Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Lothar de Maizière


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Lothar de Maizière (*  2. März 1940 in Nordhausen ) ist ein deutscher Politiker ( CDU ).

Lothar de Maizière studierte an der für Musik in Berlin Viola und war unter anderem im Rundfunk- Sinfonieorchester Berlin tätig bevor er ein Jura -Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin absolvierte. 1990 war er Abgeordneter der einzigen frei gewählten Volkskammer der DDR . Als Nachfolger von Hans Modrow wurde de Maizière am 12. April zum Ministerpräsidenten der DDR gewählt.

Dieses Amt bekleidete er bis zum 2. Oktober 1990 einen Tag später trat die der Bundesrepublik bei.

Helmut Kohl holte ihn am 3. Oktober 1990 als Minister für besondere Aufgaben in sein Kabinett. Auf dem CDU-Parteitag 2. Oktober 1990 wurde er zum alleinigen Stellvertreter Kohls im Parteivorsitz gewählt. Aber ehemalige Kontakte Stasi ließen de Maizière sein Amt 1990


Bundesminister für besondere Aufgaben der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Josef Strauß | Robert Tillmanns | Waldemar Kraft | Hermann Schäfer | Heinrich Krone | Werner Maihofer | Hans Klein | Sabine Bergmann-Pohl | Günther Krause | Lothar de Maizière | Rainer Ortleb | Hansjoachim Walther




Bücher zum Thema Lothar de Maizière

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Lothar_de_Maizi%E8re.html">Lothar de Maizière </a>