Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 15. August 2020 

Linearbeschleuniger


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Linearbeschleuniger ist ein Gerät das zum Beschleunigen elektrisch geladenen Teilchen ( Elektronen Protonen Positronen oder Ionen ) dient um physikalische Experimente durchzuführen. In Regel sollen die auf annähernd Lichtgeschwindigkeit beschleunigten Teilchen auf am Ende des angeordnete Ziele (so genannte Targets) treffen und beim Zusammenprall neue Teilchen erzeugen die man untersuchen kann.

Die Beschleunigung wird durch ein schwingendes elektrisches Feld erzeugt das so getaktet ist dass Teilchen beim Durchflug beschleunigt werden.

Ein Linearbeschleuniger besteht in der Regel vielen kleinen Beschleunigerelementen die hintereinander geschaltet sind.

Meistens werden heutzutage Ringbeschleuniger wie HERA DESY in Hamburg oder LEP am CERN in Genf für derartige Experimente genutzt hier in der Regel zwei entgegengesetzt umlaufende an definierten Punkten zur Kollision gebracht werden. konstruierte Ringbeschleuniger dienen als Quelle für starke Synchrotronstrahlung mit der Zusammensetzung und Aufbau kleinster untersucht werden kann. Beispiele sind die Ringbeschleuniger in Berlin und DORIS III am DESY Hamburg.

Siehe auch Teilchenbeschleuniger .



Bücher zum Thema Linearbeschleuniger

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Linearbeschleuniger.html">Linearbeschleuniger </a>