Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Liquor cerebrospinalis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Liquor cerebrospinalis (Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit) ist eine Flüssigkeit die mit der interstitiellen Flüssigkeit des in Verbindung steht und daher auch in Zusammensetzung sehr ähnlich ist.

Man unterscheidet einen äußeren Liqorraum von inneren Liquoraum

Inhaltsverzeichnis

Äußerer Liquorraum

Das im Wirbelkanal (Canalis vertebralis) liegende Rückenmark sowie das im Schädel (cranium) liegende Gehirn werden von 2 ( Pia mater und Arachnoidea mater )sowie einer harten Hirn- bzw. Rückenmarkshaut ( Dura mater ) umgeben. Zwischen den beiden weichen Hirnhäuten es einen Spalt den sog. Subarachnoid(e)alraum durch der Liquor cerebrospinalis zirkuliert.

Innerer Liquorraum

Im Rückenmark gibt es noch ein aus der Embryonalentwicklung den Zentralkanal (Canalis centralis) aber für den Abfluss des Liquor keine mehr spielt. Ein häufig vorkommender Verschluss des bleibt deshalb auch immer ohne Folgen. Im gibt es ein hintereinandergeschaltetes Liquorbildungs- und Transportsystem Form von vier Ventrikeln:

Ventrikelsystem

Es gibt zwei Seitenventrikel im Großhirn die über je ein Foramen interventrikulare (Foramen mit dem unpaarigen dritten Ventrikel im Zwischenhirn in Verbindung stehen. Der dritte Ventrikel ist einen sog. Aquädukt (Aquaeductus mesencephalicus) mit dem Ventrikel im Rautenhirn (Rhombencephalon) verbunden. Der vierte steht über zwei Aperturae laterales (Foramina Luschkae) einer Apertura mediana (Foramen Magendi) mit dem dem äußeren Liquorraum in Verbindung.

Liquorbildung

Der Liquor wird größtenteils in den von den speziell differenzierten Epithelzellen des Plexus choroideus gebildet. Inwieweit Ependymzellen der Sekretion beteiligt sind ist noch Gegenstand Forschung.

Liquorresorption

Da täglich etwa 500 ml Liquor wird muss dieser auch wieder resorbiert werden das sonst der Hirndruck kontinuierlich würde. Hierfür sind Ausstülpungen der Hirnhaut Arachnoidea mater verantwortlich die in den ragen und Arachnoidealzotten genannt werden.

Funktion des Liquors

Die Hauptfunktion des Liquors besteht in Polsterung des Gehirns und des Rückenmarks. Ernährungsfunktion Beteiligung an Signalkaskaden sind umstritten und ebenfalls aktueller Forschung.

Diagnostik

Liquor kann zu diagnostischen Zwecken durch Punktion des Rückenmarkkanals gewonnen werden ( Lumbalpunktion ). Eine solche Punktion wird z.B. bei auf virale oder bakterielle Infekte des Gehirns Hirnhäute durchgeführt. Entzündungen des Gehirngewebes oder der ( Meningitis ) führen oftmals zu nachweisbaren Veränderungen der Anstieg der Zellzahl der Eiweißkonzentration Nachweis von




Bücher zum Thema Liquor cerebrospinalis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Liquor.html">Liquor cerebrospinalis </a>