Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Lothar Emmerich


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Lothar "Emma" Emmerich

Lothar "Emma" Emmerich (* 29. November 1941 Dortmund -Dorstfeld † 13. August 2003 ) war ein deutscher Fußballspieler.

Er spielte im Verein Borussia Dortmund von 1960 bis 1969 . Dabei erzielte er elf Tore bei Einsätzen in der Oberliga West. In der Fußball-Bundesliga erzielte er 115 Tore bei 183 Dabei war er der Torschützenkönig in der Fußball-Bundesliga von 1966 mit Toren und 1967 mit 28 Toren zusammen Gerd Müller . Er harmonierte besonders im Zusammenspiel mit Sigi Held . Beide zusammen gingen als die Terrible in die Fußballgeschichte ein.

1965 holte Dortmund mit seiner Hilfe den DFB-Pokal mit 2:0 gegen Alemannia Aachen und 1966 den Europapokal .

1966 wurde er mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Vizeweltmeister. Die Mannschaft unterlag England in London mit 2:4. Bei diesem Turnier schoss als Linksfuss ([[Emma`s linke Klebe]]) gegen Spanien Tor aus spitzem Winkel zum 1:1-Ausgleich. Insgesamt Emma 5 Spiele für die Nationalmannschaft.

Emmas Leidenschaft auf dem Platz seine aber auch seine Mannschaftsdienlichkeit machten ihn zu der populärsten Spieler der 60er Jahre. Sein „Gib mich die Kirsche“ ist bis heute

Später lebte er in Idar-Oberstein und arbeitete als Kanalinspekteur. Daneben trainierte den SC Idar-Oberstein zwischen 1992 bis 1996 und erreichte den Aufstieg von der in die Verbandsliga und später weiter in Oberliga . Danach trainierte er den TuS Kirschweiler der Landesliga bis 1999 .

1999 kehrte er zurück zu Borussia und wirkte dort bis zu seinem Tod mit Aki Schmidt als Fanbeauftragter.



Bücher zum Thema Lothar Emmerich

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lothar_Emmerich.html">Lothar Emmerich </a>