Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Lomographie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Lomo Kamera

Die Lomographie ist eine Stilrichtung innerhalb der Fotografie . Der Begriff leitet sich von der "LOMO Compact Automat" (LC-A) des St. Petersburger Optik Kombinats ab wird inzwischen aber eine ganze Stilrichtung verwendet die eine Art Fotographie propagiert.

Die sowjetischen Lomo- Kameras waren die Sucherkameras mit Innenlichtmessung in den Ländern des aber wegen Unzuverlässigkeit und schlechter Bildqualität nicht beliebt.

Die Bilder die als Lomografie bezeichnet kann man prinzipiell mit jeder billigen Sucherkamera "echte" Lomographen schwören allerdings auf die einzigartige Weitwinkeloptik die -entwickelt nach Professor Radionov- besonders und kontrastreiche Bilder liefert. Lomo-Bilder zeichnen sich die ungewöhnlichen Perspektiven und lange Belichtungszeiten aus. 'Kunstwerke' sind oft lediglich bunte und verwackelte

Die "Lomographische Gesellschaft Wien" empfiehlt bei Entwicklung das 7x10 Format da dies aber so gut wie nicht mehr angeboten wird sich genausogut 9x13cm bzw. 10x15cm um die möglichst gering zu halten denn lomographiert wird und überall!

Die 10 goldenen Regeln der Lomographie:

  • 1. Nimm die Kamera mit wo Du gehst!
  • 2. Benutze sie tag und nachts!
  • 3. Lomographie ist Teil deines Lebens!
  • 4. "Schiess" aus der Hüfte!
  • 5. Bring die gewünschten Objekte so wie möglich an die Linse!
  • 6. Denke nicht!
  • 7. Sei schnell!
  • 8. Es ist vorher nicht wichtig wissen was Du auf den Film gebannt
  • 9. Erst recht nicht nachher!
  • 10.Denke nicht über Regeln nach!

Links



Bücher zum Thema Lomographie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lomographie.html">Lomographie </a>