Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Lithium


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Lithium ist ein Chemisches Element und wird zu den Leichtmetallen gerechnet.

Eigenschaften
Lithium - Beryllium
H
Li
Na   
 
 
Allgemein
Name Symbol Ordnungszahl Lithium Li 3
Serie Alkalimetalle
Gruppe Periode Block 1(IA) 2 s
Dichte Mohshärte 535 kg/m 3 0.6
Aussehen silbrig weiß/grau
Atomar
Atomgewicht 6.941 amu
Atomradius (berechnet) 145 (167) pm
Kovalenter Radius 134 pm
van der Waals-Radius 182 pm
Elektronenkonfiguration [ He ]2s 1
e - 's pro Energieniveau 2 1
Oxidationszustände ( Oxid ) 1 (stark basisch )
Kristallstruktur kubisch raumzentriert
Physikalisch
Aggregatzustand ( Magnetismus ) fest ( unmagnetisch )
Schmelzpunkt 453.69 K (180.54° C )
Siedepunkt 1615 K (1342°C)
Molares Volumen 13.02 × 10 -3 m 3 /mol
Verdampfungswärme 145.92 kJ/mol
Schmelzwärme 3 kJ/mol
Dampfdruck 1.63 E -8 Pa (453.7K)
Schallgeschwindigkeit 6000 m/s (293.15K)
Verschiedenes
Elektronegativität 0.98 ( Pauling-Skala )
Spezifische Wärmekapazität 3582 J/(kg*K)
Elektrische Leitfähigkeit 10.8 10 6 /m Ohm
Wärmeleitfähigkeit 84.7 W/(m*K)
1. Ionisierungsenergie 520.2 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie 7298.1 kJ/mol
3. Ionisierungsenergie 11815.0 kJ/mol
Stabilste Isotope
Isotop NH t 1/2 ZM ZE M eV ZP
6 Li 7.5% Li ist stabil mit 3 Neutronen
7 Li 92.5% Li ist stabil mit 4 Neutronen
8 Li {syn.} 838 ms β - 16.004 8 Be
β - + 2 α   -
NMR-Eigenschaften
6 Li 7 Li
Kernspin 1 3/2
gamma / rad / T 3.936e7 1.04e8
Empfindlichkeit 0.0085 0.29
Larmorfrequenz bei B="4".7 T 29.4 M Hz 77.7 M Hz
SI-Einheitensystem und Standardbedingungen werden benutzt
sofern nicht anders angegeben.

Es wurde 1817 von Johann Arfvedson entdeckt. Der Name stammt vom griechischen Wort lithos (Stein). Lithium ist das leichteste aller Metalle . Es ist sehr reaktionsfreudig und kommt deshalb in freier Form der Natur nicht vor. An Luft läuft unter Bildung von Lithiumoxid Li 2 O und Lithiumnitrid (Li 3 N) an. Als Spurenelement ist es ein häufiger Bestandteil von Mineralwasser . Technisch ausbeutbare Vorkommen befinden sich in Chile den USA ( North Carolina und Nevada ) Kanada Australien und Zimbabwe . In den Handel kommt es überwiegend Lithiumcarbonat (Li 2 CO 3 ).

Natürlich vorkommende lithiumhaltige Minerale
Amblygonit LiAl(PO 4 )F
Kryolithionit Li 3 Na 3 [AlF 6 ] 2
Lepidolith (Lithion glimmer ) K- OH- F- haltiges Li-Al-Silicat
Petalit (Kastor) LiAl[Si 2 O 5 ] 2
Spodumen (Triphan) Li[AlSi 2 O 6 ]
Triphylin . Li(Fe II Mn II )[PO 4 ]
Zinnwaldit KLiFeAl(F OH) 2 [AlSi 3 O 10 ]

Die Herstellung von metallischem Lithium erfolgt Schmelzflusselektrolyse eines bei 352° C schmelzenden Gemisches aus 55% Lithiumchlorid und 45% Kaliumchlorid . Das flüssige Lithium sammelt sich an Elektrolytoberfläche und kann so relativ einfach aus Zelle ausgeschleust werden.

Verwendung

Es wird in qualitative hochwertigen Batterien und Akkumulatoren verwendet.

In der Medizin wird Lithium vor allem in Form Lithiumcarbonat als Mittel gegen Depressionen eingesetzt. (WARNUNG: Schon geringe Überdosen sind KEINE SELBSTBEHANDLUNG!)

Weiterhin dient es als Einsatzstoff zur von Lithiumhydrid und Lithiumamid zur Herstellung von Organolithiumverbindungen Reduktionsmittel in der organischen Chemie und zur von Metallen (Desoxidation Entschwefelung).

Wegen der besseren Lagerfähigkeit von Lithium von Wasserstoff wird Lithium als Ausgangsreagenz in Atomreaktion von Wasserstoffbomben eingesetzt. Dabei zerfällt Lithium zu Helium und Wasserstoff woran sich schließlich Kernfusion anschließt.

Lithiumverbindungen




Bücher zum Thema Lithium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lithium.html">Lithium </a>