Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Logik der Entdeckungen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Logik der Entdeckungen ( lat. ars inveniendi) bezeichnet eine Logik die 13. bis 17. Jahrhundert Philosophen wie Raimundus Lullus Giordano Bruno und Francis Bacon (Philosoph) u.a. vergeblich zu schaffen versuchten.

Kenntnis und Befolgung der Regeln des Denkens sind natürlich eine notwendige Voraussetzung jeder Entdeckung genügen jedoch nicht um diese Entdeckung herbeizuführen.

Dazu muß man die Gesetzmäßigkeiten des Gebietes der objektiven Realität kennen und auch gewisse persönliche Veranlagungen und Fähigkeiten verfügen.

Die formale Logik ist jedoch eine Wissenschaft die nicht Gesetze der Natur und Gesellschaft untersucht mit es ein Entdecker ein Erfinder zu tun und auch nicht die Regeln der Entwicklung menschlichen Begabungen sondern sie untersucht die Gesetze abgeleiteten Wissens d.h. eines Wissens das aus festgestellten und geprüften Wahrheiten gewonnen wurde ohne dem jeweiligen konkreten Fall die Erfahrung die zu Hilfe zu nehmen sondern nur durch Anwendung der Gesetze und Regeln der Logik vorhandene Gedanken.

siehe auch Logik der Prüfung



Bücher zum Thema Logik der Entdeckungen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Logik_der_Entdeckungen.html">Logik der Entdeckungen </a>