Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Luftdruck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Luftdruck eines beliebigen Ortes der Atmosphäre ist hydrostatische Druck der dort herrscht.

Er bezeichnet das Gewicht der Luftsäule die über einem Gegenstand Körper steht. In Hochlagen ist die Entfernung zum Rand der Atmosphäre wesentlich kürzer in Tieflagen. Dadurch ist auch die Luftsäule und damit Luftdruck niedriger.

Deshalb ist der Luftdruck beispielsweise im weitaus geringer als im Flachland oder am ( barometrische Höhenformel ).

Die Einheit des Luftdrucks ist das Pascal . Da er etwa 100.000 Pa beträgt wird er meist mit mit Zahl um 1000 in Hektopascal ( hPa ) angegeben. Der Luftdruck wird meistens mit Barometer gemessen wobei oft noch veraltete Einheiten werden: 1 hPa = 1 Millibar = 75 Torr (= mm Hg oder Millimeter Quecksilbersäule).

Der mittlere Luftdruck der Atmosphäre beträgt Meereshöhe 101.325 Pascal = 1013 25 hPa oder 101 325 kPa und ist damit Teil der " Normalbedingungen ".

Regionale Schwankungen des Luftdruckes sind maßgeblich bei der Entstehung des Wetters . Für die Wettervorhersage von Bedeutung ist der Luftdruck auf fest definierten Höhe in der Atmosphäre die gewählt ist dass keine Störungen des Drucks Gebäude oder kleinräumige Geländeformen zu erwarten sind.

Jeder Mensch (und auch jegliche andere der Atmosphäre) erfährt aus jeder Richtung den gleichen Druck . Dieser ist im Normalfall nicht spürbar sich unser Organismus darauf eingestellt hat. Er jedoch Grundvoraussetzung dafür dass sich der Mensch durch Verdunstung seiner Körperflüssigkeit auflöst (vgl. Dampfdruck Siedepunkt ).

Zum Druck auf anderen Himmelskörpern unseres siehe Atmosphäre.

Experimente und Luftdruckmessung

Historisch konnte der Luftdruck mit den Magdeburger Halbkugeln nachgewiesen werden. Das waren zwei dicht halbe Hohlkugeln die auch durch Pferdekraft nicht trennen waren wenn zwischen ihnen die Luft evakuiert war.

Ein anderes Experiment das auch zur Messung verwendet werden kann war ein einseitig (mehr als 10 m langes) Glasrohr. Es in ein Wassergefäß gelegt so dass die entweicht. Richtet man es auf mit der unter Wasser und der verschlossenen Seite nach so stellt sich eine maximale Höhe ein bis zu der der sich hochziehen lässt. Dies sind etwa zehn in hohem Luftdruck mehr beim Tief weniger. Im Hohlraum ist dann beinahe Vakuum das allerdings durch etwas Wasserdampf "verunreinigt" Evangelista Torricelli nahm statt dessen Quecksilber das bereits 760 mm abreißt. Ein weiteres noch verwendetes zur Luftdruckmessung ist das Goethe-Barometer.

Heute werden meistens Dosen-Barometer verwendet. Dabei handelt es sich um dosenartigen Hohlkörper aus dünnem Blech. An ihm ein Zeiger angebracht. Steigt der Luftdruck so die Dose zusammengedrückt der Zeiger bewegt sich. die Messung unabhängig von der Temperatur ist befindet sich in der Dose Vakuum da sich darin befindliche Luft bei ausdehnen würde.

Siehe auch: Hochdruckgebiet Tiefdruckgebiet Luftdichte Schallkennimpedanz und Schallgeschwindigkeit .

Weblinks




Bücher zum Thema Luftdruck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Luftdruck.html">Luftdruck </a>