:

  • Alkenrath
  • Bergisch Neukirchen (bis zur Kommunalgebietsreform 1975 Stadt innerhalb des Rhein-Wupper-Kreises)
  • Manfort
  • Fettehenne
  • Fixheide
  • Rheindorf (unmittelbar am Rhein gelegen)
  • Wiesdorf
  • Schlebusch
  • Küppersteg
  • Bürrig
  • Opladen (vor der Kommunalgebietsreform 1975 als Kreisstadt Rhein-Wupper-Kreises eigenständig)
  • Hitdorf (bis zur Kommunalgebietsreform 1975 Stadtteil Monheim am Rhein)
  • Steinbüchel

Sehenswürdigkeiten

Schloss Morsbroich

Eine schöne Sehenswürdigkeit ist das Schloss in Schlebusch. Der Name Morsbroich leitet sich ab aus dem im 1328 urkundlich erwähnten Ritter Moir von dem Broiche . Das Schloss wurde 1773 von Ignaz Felix von Roll zu erbaut und bewohnt bis zu seinem Tode 1795 . Danach ging es in französischen Besitz 1807 wurde Joachim Murat - ein Schwager Napoleons - zum von Morsbroich ernannt. Nach der Übernahme des durch die Preußen übernahmen 1817 der Kölner Bankier und Kommerzienrat Abraham Schaaffhausen und 1857 der Fabrikant Friedrich Freiherr von Diergardt Schloss. Von 1885 bis 1887 wurden die umgebaut nach Vorgaben des Kölner Architekten Herrmann Pflaume. Nach dem Zweiten Weltkrieg vermietete Diergardt an die Stadt Leverkusen 1985 verkaufte er es an die Stadt.

Seit 1951 beherbergt es - auf Betreiben der Freidemokratin Bertha Middelhauve - ein Kunstmuseum.

Weblinks

Offizielle Internetseite der Stadt
Internet-Initiative Leverkusen
Opladen.com

Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Köln
Aachen | Kreis Aachen | Bonn | Kreis Düren | Kreis Euskirchen | Kreis Heinsberg | Köln | Leverkusen | Oberbergischer Kreis | Rheinisch-Bergischer Kreis | Rhein-Erft-Kreis | Rhein-Sieg-Kreis

Siehe auch: Nordrhein-Westfalen#Verwaltungsgliederung
(Alle Regierungsbezirke Kreise und kreisfreien Städte Nordrhein-Westfalens)



Bücher zum Thema Leverkusen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Leverkusen.html">Leverkusen </a>