Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. Dezember 2019 

Logische Antinomie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die logische Antinomie bezeichnet einen formal-logischen Widerspruch der in entwickelten wissenschaftlichen Theorie dadurch zu Tage tritt sich aus den Grundannahmen der Theorie eine und ihre Negation als ableibar erweisen ohne dabei ein offensichtlicher Verstoß gegen anerkannte Gesetze Logik begangen wird.

Während als Ursache einer Aporie ein logischer Fehler oder eine fehlerhafte erkennbar ist und bei einer epistemologischen Antimonie Ursache eine Fehlerhaftigkeit Doppeldeutigkeit oder Unklarheit in sprachlichen Ausdrucksweise bzw. eine Verwechslung von Bezeichnung Bezeichnetem nachgewiesen werden kann muß man die einer logischen Antimonie in der nicht hinreichenden der verwendeten Begriffe vermuten.

Sie findet jedenfalls ihre Auflösung in Regel dadurch daß man die Begriffe der in geeigneter Weise präzisiert. Wichtige Beispiele für Antinomien sind die Antinomien der Mengenlehre die aus der leichtfertigen Verwendung des Mengenbegriffs resultieren.

Jedoch gibt es auch in der Entwicklung jeder anderen Wissenschaft Beispiele dafür daß ursprünglich als gesichert angesehener Begriff zur Ursache logischen Antinomie wird die zu einer mehr minder starken Modifizierung des Begriffs zwingt.

Der Übergang zwischen Aporien epistemologischen und Antinomien ist fließend und es ist oft Ermessensfrage als von welcher Art man einen Widerspruch ansieht.



Bücher zum Thema Logische Antinomie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Logische_Antinomie.html">Logische Antinomie </a>